​​​​​Pressemitteilungen ​

 

Jan 13 2012

Internationale Konferenz an der Goethe-Universität

Geschlechterverhältnisse: Wandel durch Globalisierung

FRANKFURT. Wie verändern sich Geschlechterverhältnisse durch den Prozess der Globalisierung? Dies ist die zentrale Frage einer internationalen Konferenz vom 18. bis 20. Januar an der Goethe-Universität. Folgt man Theoretikern der Modernisierung, so befinden sich die tradierten Muster der Geschlechterverhältnisse zunehmend in Auflösung. Doch wäre es zu einfach, von einer geradlinigen Umwandlung des Patriarchats in eine emanzipierte Gesellschaft auszugehen. Die Organisatorinnen der Konferenz um Prof. Helma Lutz vom Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien wählen deshalb eine transnationale Perspektive.

Anhand der Themenschwerpunkte „Sorge und Fürsorge“, „Familie“ und „Migration“ diskutieren renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern zentrale gesellschaftliche Zusammenhänge, an denen sich Veränderungen der Geschlechterordnungen zeigen. Zu den entscheidenden Faktoren zählen der Wandel des Wohlfahrtsstaats sowie die Rolle von Frauen und Männern bei der Aufrechterhaltung oder Veränderung traditioneller Geschlechterverhältnisse. Ebenso stellt sich die Frage, wie Migration die Beziehungen zwischen den Geschlechtern und Generationen beeinflussen kann und wie Migrantinnen und Migranten, die außerhalb ihrer Heimat Familienarbeit für andere leisten, ihre eigenen Familien Zuhause versorgen.

Was? Konferenz: „Transforming Gender Orders. Intersections of Care, Family and Migration“
Wann? 18. – 20. Januar 2012
Wo? Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend, Grüneburgplatz 1,
60323 Frankfurt am Main, Casino, Raum 1.801

Informationen: Frauke Eckl/Daniela Müller, Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse, Campus Bockenheim, Tel: (069) 798-23625; CGCentrum@soz.uni-frankfurt.de; www.cgc.uni-frankfurt.de

Anmeldung unter: www.cgc.uni-frankfurt.de/genderorders/