Pressemitteilungen 

Veranstaltungen

Jun 25 2013
10:40

Bundesweites Fachforum zu onlineSelfAssessments an der Goethe-Universität

Internet-Beratung gegen Studienabbruch

FRANKFURT. „Unklare Vorstellungen vom Fach“, so Vizepräsidentin Prof. Tanja Brühl bei der Eröffnung des Fachforums onlineSelfAssessments an der Goethe-Universität, „sind die häufigsten Gründe für einen Studienabbruch. Daher stehen die Hochschulen in der Pflicht, die Informationen über die Studiengänge adressatengerecht bereitzustellen.“ Dabei ist zu beachten, dass Schüler bis zu 80 Prozent der Informationen über ihr zukünftiges Studienfach aus dem Internet beziehen. Mehr als 100 Experten von deutschen, österreichischen und schweizerischen  Hochschulen kamen am Montag zur Veranstaltung der Goethe-Universität. Sie diskutierten über die verschiedenen Ansätze und Konzeptionen der internetbasierten Beratungsangebote, die bislang von reinen Infotainment-Angeboten über Mischformen bis hin zu verpflichtenden Studieneingangstests reichen. In einigen Bundesländern ist die Teilnahme an einer Internet-Beratung vor Studienbeginn verpflichtend, in anderen ist sie den Schülern freigestellt.

Der Entwicklungsstand der onlineSelfAssessments (OSAs) ist bislang sehr unterschiedlich. Während einzelne Hochschulen bereits für den Großteil ihrer Studiengänge derartige Angebote bereitstellen, gibt es viele, die sich noch in einer Experimentierphase befinden, und wiederum andere, die erst damit beginnen. Daher dient die Tagung vor allem einer Vernetzung und einem gegenseitigen Voneinander-Lernen. „Wer jetzt anfängt, Self-Assessments zu entwickeln, muss so nicht bei null anfangen, sondern kann von dem, was die anderen gelernt haben, profitieren“, beschreibt Organisatorin Dr. Stephanie Dinkelaker von der Stabstelle Lehre und Qualitätssicherung den Zweck der Veranstaltung.

Eine Diskussion entfachte sich vor allem über die Sinnhaftigkeit von fächer- und hochschulübergreifende Orientierungsangeboten. Bisher existieren hauptsächlich Angebote, die Informationen zu einem Fach bereithalten. Einige Hochschulen bieten jedoch auch Angebote an, in denen vergleichende Tests zu verschiedenen Fächern von den Studieninteressierten genutzt werden können. Oft hängt das Vorgehen mit der Zielsetzung der einzelnen Hochschule ab: je nachdem, ob sie nur besser über ihre Studiengangsprogramme informieren oder darüber hinaus durch Eignungsfeststellungstests die Studierendenauswahl positiv stimulieren möchte.

Kontakt
Dr. Stephanie Dinkelaker, Stabsstelle Lehre und Qualitätssicherung; Tel. (069) 798-12485; www.osa.uni-frankfurt.de
Claudia Bremer, studiumdigitale, zentrale eLearning-Einrichtung der Goethe-Universität Frankfurt; Tel. (069) 798-23690; www.studiumdigitale.uni-frankfurt.de
fachforum@studiumdigitale.uni-frankfurt.de 

Personalia/Preise

Jun 24 2013
12:22

Studierendengruppe setzt sich mit Modell eines Frühwarnsystems für den Bankensektor durch.

Team der Goethe-Uni holt 1. Preis beim Postbank Finance Award

FRANKFURT. „Die Bank der Zukunft. Eine Branche im Zeichen der Vertrauenskrise“ lautete die Aufgabenstellung des diesjährigen Postbank Finance Award. Den ersten Rang mit einem Preisgeld von 50.000 Euro haben die Juroren an Maximilian Bemm, Jerris Gabrielpillai, Jan Krzyzanowski und Marcel Völkel von der Goethe-Universität vergeben. Zusammen mit ihrem Dozenten Prof. Dr. Uwe Walz haben sie mit dem „LIVE-Modell“ ein neuartiges Frühwarnsystem für den Bankensektor entworfen. Sie schlagen vor, dass Bankmitarbeiter den langfristigen Teil ihrer Boni als verbriefte Wertpapiere handeln können. Dadurch wird deren Insiderwissen für Prognosen und aufsichtsrechtliche Zwecke nutzbar.

Der Postbank Finance Award wird seit 2003 jährlich ausgeschrieben. Ziel ist es, unter dem Motto „Zukunft verstehen – Zukunft gestalten“ innovative und wissenschaftlich fundierte Antworten auf aktuelle finanzwirtschaftliche Fragen zu fördern. Mit dem Preis will die Bank Studierende aller Fachrichtungen ermutigen, sich mit aktuellen Fragen der Finanzwirtschaft zu beschäftigen. Insgesamt 27 studentische Teams von 22 Universitäten und Fachhochschulen aus Deutschland und Österreich haben dieses Mal an dem mit 100.000 Euro dotierten Hochschulpreis teilgenommen. Ausgewählt wurden die Preisträger von einer achtköpfigen Jury aus Wirtschaft und Wissenschaft. Den Vorsitz hatte Prof. Dr. Erik Theissen von der Universität Mannheim.

Weitere Informationen: Hartmut Schlegel, Tel (0228) 920 12103; hartmut.schlegel@postbank.de  

Forschung

Jun 24 2013
12:19

Wissenschaftlerin der Goethe-Universität beleuchtet in ihrer neuen kulturwissenschaftlichen Studie die Akzeptanz von Robotern in Japan.

Der japanische Weg der Robotik

FRANKFURT. Japan ist seit den 1980ern als Land bekannt, das eine bemerkenswerte Roboterkultur hervorgebracht hat. Während jedoch die Diskussion um den Einsatz sogenannter „sozialer“ Roboter in der Pflege noch vor kurzem im Westen den Mythos vom „Roboterland Japan“ bestärkt hat, brachte die Dreifach-Katastrophe von Fukushima im März 2011 allgemeine Ernüchterung: japanische Roboter konnten hier kaum helfen.

Cosima Wagner unternimmt auf der Basis originalsprachlichen Quellenmaterials nun erstmalig eine umfassende Erörterung der Robotopia Nipponica und bietet Erklärungsmodelle für den „Japanese Way of Robotics“. Eine dichte Beschreibung der Wechselwirkung von Kultur und Technik macht deutlich, dass Roboter auch in Japan nicht nur rationale High-Tech-Produkte sind, sondern als technische Artefakte ihre Existenz und ihre spezifische Erscheinungsform dem Zusammenspiel verschiedener sozialer, politischer und kultureller Faktoren verdanken.

Als Beitrag einer kulturwissenschaftlichen Technikforschung regt die Autorin anstelle exotisierender Interpretationen zum Nachdenken über die Relation von Kultur und Technik an und bereichert anhand des Fallbeispiels Japan die Debatte um eine Technisierung der Zukunftsgesellschaft.  

Wagner, Cosima (2013): Robotopia Nipponica - Recherchen zur Akzeptanz von Robotern in Japan. Marburg: Tectum Verlag.

Themen des Bandes: Zeitgeschichte der Roboter-Adaption in Japan; Roboter-Leitbilder aus der Populärkultur; Interviews mit japanischen Robotikforschern und –experten; Strategiepläne der japanischen Regierung; Methodische Fragen der japanbezogenen kulturwissenschaftlichen Technikforschung.

