Verstärkung für die Bioinformatik an der Goethe-Universität

Stiftung Giersch fördert neue Professur am FIAS mit 600.000 Euro

Veröffentlicht am: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 12:35 Uhr (260)

FRANKFURT. Die Karin und Carlo Giersch Stiftung ermöglicht der Goethe-Universität, eine neue Professur für Bioinformatik in Kooperation mit dem Frankfurt Institute for Advanced Studies (FIAS) einzurichten. Die Professur wird in den kommenden sechs Jahren mit 600.000 Euro gefördert. Das am Riedberg angesiedelte FIAS hat die Stiftung auch schon in der Vergangenheit tatkräftig unterstützt.

„Echte Innovationen entstehen oft an Schnittstellen zwischen verschiedenen Fachgebieten, zum Beispiel Biowissenschaften und Informatik. Bioinformatik ist daher ein zukunftsträchtiges Forschungsgebiet, das die Goethe-Universität weiter verstärken will. Es ist schön, dass es weitsichtige Stifter wie Carlo Giersch und seine Frau gibt, die uns helfen, diese Vision in die Tat umzusetzen“, so Universitätspräsidentin Prof. Birgitta Wolff. In den Fachbereichen Informatik und Biowissenschaften der Goethe-Universität existieren bereits zwei Professuren für Bioinformatik. Einen Schwerpunkt in der Lehre gibt es in dem Masterstudiengang Bioinformatik.

Die neue Professur wird am FIAS angesiedelt sein, wo theoretisch arbeitende Gruppen aus der Informatik und den Lebenswissenschaften interdisziplinär zusammenarbeiten. Schwerpunkt wird die bioinformatische Datenanalyse sowie die Erkennung und Modellierung komplexer Muster in biologischen Systemen sein.

„Bioinformatik ist ein zukunftsweisendes, neues Forschungsfeld. Wir bemühen uns stets im Rahmen unserer Stiftung, Innovationen gemäß den Stiftungsschwerpunkten anzustoßen und zu fördern. Mit einer Professur in dem neu geschaffenen Feld Bioinformatik des FIAS tun wir genau das. Fragestellungen aus der Biologie mit theoretischen computergestützten Methoden zu lösen, passt in unseren Ansatz der Grundlagenforschung, wie wir sie ja bereits seit vielen Jahren mit dem FIAS betreiben,“ so Senator E.h. ProfessorCarlo Giersch.

Die Mittel stammen aus einer großzügigen Zuwendung des Ehepaars Karin und Prof. Carlo Giersch. Die Stiftung engagiert sich seit Jahren auf vielfältige Weise an der Goethe-Universität. Auf dem Riedberg unterstützte sie nicht nur das FIAS, sondern finanzierte auch den Bau des 2014 eröffneten Giersch Science Center.

Informationen zur STIFTUNG GIERSCH

Die STIFTUNG GIERSCH wurde 1994 mit Mitteln aus dem Privatvermögen des Frankfurter Unternehmers Senator E.h. Professor Carlo Giersch und seiner Frau, Senatorin E.h. Karin Giersch, eingerichtet. Eines der Hauptziele der STITUNG GIERSCH besteht in der Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und der Würdigung herausragender Leistungen auf den Gebieten Forschung und Lehre. So ermöglicht das von der Stiftung für die Universität Frankfurt erbaute FIAS – Frankfurt Institute for Advanced Studies – auf dem Campus Riedberg die theoretische und interdisziplinäre Grundlagenforschung und vereint Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher naturwissenschaftlicher Fachrichtungen unter einem Dach. Das 2014 fertiggestellte Giersch Science Center ist der Sitz der Graduierten Schule Giersch, einer von der STIFTUNG GIERSCH eingerichteten Graduiertenschule für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Auch bei den Deutschlandstipendien gehört die STIFTUNG GIERSCH zu den Förderern der ersten Stunde, und dies sowohl an der Universität Frankfurt als auch an der TU Darmstadt.

Weitere Leitprojekte der STITUNG GIERSCH betreffen die Förderung von Kunst und Kultur – hier unter Anderem zu nennen das MUSEUM GIERSCH der GOETHE UNIVERSITÄT, in dem seit seiner Gründung Wechselausstellungen zu kunst- und kulturgeschichtlichen Themen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts gezeigt werden.

Informationen zum FIAS

Das Frankfurt Institute for Advanced Studies (FIAS) bildet eine übergreifende Plattform für die Zusammenarbeit unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen. Exzellente Wissenschaftler aus den Bereichen Physik, Neurowissenschaften, Lebenswissenschaften und Chemie sowie Computerwissenschaften werden am FIAS zusammen gebracht. Als Plattform für die Vernetzung der Wissenschaften legt es Grundlagen für entscheidende Fortschritte der Forschung durch Zusammenarbeit, durch Gedankenaustausch und durch Überwinden von strukturellen Grenzen zwischen den Disziplinen. Mehr als 200 Wissenschaftler aus 25 Ländern forschen am FIAS.

Informationen: Prof. Volker Lindenstruth, Frankfurt Institute for Advanced Studies (FIAS), Campus Riedberg, Tel.: (069) 798-47600, bergmann@fias.uni-frankfurt.de..