„Wen die Götter lieben, den lassen sie spinnen“

Die letzte Veranstaltung der Bürger-Universität im Sommersemester

Veröffentlicht am: Mittwoch, 09. Juli 2014, 15:20 Uhr (210)

FRANKFURT. Horst Janssen gehört zu den bedeutendsten Künstlern in Deutschland in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Dabei war er nie Maler, sondern Zeichner und Grafiker. Die Zeichnung gilt für viele als ein Medium der künstlerischen Übungsphase, Janssen brachte sie zur Perfektion.

Horst Janssen wurde 1928 in Hamburg geboren und wuchs in Oldenburg auf. Nach dem Tod der Mutter kam er in eine nationalsozialistische Erziehungsanstalt, nach Ende des Krieges zog er dann nach Hamburg zu seiner Tante. Dort besuchte er die Landeskunstschule am Lerchenfeld. Ende der 50er Jahre konnte Janssen erste Erfolge mit Farbholzschnitten und großformatigen Radierungen verbuchen. Es war besonders die Radierung, in der Janssen Vollkommenheit anstrebte, insgesamt schuf er 4000 Blätter und über 40 Radier-Zyklen.

In den 60er Jahren handelte er sich den Ruf eines trinkwütigen Zeichengenies ein, in den 70er Jahren koppelte er sich endgültig von der Avantgarde ab. In den 80er Jahren begann er gleichberechtigt neben der Kunst zu schreiben, u.a. seine Autobiographie. Horst Janssen starb 1995 in Folge eines Schlaganfalls.

Die Veranstaltung ist im laufenden Sommersemester die letzte im Rahmen der Vortragsreihe: „Deutsche Biografien – Wie wir wurden, wer wir sind“. Die Hauptreihe der Frankfurter Bürger-Universität beschäftigt sich mit den Lebensläufen berühmter Protagonisten deutscher Sozial- und Kulturgeschichte. Prof. Tilman Allert, der die Reihe auch kuratiert, betrachtet Horst Janssens Biografie mit Hinblick auf die Frage, wie Familienbeziehungen, Werkgestalt und künstlerischer Entwurf ineinandergreifen.

„Wen die Götter lieben, den lassen sie spinnen“ – Horst Janssen
Referent: Tilman Allert, Professor für Soziologie und Sozialpsychologie an der Goethe-Universität

am: Montag, 14. Juni 2014, um 19.30 Uhr,
Ort: Zentralbibliothek der Stadtbücherei, Hasengasse 4, 60311 Frankfurt

Anfahrt: www.stadtbuecherei.frankfurt.de

Eintritt frei

Das komplette Programm der 11. Frankfurter Bürger-Uni:  www.buerger.uni-frankfurt.de

Ausblick Wintersemester 2014 /2015

Im kommenden Wintersemester wird sich die Frankfurter Bürger-Universität mit sechs Fragen von globaler Bedeutung auseinandersetzen.

Konflikte
Wie entstehen kriegerische Konflikte? Wie haben sich diese seit dem Ersten Weltkrieg geändert?

Klimawandel
Können wir den Klimawandel aufhalten? Wenn nicht, was erwartet die Menschheit und was sind die Folgen?

Gesundheit
Im Angesicht einer alternden Gesellschaft – was für ein Gesundheitssystem braucht Deutschland?

Demokratie
Finanzkrise ohne Ende? Welche Folgen hat das für die Demokratie? Und welchen Beitrag können Lehre und Wissenschaft leisten?

Datenschutz
Der gläserne Mensch – ist die informationelle Selbstbestimmung in Zeiten von NSA eine Illusion?

Migration
Vertreibung, Flucht, Armut: Welche Urverantwortung hat Europa?