Zur Verfasserin: Cosima Wagner studierte Japanologie und Geschichte in Marburg und Berlin. Seit 2003 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin der Japanologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main; sie befasst sich mit den Themen Technik in Japan, Alltags- und Konsumgeschichte Japans nach 1945, mit japanischen „Objektgeschichten“ seit dem frühen 20. Jahrhundert und mit dem Diskurs um den weltweiten Boom der japanischen Populärkultur.  

Weitere Informationen: Volker Paulat, Sekretariat Japanologie, Fachbereich 9: Sprach- und Kulturwissenschaften, Goethe-Universität, Tel. (069) 798-23287; paulat@em.uni-frankfurt.de

Veranstaltungen

Jun 24 2013
12:14

Frankfurter Stadtgespräch am 3. Juli 2013 mit dem hessischen Justizminister Jörg-Uwe Hahn und dem Rechtsprofessor Klaus Günther

„Viel hilft viel“ – auch beim Strafrecht?

FRANKFURT. Das Strafrecht legt fest, was als verbrecherisches Handeln gilt und welche Strafen oder Maßregeln laut Gesetz damit verbunden sind. Seine Aufgabe besteht vor allem darin, die grundlegenden Werte des Zusammenlebens zu schützen. Die Frage, ob und wann eine mögliche Erweiterung oder Verschärfung des Strafrechts als Mittel der Kriminalpolitik geeignet sein mag, steht im Mittelpunkt des nächsten Frankfurter Stadtgesprächs, veranstaltet vom Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität in Kooperation mit dem Frankfurter Kunstverein. Der hessische Justizminister Jörg-Uwe Hahn und der Rechtsprofessor Klaus Günther, Co-Sprecher des Clusters, diskutieren über das

Thema:         „Strafe muss sein!? – Was wir vom Strafrecht haben“
am:                Mittwoch, dem 3. Juli 2013, um 20.30 Uhr.
Ort:                Frankfurter Kunstverein, Steinernes Haus am Römerberg,
                       Markt 44, 60311 Frankfurt.

In den vergangenen Monaten und Jahren lässt sich eine Expansion des Strafrechts als Mittel zur Kriminalitätsbekämpfung beobachten. Das Strafrecht wird, so scheint es, als eine Art „Allheilmittel“ zur Hilfe gerufen, wenn es um die Bekämpfung sozialer Konflikte geht, gesellschaftliche Umbrüche in die richtigen Bahnen gelenkt werden sollen und selbst zur Bewältigung der Finanzkrise. Die Forderung nach härteren Strafen ist vor allem dann zu hören, wenn die Öffentlichkeit ein Verhalten in besonderem Maße geißelt: bei jugendlichen S-Bahn-Schlägern ebenso wie bei prominenten Steuerhinterziehern. Der „Warnschussarrest“ oder die Abschaffung der strafbefreienden Selbstanzeige werden hier als geeignete Mittel behauptet. Doch wie ist ihre Wirksamkeit einzuschätzen und was erwarten wir grundsätzlich vom Strafrecht – welche Rolle kann und soll es in der heutigen Gesellschaft übernehmen? Auch diese Fragen sollen bei dem prominent besetzten, mittlerweile 11. Frankfurter Stadtgespräch diskutiert werden.

Jörg-Uwe Hahn ist hessischer Minister der Justiz, für Integration und Europa sowie stellvertretender Ministerpräsident. Der FDP-Politiker ist in letzter Zeit vor allem auch als Befürworter des so genannten Warnschussarrests hervorgetreten. Dieser bis zu vier Wochen lange Jugendarrest kann mittlerweile neben einer zur Bewährung ausgesetzten Jugendstrafe verhängt werden.

Klaus Günther ist Co-Sprecher des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität und Professor für Rechtstheorie, Strafrecht und Strafprozessrecht am Fachbereich Rechtswissenschaft. Seine Forschungsschwerpunkte sind Strafrecht und Rechtsphilosophie.

Das Frankfurter Stadtgespräch über die Rolle des Strafrechts gehört in diesem Sommer zu den Programmpunkten der Vortrags- und Diskussionsreihe „Polizey“ des Frankfurter Kunstvereins in Kooperation mit dem Exzellenzcluster. Die Moderation der Podiumsdiskussion mit Justizminister Jörg-Uwe Hahn und Prof. Klaus Günther hat Rebecca Caroline Schmidt, Juristin und Geschäftsführerin des Clusters.

Informationen: Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Rebecca Caroline Schmidt (Geschäftsführerin), Tel.: 069/798-31401, rebecca.schmidt@normativeorders.net; Bernd Frye (Pressereferent), Tel.: 069/798-31411, bernd.frye@normativeorders.net; www.normativeorders.net/de/veranstaltungen/frankfurter-stadtgespraech

Sonstige

Jun 21 2013
12:42

Campus-Radio dauerWelle startet am 1. Juli mit zwei Pilotwochen

MEDIENTERMIN: Die Goethe-Uni „on air”

FRANKFURT. Die Goethe-Universität geht am 1. Juli erstmals mit einem Campus-Radio auf Sendung. Nach intensiver Vorbereitung und zahlreichen Redaktionstreffen setzen die Studenten und Studentinnen nun einen neuen Impuls an ihrer Universität: Mit einem vielseitigen Programm soll das Online-Radio dauerWelle Studierende aller Fachbereiche wie auch Hörer außerhalb der Universität ansprechen.

Was als Initiativprojekt begann, verfügt nun über ein standfestes Medienkonzept. Den Grundstein legte das universitätseigene Fortbildungsprogramm „Buch- und Medienpraxis“ mit einem Kick-Off-Workshop. Hörfunkprofis von hr, FFH, YOU FM sowie von anderen Campus-Radios vermittelten den Studierenden Fähigkeiten in Interviewführung, Redaktionsabläufen, Aufnahmetechnik und vieles mehr.

Jetzt läuft die Radioarbeit in Eigenregie: Nachdem sich die Redaktionsgruppen gebildet haben, setzen die mittlerweile rund 50 jungen Radiomacher ihre Ideen nun um. Auf dem Programm stehen Kultur, Politik, Wirtschaft, Sport und natürlich viel Musik sowie insbesondere Campus- und Lokalthemen. Jeder kann sich und seine Ideen aktiv einbringen – ein Campusradio von Studierenden für Studierende. In der Pilotphase vom 1. bis zum 13. Juli gibt es einen ersten Vorgeschmack: In dieser Zeit sendet die dauerWelle werktags von 18 bis 19 Uhr auf dauerwelle.uni-frankfurt.de .

Langfristiges Ziel ist es, die dauerWelle als festen Bestandteil im Unialltag der Studierenden zu etablieren und zugleich auch die Lust am Ausprobieren zu wecken. Schließlich sollen die Studierenden nicht nur Radio hören, sondern auch Radio machen.

Das dauerWelle-Team stellt seine Radio-Pläne bei einem Mediengespräch am Montag (24. Juni) um 10 Uhr vor. Wer sich im Anschluss gleich selbst eine Dauerwelle zulegen will, ist genau an der richtigen Adresse: Treffpunkt ist der Friseursalon Obscura, Glauburgstraße 16.

