Manische Depression beeinträchtigt Gedächtnis

Veränderte Gehirnaktivität nachgewiesen

Veröffentlicht am: Donnerstag, 09. Oktober 2014, 13:36 Uhr (290)

FRANKFURT. Patienten mit Bipolarer Störung, auch manisch-depressive Erkrankung genannt, leiden häufig unter Beeinträchtigungen des Gedächtnisses, die zu beruflichen und sozialen Einschränkungen führen können. Frankfurter Psychiater konnten nun bei Betroffenen einen Zusammenhang zwischen der Aktivität bestimmter Hirnareale und der episodischen Gedächtnisleistung nachweisen.

Die Bipolare Störung äußert sich durch zeitweilige Stimmungsschwankungen zwischen den Polen Manie und Depression. Zwischen den Krankheitsphasen sind die Patienten gesund. Doch im Vergleich zu Kontrollpersonen zeigten sie eine Beeinträchtigung der episodischen Gedächtnisleistung – dem Teil des Langzeitgedächtnisses, in dem persönliche Erlebnisse und vergangene Erfahrungen gespeichert sind. Die Arbeitsgruppe um Privatdozentin Dr. Viola Knöchel-Oertel von der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Uniklinikums Frankfurt konnte mittels funktioneller Kernspintomographie zeigen, dass die verminderte Gedächtnisleistung mit einer veränderten Aktivität in frontalen und limbischen Hirnarealen verbunden ist.

„Studien zu den Ursachen der Symptome und Probleme von Patienten helfen bei der Entwicklung und Modifizierung von Therapieoptionen“, kommentiert Viola Oertel-Knöchel das Ergebnis der kürzlich in der renommierten internationalen Zeitschrift „Bipolar Disorders“ veröffentlichten Studie. Stimmungserkrankungen sind einer der klinischen und wissenschaftlichen Schwerpunkte der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Insbesondere chronische und therapieresistente Depressionen sowie die Bipolare Störung stehen hier im Mittelpunkt. Für Patienten mit Bipolarer Störung werden ab November eine Schwerpunktstation und eine Fachambulanz eingerichtet, die Therapieangebote für alle Krankheitsphasen machen.

Dank der Berufung von Prof. Andreas Reif nimmt die Klinik ab Februar 2015 an einem multizentrischem, vom Bundesforschungsministerium geförderten Großprojekt zur Bipolaren Störung teil. Die „BipoLife“-Studie bietet Betroffenen phasenspezifische Therapie an. So kommen Ansätze der Früherkennung und –intervention, aber auch „mobile Health“ und innovative Psychotherapien zum Einsatz. Vor Studienbeginn werden für Interessierte weitere Informationen auf der Klinik-Homepage eingestellt.

Informationen zur Bipolaren Störungen der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS): www.dgbs.de

Publikation: Oertel-Knöchel, V. et al.: Episodic memory impairments in bipolar disorder are associated with functional and structural brain changes, in: Bipolar Disorders 08/2014; DOI: 10.1111/bdi.12241

Informationen: Prof. Andreas Reif, Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Frankfurt, Tel.: (069) 630–87300, Andreas.Reif@kgu.de. Privatdozentin Dr. Viola Oertel-Knöchel, Tel.: (069) 6301–71 81; BipolarStudie-UniklinikFFM@web.de.