Goethe-Medienpreis geht 2016 in neue Runde

Einzigartiger Journalistenpreis von Goethe-Universität und FAZIT-Stiftung prämiert herausragenden Journalismus mit hochschul- und wissenschaftspolitischem Profil

Veröffentlicht am: Dienstag, 31. Mai 2016, 11:05 Uhr (133)

FRANKFURT. Der „Goethe-Medienpreis für wissenschafts- und hochschulpolitischen Journalismus“ wird 2016 zum fünften Mal von Goethe-Universität und FAZIT-Stiftung ausgeschrieben.Die Jury aus renommierten Fachleuten sucht verständliche und stilistisch herausragende Beiträge, die markante Entwicklungen und Herausforderungen im Bereich von Wissenschafts- und Hochschulpolitik einem breiten Publikum vermitteln. Preisträger der letzten Jahre haben zum Beispiel über so unterschiedliche Themen geschrieben wie die so genannte Kapazitätsverordnung, das Germanistik-Studium nach Einführung des Bachelors, die Präsenz von Humboldts Denken in deutschen Unis oder die Plagiatsaffäre Guttenberg.

Um den „Goethe-Medienpreis“ können sich deutschsprachige Print-, Hörfunk- und Online-Journalisten mit ihren Arbeiten bewerben, die nach dem 1. Januar 2015 erschienen sind. Interessente können sich selbst bewerben oder durch die Jury vorgeschlagen werden. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Juli 2016. Über die Preisvergabe entscheidet die Jury im November 2016. Die feierliche Preisvergabe erfolgt bei der DHV-Wissenschaftsgala im Frühjahr 2017 in Berlin.

Bitte schicken Sie Ihren Wettbewerbsbeitrag zusammen mit einer maximal einseitigen Erläuterung, warum Sie diesen für preiswürdig erachten, unter dem Stichwort „Goethe-Medienpreis“ an folgende Adresse:

Goethe-Universität Frankfurt, Abteilung PR und Kommunikation, Dr. Olaf Kaltenborn, Theodor-W.-Adorno-Platz 1, 60323 Frankfurt am Main.

Pro Bewerber ist nur ein Beitrag zulässig. Bei monothematischen Artikelserien von Autoren-Teams erfolgt eine Vergabe an alle Mitglieder der Gruppe zu gleichen Teilen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Es werden drei Preise vergeben:

1. Preis: 4.000 Euro
2. Preis: 1.800 Euro
3. Preis: 1.000 Euro

Preisträger 2014:

1. Preis (4000 Euro): Gerald Wagner (FAZ)
2. Preis (1800 Euro): Florian Felix Weyh (Deutschlandradio Kultur)
3. Preis (1200 Euro): Bernd Kramer (DUZ)

Nähere Informationen: Dr. Olaf Kaltenborn, Abteilung PR und Kommunikation, Campus Westend, Tel.: 069/798-13035, Fax.: 069/798 763 12531, kaltenborn@pvw.uni-frankfurt.de; http://goethe-medienpreis.uni-frankfurt.de/