Tarifeinigung an der Goethe-Universität

Mitarbeitende erhalten rückwirkend zum 1. März mehr Geld

Veröffentlicht am: Mittwoch, 20. Mai 2015, 09:30 Uhr (138)

FRANKFURT. In den Tarifverhandlungen der Goethe-Universität mit den Gewerkschaften gibt es eine Einigung. Für die Beschäftigten der Goethe-Universität bedeutet der gestrige Abschluss rückwirkend zum 1. März 2015 2,0 Prozent und zum 1. April 2016 2,4 Prozent mehr Geld, mindestens jedoch 80 Euro mehr in den Entgeltgruppen 1 bis 9.

Trotz grundsätzlicher Einigkeit der Tarifparteien über eine Einkommenserhöhung für die Beschäftigten war eine Tarifeinigung bisher nicht zustande gekommen, da es Meinungsverschiedenheiten über die Behandlung von Hilfskräften gab. Hier gelang gestern der Durchbruch: „Wir sind von Seiten des Präsidiums mit einem Vorschlag zu den Hilfskräften in die Verhandlungen gegangen, der nun Grundlage für die tarifliche Einigung geworden ist“, sagte Universitätskanzler Holger Gottschalk. „Darüber freue ich mich sehr. Trotz schwieriger, auch finanzieller Rahmenbedingungen ist es uns gelungen, eine tragfähige Lösung zu finden, die den Interessen aller Beteiligten und den Beschlüssen des Senats angemessen Rechnung trägt.“

Der Senat hatte sich in seiner April-Sitzung für die Aufnahme der Hilfskräfte in den Tarifvertrag sowie der Einrichtung einer Task Force ausgesprochen, die die Erfahrungen zu tariflichen Regelungen für Hilfskräfte in anderen Bundesländern ermitteln soll.

Die Tarifvertragsparteien haben sich gestern darauf geeinigt, im Rahmen der Fortentwicklung des Tarifrechts zeitnah Verhandlungen zur Personengruppe der Hilfskräfte zu führen. Dabei soll auf Basis der vom Senat der Goethe-Universität beschlossenen Task Force gemeinsam eruiert werden, welche tariflichen und/oder außertariflichen Vereinbarungen in diesem Zusammenhang getroffen werden können. Diese Verhandlungen sollen bis zum Ende des Wintersemesters 2015/16 abgeschlossen sein.