Informationen: Derya Kulatu, Eva Schnürer, Lela Weigt, Fortbildungsprogramm „Buch- und Medienpraxis“, Campus Westend, Mobilnummer: 01736519362, dauerwelle@uni-frankfurt.de, www.dauerwelle.uni-frankfurt.de, www.buchundmedienpraxis.de

Veranstaltungen

Jun 20 2013
10:53

Nationale Vernetzungskonferenz zeigt Möglichkeiten webbasierter Beratungsangeboten für Studieninteressierte auf. 24. Juni, Campus Westend

Studienberatung im Internet

FRANKFURT. Durch die steigende Zahl von Studiengängen versuchen die Hochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zunehmend, durch Angebote im Internet entscheidungsrelevante Informationen für Schülerinnen und Schüler aufzubereiten. Diese reichen vom Studieneingangstest bis hin zu Infotainment-Angeboten. Auf der Vernetzungskonferenz an der Goethe-Universität, die am 24. Juni von 10 bis 17 Uhr im Festsaal auf dem Campus Westend stattfindet, werden verschiedene Online Self-Assessment-Angebote für Studieninteressierte vorgestellt und die unterschiedlichen Zielsetzungen und Ansätze diskutiert.

Im Rahmen einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion zum Abschluss des Fachforums werden die Vortragenden der Vernetzungskonferenz die Ergebnisse des Tages zusammenfassen und mit den Teilnehmenden diskutieren. Nach einem Einstiegsimpuls von Dr. Siegbert Reiß (Goethe-Universität Frankfurt) werden auf dem Podium diskutieren:

Dr. Dennis Mocigemba, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Sandra Pietrangeli und Eva Sindern, Universität Bonn, Projektgruppe „Studienscout Academicus“
Dr. Svea Hasenberg, Philipps-Universität Marburg
Dr. Stephanie Dinkelaker, Stabsstelle Lehre und Qualitätssicherung, Goethe-Universität Frankfurt
Prof. Dr. Benedikt Hell, Hochschule für Angewandte Psychologie Olten
Dr. Birgit Nieskens, Zentrum für Angewandte Gesundheitswissenschaften Leuphana Universität Lüneburg
Prof. Dr. Heinrich Wottawa, Ruhr-Universität Bochum.
Moderation: Dr. Martin Lommel, Stabsstelle Lehre und Qualitätssicherung, Goethe-Universität Frankfurt

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine vorherige Anmeldung ist erforderlich: http://anmeldung.studiumdigitale.uni-frankfurt.de/allgemein/index.php?veranstaltung=fachfosa13

Medienvertreter sind herzlich willkommen, sich über webbasierte Beratungsangebote zu informieren. Bei Interesse können Sie mit den Referenten ins Gespräch kommen oder die bereits entwickelten Angebote der Hochschulen vor Ort testen. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, die Tagung komplett zu besuchen. Ein detaillierter Ablauf der Veranstaltung steht bereit unter http://www.studiumdigitale.uni-frankfurt.de/events/va/fachforum_osa13/index.html

Weitere Informationen: Dr. Stephanie Dinkelaker u. Dr. Martin Lommel, Stabsstelle Lehre und Qualitätssicherung, Tel. 069 798-12485 Claudia Bremer, Bettina Kühn, studiumdigitale, Tel. 069 798-23645 E-Mail: fachforum@studiumdigitale.uni-frankfurt.de  

Veranstaltungen

Jun 20 2013
10:29

Philosoph aus Berkeley hält am 1. und 2. Juli die Frankfurt Lectures des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“

Jay Wallace über Moral und gegenseitige Achtung

FRANKFURT. Der Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität setzt seine vielbeachteten Frankfurt Lectures fort. Im Mittelpunkt der zwei Vorlesungen in diesem Sommersemester steht die Rolle wechselseitiger Ansprüche zwischen Individuen bei der Entstehung und Umsetzung moralischer Normen. Redner ist R. Jay Wallace, Professor für Philosophie an der University of California in Berkeley. Seine beiden Vorträge in deutscher Sprache, zu denen die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen ist, haben das verbindende

Thema:         „Bilateralität in der Moral“
am:                1. und 2. Juli 2013, jeweils um 19.15 Uhr.
Ort:                Campus Westend der Goethe-Universität, 
                       Hörsaalzentrum, Hörsaal HZ3.

Einem vielversprechenden Ansatz zufolge geht es in der Moral um eine besondere Art von zwischenmenschlichen Beziehungen. Genauer gesagt befähigt uns das Einhalten moralischer Normen dazu, mit anderen Personen auf der Grundlage gegenseitiger Achtung umzugehen. Die moralische Normativität ist demnach eine bilaterale, insofern sie mit Anforderungen zu tun hat, die auf die Ansprüche anderer Individuen zurückgehen. Ziel der Vorlesungen wird es sein, einige wichtige Voraussetzungen dieses bilateralen Verständnisses der Moral herauszuarbeiten und kritisch zu überprüfen.

Im Rahmen der Frankfurt Lectures lädt der Exzellenzcluster herausragende Forscherinnen und Forscher ein, in zwei aufeinander folgenden Vorlesungen bestimmte Aspekte der Herausbildung normativer Ordnungen auf eine theoretisch innovative und zeitdiagnostisch prägnante Art und Weise zu bearbeiten. Jay Wallace ist der mittlerweile siebte Vortragende in dieser Reihe. Sein Spezialgebiet umfasst die Moralphilosophie und erstreckt sich auch auf angrenzende Bereiche wie die politische Philosophie und die Rechtsphilosophie. Im Fokus stehen dabei die Themen Verantwortung, Moralpsychologie und eine Theorie der praktischen Vernunft. Der Philosoph lehrt seit 1999 in Berkeley. Zu seinen akademischen Stationen gehört auch eine vierjährige Lehrtätigkeit als Professor an der Humboldt-Universität Berlin.

Frankfurt Lectures im Sommersemester 2013
R. Jay Wallace: Bilateralität in der Moral
Montag, 1. Juli, Lecture I: Die Grundzüge bilateraler Normativität
Dienstag, 2. Juli, Lecture II: Anspruch, Unrecht und Anforderung
Jeweils 19.15 Uhr, Campus Westend, Hörsaalzentrum, HZ3

Informationen: Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Campus Westend, Rebecca Caroline Schmidt (Geschäftsführerin), Tel.: 069/798-31401, rebecca.schmidt@normativeorders.net; www.normativeorders.net

Veranstaltungen

Jun 20 2013
10:26

Im Rahmen der Bürger-Universität spricht Prof. Regine Prange über Gerhard Richter

„Meine Bilder sind klüger als ich“

FRANKFURT. Er wird der „Picasso des 21. Jahrhunderts“ genannt, er gilt als der international erfolgreichste Maler der Gegenwart, seine Bilder bringen auf Auktionen Millionenbeträge ein, die für einen lebenden Künstler sonst nicht gezahlt werden. Dem Künstler hinter diesen Superlativen – Gerhard Richter – widmet sich Prof. Regine Prange in ihrem Vortrag im Rahmen der Frankfurter Bürger-Universität. Dem Künstler, der die Preisentwicklung der eigenen Bilder als „genauso absurd wie die Bankenkrise: unverständlich, albern, unangenehm“ kommentiert.

