Goethe-Universität für Konzept zur Integration von Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund ausgezeichnet

Stifterverband fördert neues Projekt für hochqualifizierte Geflüchtete im Studienverlauf

Veröffentlicht am: Dienstag, 25. April 2017, 14:07 Uhr (086)

FRANKFURT. Der Stifterverband hat der Goethe-Universität aus Mitteln des Stiftungsfonds Deutsche Bank 50.000 Euro bewilligt. Mit dem Geld soll das Projekt „Service4 zur Förderung Studierender mit Fluchthintergrund im Studienverlauf unterstützt werden. Prof. Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft e.V., und Michael Münch, Vorstandsmitglied Deutsche Bank Stiftung; Art, Culture & Sports, Deutsche Bank AG, überreichten auf der Auftaktveranstaltung des „Academic Welcome Program“ an der Goethe-Universität die Urkunde.

Der Stiftungsfonds Deutsche Bank im Stifterverband fördert Hochschulen, die Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund bei der Aufnahme oder beim Abschluss eines Hochschulstudiums unterstützen. Für das Programm „Angekommen, integriert, qualifiziert!“ stellt er insgesamt 350.000 Euro bereit. Die Hochschulen erhalten jeweils 32.000 Euro als Strukturförderung sowie weitere 18.000 Euro Fördermittel zur Vergabe von Jahresstipendien. „Wir freuen uns, dass wir als eine von sieben Hochschulen die Förderung des Stifterverbandes erhalten. Damit können wir unsere Angebote für geflüchtete Studierende bzw. Akademikerinnen und Akademiker, die bei uns weiterstudieren und sich qualifizieren möchten, ganz entscheidend erweitern“, betont Prof. Tanja Brühl, Vizepräsidentin für Studium und Lehre an der Goethe-Universität.

An der Goethe-Uni existieren bereits zahlreiche Beratungs- und Unterstützungsangebote für Geflüchtete mit Studieninteresse und –erfahrungen im Rahmen des „Academic Welcome Program for highly qualified refugees“ (AWP). Mit den Fördermitteln des Stifterverbandes soll nun die Umsetzung von vier neuen ineinandergreifenden Projekten finanziert werden. Durch die Einrichtung einer Servicestelle „Studium & Flucht“ im International Office sollen primär Synergien der bestehenden Angebote freigesetzt werden. Zusätzlich wird ein Hilfskräfte-Pool in der Arbeitsstelle Service Learning aufgebaut. Dies ermöglicht eine Ausweitung dieses Bereiches, so dass Studierende mit Flucht- oder Migrationshintergrund nicht mehr nur Empfänger des Service Learnings sind, sondern sich auch selbst aktiv engagieren können. Zusätzliche Workshopangebote im International Career Service, die speziell auf die Bedürfnisse von Geflüchteten zugeschnitten sind, sollen den Einstieg in den Arbeitsmarkt erleichtern. Die Jahresstipendien werden aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) verdoppelt, so dass zehn Deutschlandstipendien in Höhe von monatlich 300 € an geflüchtete Studierende vergeben werden, damit sie monetäre und ideelle Unterstützung erhalten können.

Die Auftaktveranstaltung des „Academic Welcome Program“ an der Goethe-Universität fand vergangene Woche statt. 53 neue Teilnehmende können im Sommersemester am Programm für hochqualifizierte Geflüchtete teilnehmen. Damit profitieren mittlerweile insgesamt über 130 Teilnehmende von den Angeboten des AWP. Die Teilnehmenden erhalten die Möglichkeit Deutsch-Intensivkurse, Propädeutika und Lehrveranstaltungen zu besuchen, haben Zugang zur Universitätsbibliothek und zu weiteren Hochschulservices und erhalten darüber hinaus individuelle Beratung und Betreuung.

Weitere Informationen: Marius Jakl, Projektkoordinator “Academic Welcome Program”, International Office, Goethe-Universität. Tel. (069) 798-17298; Jakl@em.uni-frankfurt.de. www.uni-frankfurt.de/awp