​​​​​Pressemitteilungen ​

 

Jan 18 2012

Philosoph aus Princeton hält am 30. und 31. Januar Frankfurt Lectures des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“

Philip Pettit spricht über Gerechtigkeit und Demokratie

FRANKFURT. Um das Spannungsverhältnis von Gerechtigkeit und Demokratie geht es bei den kommenden Frankfurt Lectures, veranstaltet vom Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität. Prominenter Redner ist Philip Pettit, der an der Princeton University Philosophie und Politische Theorie lehrt. Seine beiden Vorträge, zu denen die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen ist, haben das verbindende

Thema: „Republican Justice and Democracy“
am: 30. und 31. Januar 2012, jeweils um 19.15 Uhr
Ort: Campus Westend der Goethe-Universität,
Casinogebäude/Festsaal, Grüneburgplatz 1

Gerechtigkeit ist nicht die einzige Tugend politischer Institutionen, Legitimität scheint mindestens ebenso wichtig. Denn es ist ja immerhin die Demokratie und nicht die Gerechtigkeit, die institutionelle Legitimität herstellt. Dieser Befund ergibt sich zumindest aus einer republikanischen Sicht auf Demokratie. Politische Institutionen mögen gerechter, aber nicht ganz so demokratisch, oder aber weniger gerecht und dafür demokratischer sein. Welcher Wert ist nun wichtiger? In der Politischen Theorie, welche die Bürger als die Urheber von Institutionen anspricht, hat Demokratie zweifelsohne eine wichtige Priorität.

In Princeton ist Philip Pettit L. S. Rockefeller Professor für Politik und menschliche Werte. Der gebürtige Ire, der auch lange Zeit in Australien gelehrt hat, ist Ehrendoktor mehrerer Universitäten in Nordamerika, Europa und Australien sowie Fellow verschiedener wissenschaftlicher Institutionen, u. a. der American Academy of Arts and Science. Zu seinen zahlreichen Publikationen gehört „Republicanism: A Theory of Freedom and Government“. Sein Buch „On the People’s Terms“ wird in diesem Jahr bei Cambridge University Press erscheinen. Es basiert auf den Albertus Magnus Vorlesungen 2009 in Köln und den Seeley Vorlesungen 2010 in Cambridge.

Im Rahmen der Frankfurt Lectures lädt der Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ herausragende Forscher ein, in zwei aufeinander folgenden Vorlesungen bestimmte Aspekte der Herausbildung normativer Ordnungen auf eine theoretisch innovative und zeitdiagnostisch prägnante Art und Weise zu bearbeiten. Die aktuellen Lectures gehören zum wissenschaftlichen Rahmenprogramm der Ausstellung „Demonstrationen. Vom Werden normativer Ordnungen“, einem Gemeinschaftsprojekt des Clusters mit dem Frankfurter Kunstverein vom 20. Januar bis 25. März 2012.

Frankfurt Lectures im Wintersemester 2011/2012
Philip Pettit: Republican Justice and Democracy
Montag, 30. Januar, Lecture I: The distinction between justice and democracy
Dienstag, 31. Januar, Lecture II: The priority of democracy over justice
Jeweils 19.15 Uhr, Campus Westend, Casinogebäude/Festsaal

Informationen: Peter Siller, Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Tel.: (069) 798-22015, peter.siller@normativeorders.net, www.normativeorders.net/frankfurt-lectures, www.normativeorders.net/ausstellungsprojekt