Startups des Goethe-Unibators erfolgreich

Beim Gründerwettbewerb „Best of X – Rhine-Main“ belegten MINDS-Medical und Debitos die ersten beiden Plätze

Veröffentlicht am: Donnerstag, 17. März 2016, 12:57 Uhr (068)

FRANKFURT. Welche Startups sind die besten im Rhein-Main-Gebiet? Dieser Frage nahm sich nun erstmals der Gründerwettbewerb „Best of X – Rhine-Main“ an. Gleich zwei Gründerteams aus dem Goethe-Unibator, dem Gründerzentrum der Goethe-Universität, machten das Rennen: MINDS-Medical gewann den ersten Preis neben Debitos auf Platz zwei. Ersteres wird aktuell noch vom Goethe-Unibator gefördert. Debitos gehört bereits den Alumni an. „Ich freue mich besonders, dass der Unibator mit seinen Startups bei dieser Veranstaltung so gut vertreten war und wünsche mir, dass sich auch in Zukunft alle ambitionierten Gründer aus der Rhein-Main Region mit uns auf den unternehmerischen Weg machen wollen“, sagt Dr. Sebastian Schäfer, Leiter des Goethe-Unibators. Bereits vorab qualifizierten sich insgesamt fünf Startups aus dem Goethe-Unibator für die Runde der besten zehn, die bei dem Wettbewerb, der in Kooperation mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und dem lokalen Energieversorger Entega am 8. März 2016 stattfand, ihre Unternehmen in kurzen Pitches vor einer Jury präsentierten.

Das Frankfurter Startup MINDS-Medical hat eine Softwarelösung entwickelt, die Krankenhäusern und Ärzten Zeit und Ressourcen bei der Abrechnung spart. Die Jury sah in dieser Idee einen wirklichen Mehrwert und ein schönes Beispiel, wie Business-to-Business-Modelle dem Endkunden zugutekommen können. Zudem konnte sich MINDS-Medical über einen Sonderpreis, ein fundiertes Startup-Coaching mit Immoscout24-Gründerin Birgit Ströbel, freuen. Das zweitplatzierte Jungunternehmen Debitos ist eine führende deutsche Online-Plattform für den Handel mit notleidenden Krediten und Insolvenzquoten. Die Jury würdigte damit die clevere Lösung für eine Lücke am Wirtschaftsmarkt. Den dritten Platz belegte das Frankfurter Startup Antelope. Die Experten-Jury unter Beteiligung von Marc Umber (High-Tech Gründerfonds), Carsten Knop (FAZ), Birgit Ströbel (Founders Fight Club), Bernd Scharrer (Allianz Digital Accelerator) und René Sturm (Entega) wählte die Gewinner aus. Die weiteren Teilnehmer aus dem Goethe-Unibator waren vaamo (Alumni), Roomhero und Savedroid.

Der Wettbewerb „Best of X“ findet international in verschiedenen Städten und Regionen statt. Ziel ist es, die besten Gründerteams des jeweiligen regionalen Startup-Ökosystems an einem Abend zusammenzubringen und besser untereinander sowie mit Investoren und Beratern zu vernetzen.

Mehr Informationen zu den Startups aus dem Goethe-Unibator lesen Sie auf GOETHE-UNI Online, dem Webmagazin der Goethe-Universität: www.aktuelles.uni-frankfurt.de