Richters Karriere beginnt im Jahr des Mauerbaus 1961, nachdem er nach Westdeutschland ausreiste und sein Studium an der Akademie in Düsseldorf fortsetzte. Berühmt machten ihn seine fotorealistischen Naturdarstellungen, besonders aber seine unscharfen Foto-Bilder, die auf Bildern aus Illustrierten oder Fotografien basieren. Seine Sujets sind familiärer wie politischer Art und nicht selten ist er zum Chronisten der deutschen Geschichte geworden. Etwa mit seinem Zyklus 18. Oktober 1977, der das Ergebnis seiner intensiven Beschäftigung mit der linksradikalen terroristischen Vereinigung Rote Armee Fraktion ist. Aber auch der abstrakten Malerei hat sich Richter intensiv gewidmet

Die Veranstaltung ist Teil der vom Soziologen Prof. Tilman Allert konzipierten Vortragsreihe: „Deutsche Biografien – Wie wir wurden, wer wir sind“. Die Hauptreihe der Frankfurter Bürger-Universität stellt an insgesamt sechs Abenden Lebensläufe berühmter Protagonisten deutscher Sozial- und Kulturgeschichte vor. Stellvertretend für eine ganze Nation werden so auch die individuellen Voraussetzungen Gerhard Richters betrachtet. Prof. Regine Prange vom kunstgeschichtlichen Institut der Goethe-Universität geht in ihrem Vortrag der Frage nach, inwiefern Richters Bilder die Malerei als eine Form des Denkens einsetzen.

 „Meine Bilder sind klüger als ich“ – Gerhard Richter
Referentin: Prof. Regine Prange
am: Montag, 24. Juni 2013, um 19.30 Uhr,
Ort: Zentralbibliothek der Stadtbücherei, Hasengasse 4, 60311 Frankfurt

Die Veranstaltung ist als Videoaufzeichnung auch über www.buerger.uni-frankfurt.de abrufbar.  

Weitere Vorträge:

8. Juli 2013
Stefan Lukschy
Loriot
„Sagen Sie jetzt bitte nichts“

Beginn jeweils um 19.30 Uhr / Eintritt frei
Anfahrt: www.stadtbuecherei.frankfurt.de

Das komplette Programm der 9. Frankfurter Bürger-Uni:  www.buerger.uni-frankfurt.de

Sonstige

Jun 20 2013
10:23

Beschäftigte und Studierende der Goethe-Universität konnten nach Durchsuchung der Gebäude ihre Arbeit fortsetzen

Entwarnung nach Bombendrohung

FRANKFURT. Gegen die Goethe-Universität hat es heute (19. Juni) per E-Mail eine Bombendrohung für einen bestimmten Bereich des Campus Westend gegeben. Polizeiliche Ermittlungen wurden aufgenommen. Es liegen noch keine Hinweise dafür vor, wer die Drohung ausgesprochen hat.

Zum Schutz der Beschäftigten und der Studierenden hatte das Präsidium gegen 11 Uhr die Gebäude PEG und PA auf dem Campus Westend räumen lassen. Nach einer polizeilichen Durchsuchung aller Räume konnte der Universitätsbetrieb in den betroffenen Häusern gegen 13.30 Uhr wieder in vollem Umfang aufgenommen werden. Eine parallel stattfindende Veranstaltung konnte kurzfristig in ein anderes Gebäude verlegt werden und dort störungsfrei weitergeführt werden.

Universitäts-Präsident Prof. Werner Müller-Esterl dankte den Einsatzkräften von Polizei und Feuerwehr sowie den Beschäftigten und Studierenden für ihr besonnenes Vorgehen und Verhalten.

Personalia/Preise

Jun 19 2013
14:25

„For Women in Science“-Programm zeichnet Frankfurter Biochemikerin aus

Frauenförderpreis für junge Forscherin

FRANKFURT.  Elina Nürenberg, Doktorandin am Institut für Biochemie der Goethe-Universität, erhält den mit 20.000 Euro dotierten „For Women in Science“-Förderpreis. Das von der deutschen UNESCO-Kommission, der Christiane-Nüsslein-Volhard-Stiftung und L’Oréal geförderte Programm unterstützt jährlich drei junge, vielversprechende Nachwuchsforscherinnen, die gleichzeitig Mütter sind. Das Preisgeld soll dazu beitragen, dass sie ihre vielversprechende Karriere auch nach der Familiengründung fortsetzen können. Die Preisverleihung findet statt am 20. Juni 2013 in Berlin im Rahmen einer Fachtagung des Nationalen Pakts für Frauen in MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik), gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Elina Nürenberg, deren Sohn bereits während ihres Studiums der Chemischen Biologie an der Technischen Universität Dortmund zur Welt kam, freut sich über das Preisgeld, das für Kinderbetreuung oder eine Entlastung im Haushalt verwendet werden soll. „Jetzt kann ich ohne schlechtes Gewissen länger arbeiten, weil ich weiß, dass ich die Zeit am Abend ganz meiner Familie widmen kann und nicht noch den Haushalt machen muss“, sagt sie. Ein Teil des Geldes steht auch für Coaching zur Verfügung, aber die Angebote der Graduiertenschule GRADE decken diesen Bereich für Nürenberg bereits gut ab. Ein weiterer Teil der Fördersumme soll auch in Projekte fließen, die die dauerhafte Vereinbarkeit von Beruf und Familie sichern. Dazu Nürenberg: „Ich denke, dass die Schaffung von Kinderbetreuungsplätzen die sinnvollste Verwendung für das Geld ist.“

Die Forscherin ist in Riga geboren und wanderte mit acht Jahren nach Deutschland aus. Seit 2012 arbeitet die 27Jährige an ihrer Promotion am Institut für Biochemie von Prof. Robert Tampé. Dort erforscht sie die Synthese von Proteinen in der Zelle. Zentral für diesen Prozess ist das Ribosom. Es gleicht einer gigantischen makromolekularen Fabrik, die aus zwei Untereinheiten besteht. Sobald ein Protein fertiggestellt und vom Ribosom entlassen wurde, müssen die Untereinheiten getrennt werden – dieser Schritt heißt Ribosom-Recycling. Erst vor etwa fünf Jahren fand man heraus, dass das Protein ABCE1 für die Spaltung des Ribosoms verantwortlich ist. In der Arbeitsgruppe von Prof. Tampé sind bereits wichtige Funktionen von ABCE1 und dem Ribosom Recycling Prozess untersucht worden. Das Wissen über die Funktionsweise dieses Proteins auf molekularer Ebene soll dazu beitragen, die Proteinbiosynthese und damit die Funktion der Zelle besser zu verstehen.

Weitere Preisträgerinnen sind die Biochemikerin Simone Anderko von der Universität des Saarlandes und die Ärztin Rebecca Böhme von der Charité Berlin.

Bei Bildanfragen melden Sie sich bitte bei Frau Dr. Anne Hardy (hardy@pvw.uni-frankfurt.de).

Informationen: Elina Nürenberg, Institut für Biochemie, Campus Riedberg, Tel.: (069) 798-29471; nuerenberg@stud.uni-frankfurt.de www.fwis-programm.de/

Sonstige

Jun 19 2013
14:21

Goethe-Universität und Unternehmen aus der Region haben Energieverbrauch reduziert

CO2-Einsparziel übertroffen

FRANKFURT. Im Jahr 2010 hatten sich die Goethe-Universität und neun weitere Unternehmen sowie die Stadt Frankfurt zum „Lernenden Energie Effizienz Netzwerk Rhein Main“, kurz LEEN, zusammengeschlossen und sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Innerhalb der dreijährigen Laufzeit wollten sie für die am Projekt teilnehmenden Gebäude Energieverbrauch und CO2-Emmission gemeinschaftlich um sieben Prozent reduzieren. Aufgrund der intensiven Maßnahmenumsetzung konnte dieses Ziel jetzt sogar noch übertroffen werden.

