Neue Perspektiven auf Europas geistige Grundlagen

Kolloquium zum Auftakt der 3. Serie von „Herders Bibliothek der Philosophie des Mittelalters“

Veröffentlicht am: Dienstag, 07. März 2017, 12:00 Uhr (052)

FRANKFURT. Ein epochales Werk geht in die dritte Runde: Von März an erscheinen 25 neue Bände in „Herders Bibliothek der Philosophie des Mittelalters“, in der bereits 38 Bände in einer 1. und 2. Serie publiziert wurden. Mitherausgeber ist Prof. Matthias Lutz-Bachmann, Philosophieprofessor an der Goethe-Universität. Aus diesem Anlass findet unter dem Titel

 „Text und Übersetzung – Zur Aktualität der Philosophie des Mittelalters heute“ am Mittwoch, 15. März, von 14.30 bis 19 Uhr im IG-Farben-Haus, Norbert-Wollheim-Platz 1, Raum 1.314 (Eisenhower-Raum) am Campus Westend

ein Kolloquium statt.

Die nun erscheinenden 25 Bände setzen die Erschließung philosophischer Primärtexte des Mittelalters fort, die 2005 begonnen wurde. In einem breit gefächerten Programm werden Fragen zur philosophischen Erkenntnistheorie und Wissenschaftslehre, zur Handlungstheorie und Ethik, zur Metaphysik und philosophischen Theologie behandelt. Die Bände kombinieren lateinische, arabische, hebräische, griechische und syrische Originaltexte mit deutschen Erstübersetzungen. Damit laden sie zu Lektüre und Studium zentraler Texte der Philosophie des Mittelalters ein. Die Texte stehen zugleich in enger Verbindung mit den religiös und kulturell unterschiedlichen Traditionen der Autoren, damit dokumentiert die Reihe auch den Beitrag der Philosophie des Mittelalters zum Dialog der drei großen Buchreligionen. Die Reihe erschließt den Reichtum einer Epoche der Geschichte der Philosophie und eröffnet neue Perspektiven auf die geistigen Grundlagen der Identität Europas.

Für das Kolloquium sind folgende Vorträge angekündigt: Über „Text und Übersetzung – Über die Zeitgenossenschaft der Philosophie spricht Prof. Matthias Lutz-Bachmann. „Das Buch, die Bibliothek und die Ordnung des Wissens“ nimmt sein Mitherausgeber Prof. Alexander Fidora (Universidad Autònoma de Barcelona) in den Blick, und Prof. Isabelle Mandrella (Ludwig-Maximilians-Universität), ebenfalls Herausgeberin, spricht zum Thema „Philosophie, nicht Geschichte. Zum Umgang mit der mittelalterlichen Philosophie“.

Von Dr. Maria Burger (Albertus-Magnus-Institut Bonn) gibt es einen Vortrag über „Selbsterkenntnis durch Gotteserkenntnis“ bei Albertus Magnus, Prof. Stephan Ernst (Julius-Maximilians-Universität Würzburg) wirft „Schlaglichter auf Struktur und Inhalt“ des „Speculum universale“ von Radulfus Ardens. Und Prof. Andreas Speer (Universität zu Köln) hat sich „Erkenntnis und Gewissheit. Was uns eine Pariser Debatte des 13. Jahrhunderts lehren kann“ zum Gegenstand ausgewählt.

Information und Anmeldung: Prof. Matthias Lutz-Bachmann/Ursula Krüger, Institut für Philosophie, Norbert-Wollheim-Platz 1, Telefon 069 798-32776, eMail krueger@em.uni-frankfurt.de