​​​​​​​Pressemitteilungen ​​​

 

Jun 25 2019
11:57

​ Direktor des Max-Planck-Instituts für Biophysikalische Chemie spricht über molekulare Mechanismen bei der Fusion von biologischen Membranen.

Reinhard Jahn übernimmt Rolf-Sammet-Gastprofessur 2019

FRANKFURT. Der Neurobiologe Prof. Reinhard Jahn, Direktor am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie in Göttingen, wird als neuer Rolf-Sammet-Gastprofessor vom 1.-5. Juli 2019 die Goethe-Universität Frankfurt besuchen. Er wird in fünf Vorträgen das Thema „Spotlight on molecular machines functioning in synaptic transmission“ behandeln.

Festvortrag mit Preisverleihung: Montag, 1.7.2019, 17.15 Uhr,
Otto-Stern-Zentrum, Campus Riedberg der Goethe-Universität.

Reinhard Jahn interessiert sich seit vielen Jahren für die molekularen Mechanismen, die der Fusion von biologischen Membranen zugrunde liegen. Er identifizierte dabei die Proteine, welche die Membranverschmelzung vermitteln und charakterisierte die Struktur und Funktionsweise der molekularen Fusionsmaschinerie. Der Schwerpunkt der Arbeiten liegt dabei auf der Untersuchung und strukturellen Charakterisierung von SNARE Proteinen, die bei der Fusion von synaptischen Vesikel in Nervenzellen und generell bei der Membranfusion im Inneren von Zellen eine wichtige Rolle spielen. Diese Arbeiten sind nicht nur für die neurobiologische Forschung, sondern für die gesamte Zellbiologie von großer Bedeutung.

Die Rolf-Sammet-Gastprofessur zählt zu den ältesten und renommiertesten Gastprofessuren an der Goethe-Universität. Von den 27 bisherigen Preisträgern haben 10 inzwischen den Nobelpreis in Chemie oder Medizin erhalten. Jedes Jahr wird ein international renommierter Wissenschaftler aus dem Gebiet der molekularen Chemie/Biochemie/Medizin nach Frankfurt eingeladen, um dort seine Forschung in einem einwöchigen Vortragszyklus vorzustellen.

Weitere Termine der Rolf-Sammet-Gastprofessur unter https://www.uni-frankfurt.de/46321548/sammet

Organisation: Prof. Thomas Prisner, Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, Goethe-Universität Frankfurt, Tel. (069) 798-29449; prisner@chemie.uni-frankfurt.de