Mit einer Energieeffizienzverbesserung von 10,5% und einer Verringerung der spezifischen CO2-Emissionen um 9,8% liegt das Netzwerk laut Auskunft des Projektträgers Arqum auch über dem Durchschnitt des Effizienzfortschritts der deutschen Industrie. Dafür wurden die Goethe-Universität zusammen mit den weiteren Netzwerkteilnehmern am 18. Juni durch Rosemarie Heilig, Dezernentin für Umwelt, Gesundheit und Personal der Stadt Frankfurt, ausgezeichnet. Bei der Abschlussveranstaltung am Campus Westend unterstrich Kanzler Holger Gottschalk die Bedeutung des Energiemanagement – sowohl unter wirtschaftlichen wie ökologischen Aspekten. Zudem habe die Universität bezüglich der Entwicklung von Strategien zur Nachhaltigkeit eine gesellschaftliche Verantwortung.

Im Rahmen des Netzwerkes hat das Immobilienmanagement der Goethe-Universität das Gebäude der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einem umfangreichen Energiecheck unterzogen und entsprechende Maßnahmen zur Effizienzsteigerung umgesetzt. In der Summe werden dadurch knapp 182,7 t CO2 sowie rund 65.000 Euro pro Jahr eingespart.

Veranstaltungen

Jun 19 2013
14:18

Erstmals Studienfach „islamische Theologie“ in Deutschland Festakt mit dem stellv. Ministerpräsidenten Jörg-Uwe Hahn

Goethe-Universität eröffnet Zentrum „Islamische Studien“

FRANKFURT. Die Goethe-Universität betritt mit ihrem Zentrum für Islamische Studien, das heute (19.6.) offiziell mit einem Festakt eröffnet wird, erneut wissenschaftliches Neuland. Im Mittelpunkt der dort gelehrten „Islamischen Studien“ steht die Begründung eines nicht nur in Deutschland neuen Fachs, einer „Theologie des Islam“ im Sinne der historisch-kritischen Wissenschaft. „Die Gründung des Zentrums erfolgt in bester Tradition der Goethe-Universität, die seit ihrer Eröffnung 1914 immer wieder ein hohes Maß an Innovationskraft bei der Gründung neuer Fächer und Bahnung unkonventioneller Wege in der Wissenschaft gezeigt hat“, erklärte der federführende Vizepräsident Prof. Matthias Lutz Bachmann heute anlässlich einer Pressekonferenz in Frankfurt. So entstanden an der Goethe-Universität zum Beispiel die ersten Fakultäten für Natur- sowie Sozial- und Wirtschaftswissenschaften und der erste Lehrstuhl für Soziologie.

Der Aufbau des Zentrums erfolgt mit Mitteln des Bundes. Die Goethe-Universität hatte sich, unterstützt von der Justus Liebig-Universität Gießen, 2011 in einem Wettbewerb um die besten Konzepte durchsetzen können. In den nächsten Jahren werden daher rund vier Millionen Euro nach Frankfurt fließen. Dieses Geld wird dafür genutzt, weitere Professuren einzurichten, um dem neuen Fach damit nationale und internationale Strahlkraft zu geben und eine entsprechende Ausbildung für Lehrkräfte an Sekundarschulen (L2/L3) aufzubauen, während in Gießen die Lehrerausbildung für die Grundschule (L1) stattfindet. 

Lutz-Bachmann, der die Gründung des Zentrums in den letzten Jahren zusammen mit dem Theologen Prof. Ömer Özsoy erfolgreich vorangetrieben hat, sprach von einem glücklichen Tag für das neue Fach Islamische Studien in Deutschland. „An der Frankfurter Goethe-Universität verfügen wir bundesweit mit Abstand über die größte Expertise und mit zehn Jahren längste Erfahrung beim Aufbau der Islamischen Studien.“ Ziel sei es nicht nur, künftig Religionslehrer auszubilden, sondern insbesondere ein Fach zu etablieren, das es so bisher nirgends in Deutschland gibt. Dies sei durchaus auch als ein Experiment zu sehen, das in seinen Auswirkungen vergleichbar sei mit der Stellung der evangelischen und katholischen Theologie an Universitäten. Dass religiöse Bekenntnisse sich mit wissenschaftlichen Methoden konfrontierten und auf sich selbst kritisch reflektieren, sei als großer Fortschritt zu sehen. Er gehe davon aus, dass das Zentrum für Islamische Studien durch weitere Berufungen bald zu einem national und international geachteten Ort heranwachsen werde.

Der federführende Hessische Minister für Justiz, Integration und Europa und stellvertretende Ministerpräsident Jörg-Uwe Hahn,  der die Frankfurter Bewerbung seinerzeit unterstützt hatte, brachte seine Freude über die Fortschritte beim Aufbau des Zentrums zum Ausdruck: „In Frankfurt und Gießen leisten Sie wichtige Beiträge für die Integration und ein besseres Verständnis des Islams in Deutschland. Ich wünsche mir, dass Sie in diesen Anstrengungen nicht nachlassen“, so der Integrationsminister. „Ein solches Zentrum ist gerade in einer so internationalen Großstadt wie Frankfurt mit einem hohen Anteil von Migranten sehr gut aufgehoben. Wir brauchen neue Wege, um die Herausforderungen der Integration erfolgreich meistern zu können. Wir wollen den Islam herausholen aus den Hinterhöfen, in die Öffentlichkeit. Dazu gehört auf der Basis einer hochschulgebundenen Islamischen Theologie auch der Aufbau eines bekenntnisorientierten Unterrichts in den Schulen, den wir zu Beginn des kommenden Schuljahres auf den Weg gebracht haben.“

Schon heute verfügt die Goethe-Universität mit rund 300 eingeschriebenen Studierenden über den mit Abstand erfolgreichsten Bachelor-Studiengang für Islamische Studien in Deutschland. Dieser wird nicht nur von Studierenden muslimischen Glaubens genutzt, sondern auch von anderen, die sich z.B. im Rahmen eines Studiums der Kulturwissenschaften in Islamischen Studien vertiefen wollen. Der Studiengang ist im Fachbereich 9 (Sprach- und Kulturwissenschaften) angesiedelt. Ein Masterstudiengang Islamische Studien nimmt im kommenden Wintersemester 2013/14 erste Studierende auf.

Veranstaltungen

Jun 18 2013
11:46

Fachbereich Evangelische Theologie veranstaltet Vorlesung zur Erinnerung an einen der bedeutendsten Theologen des 20. Jahrhunderts

Princeton-Professor hält Paul-Tillich-Lecture

FRANKFURT. Für die Paul-Tillich-Lecture hat der Fachbereich Evangelische Theologie der Goethe-Universität in diesem Sommersemester Mark Lewis Taylor, Maxwell M. Upson-Professor of Theology and Culture am Princeton Theological Seminary, gewinnen können. Maxwell ist einer der prominentesten Tillich-Forscher weltweit und zugleich einer der profiliertesten US-amerikanischen Gegenwartsstimmen im Bereich der politischen Theologie. Das Thema des Vortrags lautet: „Socialism's Multitude: Tillich's The Socialist Decision. Resisting the U.S. Imperial". Die öffentliche Veranstaltung findet am Donnerstag (20.Juni) um 17 Uhr c.t. im Casino, Raum 1.801, auf dem Campus Westend statt.

Zum zweiten Mal organisiert der Fachbereich eine Paul-Tillich-Lecture. Sie wurde zur Erinnerung an einen der bedeutendsten deutschen protestantischen Theologen des 20. Jahrhunderts und Frankfurter Professor Paul Tillich (1929–1933) ins Leben gerufen wurde. Die Veranstaltung wird von den Freunden der Goethe-Universität sowie vom Graduierten-Kolleg „Theologie als Wissenschaft – Formierungsprozesse der Reflexivität von Glaubenstraditionen in historischer und systematischer Analyse" gefördert. Interessierte Bürger sind herzlich willkommen.

