Neues Projekt unterstützt internationale Studierende bei Studien- und Berufseinstieg

Das Land Hessen fördert „Aequitas“ des International Office der Goethe-Universität mit rund 587.000 Euro

Veröffentlicht am: Freitag, 04. März 2016, 12:58 Uhr (060)

FRANKFURT. Die Goethe-Universität erhält vom Land Hessen rund 587.000 Euro für ihr neues Projekt „Aequitas – Kompetent in Studium und Beruf“, das sich insbesondere an internationale Studierende richtet. Zentraler Bestandteil des Projektes ist das Zertifikatsprogramm Kompass³ mit Kursen zu Sprache und Studium, Karriere und Beruf sowie zu interkulturellen und sozialen Aspekten, das ab dem Sommersemester 2016 für Studierende aus dem Ausland angeboten wird. „Die Goethe-Universität möchte mit Aequitas internationale Studierende beim Start ins Studium unterstützend begleiten, ihnen helfen Kontakte zu knüpfen und den Übergang ins Berufsleben erleichtern“, sagt Vizepräsidentin Prof. Tanja Brühl. Dies soll mit Workshops wie etwa „Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten“, Bewerbungstrainings und Schulungen zur Interkulturalität gelingen. Angesiedelt ist das Programm am International Office der Goethe-Universität, das gemeinsam mit dem neu eingerichteten „International Career Service“ im Studien-Service-Center sowie dem ebenfalls neu aufgebauten Arbeitsbereich „Diversity-Kompetenzen und Interkulturalität“ im Gleichstellungsbüro die Schulungen anbietet. Zusätzlich ermöglicht die Goethe-Universität den Studierenden von sogenannten Buddys im ersten Semester persönlich begleitet und so bei der sozialen Integration unterstützt zu werden.

Interessierte Studierende können sich vor Studienbeginn beim International Office für Kompass³ registrieren und ab Semesterstart kostenfrei die Workshops und Seminare besuchen. Bei erfolgreich abgeschlossener Teilnahme erhalten sie Zertifikate für ihren Lebenslauf. Konzipiert ist das Programm für die ersten drei Semester. Dabei werden nicht alle Weiterbildungsangebote wie etwa der Workshop „Assessmentcenter-Training“ vom Career Service neu entwickelt – bereits bestehende Programme werden jedoch erstmals in Kompass³ gebündelt. Zudem sind externe Kooperationspartner wie die Agentur für Arbeit und die Ausländerbehörde Frankfurt an dem Projekt beteiligt und bringen ihre Informationsangebote zum Thema Arbeitsmarkt oder Aufenthaltsrecht mit ein. Ein stetiger Austausch mit den Studierenden soll helfen, das Programm laufend an deren Bedürfnisse anzupassen.

Das Projekt der Goethe-Universität ist Teil eines Gemeinschaftsprojektes hessischer Hochschulen mit dem Titel „Potenziale nutzen. Hochschule – Integration – Arbeitsmarkt“. Dieses ist auf drei Jahre angelegt und wird mit insgesamt 6,9 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert. Damit soll der wachsende Fachkräftebedarf und die zunehmende Vielfalt von Lebensläufen Berücksichtigung finden. 

Informationsabend im April

Im April, am 25.04.2016, um 18 Uhr, lädt die Goethe-Universität zu einer Auftaktveranstaltung für das Kompass³-Programm in das Foyer des PA-Gebäudes ein, zu der alle interessierten internationalen Studierenden sowie Medienvertreter herzlich eingeladen sind. Neben der Vorstellung des Programms wird es eine Podiumsdiskussion zum Thema „Internationale Studierende auf dem Arbeitsmarkt gesucht?!“ geben. Wir bitten interessierte Pressevertreter um Anmeldung unter: hanna.reuther@em.uni-frankfurt.de

Über das Kompass³-Programm informiert in Kürze die Webseite: www.uni-frankfurt.de/kompass

Informationen: Hanna Reuther, International Office, Goethe-Universität, Tel. (069) 798 79033; E-Mail: hanna.reuther@em.uni-frankfurt.de