Informationen: Prof. Heiko Schulz, Fachbereich Evangelische Theologie, Campus Bockenheim, Tel. 069/798-32944, heiko.schulz@em.uni-frankfurt.de

Veranstaltungen

Jun 18 2013
11:42

Fundzettel als Kunstwerke: Der Aktionskünstler Brandstifter zeigt zur Night of Science seine „Blow-ups“. 21. Juni, 18 Uhr, Campus Riedberg

Eine „Asphaltbibliotheque“ für den Campus Riedberg

FRANKFURT. Seit nunmehr neun Monaten läuft auf dem naturwissenschaftlichen Campus Riedberg der Goethe-Universität das partizipative Projekt "Asphaltbibliotheque Riedberg" des Aktionskünstlers Brandstifter aus Mainz. Dazu wurden insgesamt vier so genannte Fundzetteldepots in zwei Institutsgebäuden und einem Studentenwohnheim aufgestellt, in die die Studierenden und Mitarbeiter der Goethe-Universität Zettel, die sie auf dem Campus gefunden haben, einwerfen können. Die oftmals handschriftlich verfassten Notizen sind Einkaufszettel, Wegbeschreibungen, Vermisstenmeldungen, Verabredungen und vieles mehr. Vor einigen Tagen hat Brandstifter die Zettelsammlung gesichtet und die Fundzettel vergrößert. Diese werden als "Blow-ups" an dem großen Holzwürfel angebracht, der vor dem Otto-Stern-Zentrum steht. Die Fundzettel werden durch diesen performativen Akt zu Bestandteilen eines Kunstwerks, an dem alle Studierenden teilgenommen haben und teilnehmen können. Die Blow-ups spiegeln den studentischen Alltag und das Leben auf dem Campus wider.

Die Asphaltbibliotheque Riedberg ist eingebettet in die Veranstaltungsreihe des KunstRaum Riedberg. Seit vier Jahren finden auf Initiative des Vizepräsidenten Prof. Manfred Schubert-Zsilavecz regelmäßig Kunst-Ausstellungen statt, die von Dr. Carsten Siebert kuratiert werden. Mit dem Aktionskünstler Brandstifter bezieht der KunstRaum Riedberg erstmals die breite Campusöffentlichkeit mit ein.

Der Künstler Brandstifter hat vor 15 Jahren das Projekt Asphaltbibliotheque begonnen. Als Asphaltbibliothekar hat er bereits in einigen Städten und Ländern seine Aktion durchgeführt, so in: Berlin, Mainz, New York, Partapur (Rajasthan) und Wien. Jüngst führte ihn seine Europa-Tour durch die Städte Paris, Brüssel, Düsseldorf, Hamburg, Berlin, Torun, Vilnius, Riga und Wien. Die auf dieser Tour gesammelten Fundzettel werden zum Abschluss im September in Brooklyn als Buch vorgestellt.

Am Eröffnungsabend, dem 21. Juni, stellt Asphaltbibliothekar Brandstifter im Austauschbüro am Würfel bei Abgabe von Fundzetteln Zertifikate aus.

Eröffnung der Asphaltbibliotheque Riedberg am Freitag, 21. Juni, ab 18 Uhr. Treffpunkt ist die Freifläche vor dem Otto-Stern-Zentrum in der Max-von-Laue-Straße am Campus Riedberg der Goethe-Universität.

Medienvertreter sind herzlich willkommen. Für Interviews steht der Künstler zur Verfügung. Im Anschluss an die Einweihung besteht die Möglichkeit, an einer Führung durch den KunstRaum Riedberg teilzunehmen.

Weitere Informationen zum Kunstraum Riedberg unter www.kunstraum.uni-frankfurt.de

 

Veranstaltungen

Jun 18 2013
11:19

Nach dem Erfolg der Bürgeruniversität: Diskussionsabend für Bürgerinnen und Bürger mit Steve Keen und Alfons Weichenrieder

Die Volkswirtschaftslehre nach der Finanzkrise

FRANKFURT. Ist die Politik des billigen Geldes die richtige Antwort auf die Staatsschuldenkrise oder überschreitet die EZB ihr Mandat? Welche Rolle sollen Banken in der Wirtschaft spielen? Inwieweit haben Ökonomen in der Finanzkrise versagt ohne Konsequenzen daraus zu ziehen? Wie viel Austerität vertragen die Demokratien Europas?

Zu diesen Themen diskutieren am 20. Juni, 18.30 – 20 Uhr, Ort: Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend, Hörsaalzentrum, Hörsaal HZ 4, Grüneburgplatz 1: Prof. Steve Keen (University of Western Sydney) und Prof. Alfons Weichenrieder (Goethe-Universität).

Die Veranstaltung richtet sich an die Bürgerinnen und Bürger im Rhein-Main Gebiet sowie an Studierende. Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt. Steve Keen gilt vielen als einer der wenigen Ökonomen, die bereits 2005 vor dem Aufkommen einer Finanzkrise warnten. Mahner wie er und Robert Shiller fanden zu dieser Zeit nur wenig Gehör. Als Post-Keynsianer hat sich über viele Jahre lang als Kritiker des neoklassischen Paradigmas in der Ökonomie zu Wort gemeldet. Sein Buch „Debunking Economics“, das in mehreren Auflagen erschien, erfreut sich unter alternativen Ökonomen größter Beliebtheit.

Alfons Weichenrieder ist Finanzwissenschaftler mit Forschungsschwerpunkten im Bereich Besteuerung, Fiskalpolitik und Fiskalföderalismus. Weichenrieder votiert für ein Zurück zu mehr Eigenverantwortung für Nationalstaaten und Banken. Er ist Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen, Vizepräsident des International Institute of Public Finance und Herausgeber der weltweit ältesten Zeitschrift für Finanzwissenschaft, dem FinanzArchiv.

Großen Stellenwert dieser Veranstaltung, die in englischer Sprache stattfindet, hat die Einbeziehung des Publikums in die Diskussion.

Die Veranstaltung wird initiiert von der Studierendeninitiative Kritische Ökonomen und unterstützt vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Goethe-Universität und Occupy Money. Sie ist öffentlich, eine Anmeldung nicht nötig.

Sonstige

Jun 17 2013
11:48

Universitätsbibliothek der Goethe-Universität digitalisiert wertvolle Handschriftensammlung

Mit Dantes "Göttlicher Komödie" geht 1000. Handschrift online

FRANKFURT. Mit der „Göttlichen Komödie“ des italienischen Dichters Dante Alighieri wurde jetzt die 1000. Handschrift aus dem gut behüteten Schatz der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg digitalisiert und damit öffentlich für jeden zugänglich gemacht. In einem im Februar 2011 begonnenen Projekt scannt und digitalisiert die Bibliothek der Goethe-Universität ihre über 2.800 Handschriften umfassende Sammlung, die weltweit einzigartige Exemplare umfasst.

„Bisher nahmen Wissenschaftler weite Reisen sogar über Kontinente in Kauf, um die Unikate einzusehen. Durch die Digitalisierung wird es nun von jedem Ort der Welt möglich, online in den Handschriften zu blättern – ohne die empfindlichen Originale zu strapazieren“, erläutert Dr. Bernhard Tönnies, Leiter Handschriftenabteilung. Bei den bis zu 1200 Jahre alten Bänden ist ein schonender Umgang beim Scannen extrem wichtig. Deshalb hat die Universitätsbibliothek einen Spezialscanner angeschafft, in dem die Bücher nur bis zu einem Winkel von 110 Grad geöffnet werden müssen und beide Seiten gleichzeitig hochauflösend und farbgetreu bei möglichst geringem Licht aufgenommen werden. Marko Knepper, Leiter der Elektronischen Dienste, weist auf die besondere Schwierigkeit des Projekts hin: „Einerseits hat der schonende Umgang Priorität, das kostet Zeit, und andererseits wollen wir den Bestand innerhalb weniger Jahre online stellen.“ Für die bereits gescannten 350.000 Seiten sind so schon 17 Terabyte Daten zusammen gekommen, die dauerhaft archiviert werden.

Darunter ist die Handschrift zu Dantes „Göttlicher Komödie“, die im 14. Jahrhundert in Oberitalien geschrieben wurde (http://urn-resolver.de/urn:nbn:de:hebis:30:2-46119). Von der „Göttlichen Komödie“ gibt es insgesamt 600 Handschiften. „Das Frankfurter Exemplar wurde 1834 von dem aus Frankfurt stammenden und in Mailand lebenden Handelskaufmann Heinrich Mylius der Stadtbibliothek seiner Heimatstadt geschenkt“, erläutert Tönnies. „Jetzt kann es – wie die anderen bereits gescannten Handschriften – online bewundert und auch wissenschaftlich bearbeitet werden.“ Neben der Dante-Handschrift finden sich viele weitere Schätze unter den alten Handschriften, zwei ganz unterschiedliche Beispiele: eine im 13. Jahrhundert entstandene Pariser Bibel aus dem Zisterzienserkloster Eberbach und das Rüst- und Feuerwerksbuch der Stadt Frankfurt, das um 1500 für die Ratsbibliothek angeschafft wurde.

Ebenfalls gescannt und mit den Objekten verlinkt wurden die ausführlichen Beschreibungen der Handschriften, die bisher nur in Form von gedruckten Katalogen vorlagen. Die komplette digitale Sammlung ist zugänglich unter der URL: http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/msinc

Nach den Handschriften stehen ferner 2.700 Inkunabeln – Druckwerke des 15. Jahrhunderts – in den Tresorräumen bereit, an denen ebenso großes Interesse besteht. Ein besonders gefragtes Objekt, die 42-zeilige Gutenberg-Bibel, wurde schon vorgezogen. Die Bibliothek besitzt seit 1802 ein vollständiges Exemplar der von Johannes Gutenberg gedruckten Bibel, die aus dem Besitz des Frankfurter Leonhardstifts stammt.

Die Frankfurter Handschriftensammlung geht in ihren Ursprüngen bis auf die 1484 gegründete Ratsbibliothek zurück. Durch Schenkungen, Legate und Ankäufe erfolgten immer wieder wertvolle Ergänzungen. Den größten Zuwachs gab es jedoch zu Beginn des 19. Jahrhunderts, als die Frankfurter Stifts- und Klosterbibliotheken im Zuge der Säkularisation aufgelöst wurden.

Bilder können herunter geladen werden unter: hier (.zip)

Bildtexte

Abb. 1: Schmuckseite aus der „Göttlichen Komödie“. Sowohl in der Initiale als auch auf der unteren Bordüre ist Dante selbst dargestellt, unten blickt er auf seine Jugendliebe Beatrice.

Abb. 2: Illuminierte Seite aus der Pariser Bibel. Am Beginn des Buches Genesis werden in sieben Einzelszenen die sieben Tage der Schöpfung dargestellt.

Abb. 3: Herstellung von Salpeter, Darstellung aus dem Rüst- und Feuerwerksbuch der Stadt Frankfurt.

Informationen: Dr. Bernhard Tönnies, Leitung Handschriftenabteilung, Email ls-handschriften@ub.uni-frankfurt.de, Tel. 069/798-39236; Marko Knepper, Leitung Abteilung E-Dienste, Email digitalisierung@ub.uni-frankfurt.de, Tel. 069/798-39905;

Veranstaltungen

Jun 17 2013
11:28

Goethe-Universität eröffnet Zentrum für islamische Studien

Einladung zum Mediengespräch: Neue Sichtweisen auf den Islam

FRANKFURT. Die Goethe-Universität betritt mit ihrem Zentrum für Islamische Studien erneut wissenschaftliches Neuland. Im Mittelpunkt der dort gelehrten „Islamischen Studien“ steht die Begründung eines nicht nur in Deutschland neuen Fachs, einer „Theologie des Islam“ im Sinne der historisch-kritischen Wissenschaft. Bei einem Mediengespräch am

Mittwoch, den 19. Juni 2013, 10 Uhr
Ort: Goethe-Universität, Campus Westend, Präsidiumsgebäude (Gebäude PA), Grüneburgplatz 1, Raum: Senatssaal 

möchte Sie das Präsidium über den Stand der Entwicklung und die künftigen Perspektiven dieses Zentrums informieren.

Ihre Gesprächspartner:
Jörg-Uwe Hahn, Hessischer Minister der Justiz, für Integration und Europa
Prof. Dr. Matthias Lutz-Bachmann, Vizepräsident der Goethe-Universität

Ferner nimmt als Experte  für Ihre Fragen an der PK teil:
Prof. Dr. Ömer Özsoy, Direktor des Zentrums für Islamische Studien 

Über Ihr Kommen freuen wir uns. Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie an der Veranstaltung teilnehmen möchten (ott@pvw.uni-frankfurt.de). Im Anschluss besteht für Medienvertreter die Möglichkeit, an der um 11 Uhr beginnenden Festveranstaltung im angrenzenden Foyer des PA-Gebäudes teilzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Olaf Kaltenborn
Pressesprecher

Sonstige

Jun 13 2013
14:54

Juristin der Goethe-Uni auf Platz 1: Tinka Uphoff war schnellste Frau bei weltweit größtem Firmenlauf

Rechtswissenschaftlerin gewinnt J.P. Morgan Corporate Challenge

FRANKFURT. Tinka Uphoff kam gestern Abend als schnellste Frau beim J.P. Morgan Corporate Challenge ins Ziel. Die wissenschaftliche Mitarbeiterin aus dem Fachbereich Rechtswissenschaften der Goethe-Universität brauchte für die 5,6 Kilometer lange Strecke durch Frankfurts Innenstadt nur 19:07 Minuten und war damit fast eine Minute schneller als die Zweitplatzierte Anna Reuter von der Gruppe der VW-Mitarbeiter (20:05 Min), es folgte Kristina Welsch von der Bundespolizei (20:27 Min). Für die Goethe-Universität hatten 159 Läuferinnen und Läufer die Laufschuhe geschnürt und ein orangefarbenes Shirt mit dem Slogan „Wissen bewegt“ übergestreift. Insgesamt waren 68.709 Läuferinnen und Läufer aus 2.782 Unternehmen und 467 Städten beim weltweit größten Firmenlauf an den Start gegangen.

Die 30-jährige Rechtswissenschaftlerin ist schon lange laufbegeistert. Bereits mit 16 Jahren wusste sie: „Ich will Marathon laufen!“ 2007 war es dann soweit; ihren ersten Marathon in Mannheim legte sie in 3:33 Stunden zurück. Sie nimmt aber auch mit beeindruckenden Zeiten an Wettbewerben auf kürzeren Strecken teil; der „LaufReport“ nannte sie vor zwei Jahren den „Shooting Star 2011“. Tinka Uphoff trainiert in Frankfurt beim Laufverein Spiridon; seit 2011 strukturiert nach einem Trainingsplan. „Ab diesem Zeitpunkt konnte ich meine Zeiten kontinuierlich verbessern“, erzählt die gebürtige Wiesbadenerin. „Vor 2011 bin ich vor allem Marathon gelaufen. Dann habe ich aber eingesehen, dass ich an meiner Lauftechnik noch arbeiten muss und bin deshalb erstmal weg vom Marathon und hin zu den ‚Unterdistanzen‘. Nach etwas Verletzungspech in 2012 hoffe ich, dass ich im Jahr 2013 wieder richtig trainieren kann. Mein Ziel ist dann der Frankfurt Marathon im Herbst.“

Weitere Bestzeiten von Tinka Uphoff auf einen Blick: 3.000 m Halle (Hanau, 2012): 9:51 Min., 5.000 m Bahn (Pfungstadt, 2011): 17:01 Min., 10 km Straße (Deutsche Meisterschaft in Oelde, 2011): 35:04 Min., Halbmarathon (Lauf in Egmond an Zee/Nl., 2012 und hessische Meisterschaften in Offenbach, 2012): 1:17:22 Std.und 1:17:23 Std.

Informationen: Imke Folkerts, Abteilung Marketing und Kommunikation, Interne Kommunikation, Campus Westend, Tel: (069) 798-12481, folkerts@pvw.uni-frankfurt.de; Foto erhältlich bei Helga Ott, ott@pvw.uni-frankfurt.de, Tel: (069) 798-12472

 

Personalia/Preise

Jun 12 2013
11:18

Kassel-Stiftung zeichnet „Wissenschaftler des Jahres“ mit 25.000 Euro aus

Neuer Wissenschaftspreis in Frankfurt

FRANKFURT.  Zur Anerkennung besonderer Forschungsleistungen einzelner Wissenschaftler in Frankfurt hat die Kassel-Stiftung einen jährlich zu vergebenden Preis „Scientist of the Year“ mit einer Dotierung von 25.000 Euro eingerichtet. Der Preis wurde gestern erstmals im Rahmen einer akademischen Feier an den Physiker Prof. Reinhard Dörner vom Institut für Kernphysik der Goethe-Universität verliehen. In ihrem einstimmigen Votum lobten die Gutachter die exzellente und in Fachkreisen hoch anerkannte Arbeit Dörners und lobten sein vorbildliches Engagement für den wissenschaftlichen Nachwuchs.

„Ich freue mich sehr über diese Anerkennung, möchte aber betonen, dass sie nicht mir allein gebührt. In meinem Arbeitskreis sind 40 Mitarbeiter; vom Bachelor-Studenten bis zum Post-Doktoranden haben sie alle zu diesem Erfolg beigetragen“, so Dörner. Der Physiker hat ein Messverfahren mitentwickelt, mit dem er seit 20 Jahren „Filme“ von so genannten Vielteilchenprozessen von Atomen und Molekülen macht. Mit dem in Frankfurt entwickelten COLTRIMS-Reaktionsmikroskop hat Dörner ein völlig neues Beobachtungsfenster für chemische Reaktionen und quantenmechanische Prozesse aufgestoßen. Diese Technik wird mittlerweile in führenden Laboratorien weltweit angewendet.

„Reinhard Dörner ist die treibende Kraft hinter diesen technisch und experimentell extrem anspruchsvollen Arbeiten. Dem Wunsch der Stifter, einen herausragenden Frankfurter Forscher mit Vorbildcharakter auszuzeichnen, wird mit der Verleihung des Preises an Dörner bestens entsprochen“, würdigt Universitätspräsident Prof. Werner Müller-Esterl die Leistung des 52-Jährigen.

Eingerichtet wurde der Preis „Scientist of the Year“ anlässlich des fünfjährigen Bestehens der Alfons und Gertrud Kassel-Stiftung im Jahr 2012. Seit ihrer Gründung hat die Stiftung die Goethe-Universität in besonderer Weise unterstützt. Der nun erstmals vergebene Kassel-Preis besteht aus zwei Teilen: 5.000 € stehen für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und 20.000 € stehen dem Preisträger zur persönlichen Verfügung. Mit seiner Entscheidung, den persönlichen Anteil 20.000 € komplett für Deutschland-Stipendien zu stiften, unterstreicht Dörner seine Verbundenheit mit dem wissenschaftlichen Nachwuchs.

Reinhard Dörner, geboren 1961  in Wiesbaden, absolvierte sein Physikstudium an der Goethe-Universität, wo er sich nach der Promotion (1991) für das Fach Physik habilitierte (1998). Mehrere Forschungsaufenthalte führten in an das Lawrence Berkeley National Laboratory in den USA. Seitdem er 2002 auf eine Professur für Experimentalphysik an der Goethe-Universität berufen wurde, ist er Frankfurt – trotz verlockender Angebote anderer Universitäten – treu geblieben. Sein wissenschaftliches Werk umfasst mehr als 280 Publikationen, davon über 70 in den weltweit führenden Wissenschaftszeitschriften Science, Nature, Nature Physics und Physical Review Letters.

Informationen: Prof. Reinhard Dörner, Institut für Kernphysik, Campus Riedberg, Tel.: (069) 798-47003; doerner@atom.uni-frankfurt.de

Veranstaltungen

Jun 12 2013
11:13

Abschlussveranstaltung des „LEEN Energieeffizienz-Netzwerkes Rhein-Main-Region“ an der Goethe-Universität

Netzwerk nutzt Einsparpotenziale bei der Energienutzung

FRANKFURT. Im Jahr 2010 haben sich die Stadt Frankfurt und 10 größere Unternehmen aus der Region Rhein-Main zu einem  Energieeffizienz-Netzwerk zusammengeschlossen. Selbstgestecktes Ziel war es, in den folgenden drei Jahren die Energieeffizienz um 7% zu erhöhen und außerdem den Ausstoß an CO2-Emissionen um 7% zu reduzieren. Aufgrund der intensiven Maßnahmenumsetzung wurden diese Ziele sogar noch übertroffen!

Am 18. Juni 2013 findet die feierliche Abschlussveranstaltung mit Urkundenübergabe durch Rosemarie Heilig, Dezernentin für Umwelt, Gesundheit und Personal, in den Räumlichkeiten der Goethe-Universität Frankfurt statt. Neben einer Präsentation der Projektergebnisse wird es außerdem eine Vorstellung der Besten Maßnahmen durch die Teilnehmer geben.

Am Projekt LEEN sind folgende Unternehmen beteiligt:

ABG Frankfurt Holding
Akzo Nobel Industrial Chemicals GmbH
Finanz Informatik GmbH & Co. KG
GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH Infraserv GmbH & Co.
Höchst KG
Goethe-Universität Frankfurt
Mainova AG mit der VGF (Betriebshof Gutleut)
Max-Planck-Institut für Polymerforschung
Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH
Solvay Fluor GmbH

Die Veranstaltung findet am 18. Juni 2013, 12:00-13:30 Uhr, im Raum 1.314 (Eisenhower-Raum) des IG Hochhauses der Goethe-Universität Frankfurt, Grüneburgplatz 1, statt. Medienvertreter sind herzlich willkommen!

Ansprechpartner:

Paul Fay, Energiereferat Stadt Frankfurt; Tel: (0)69 / 212 39199; paul.fay@stadt-frankfurt.de; energiereferat@stadt-frankfurt.de