Dressiert und angepasst?

Zwischen Reformpädagogik und strenger Disziplin. Die Frankfurter Bürger-Universität diskutiert alte und neue Lehransätze

Veröffentlicht am: Mittwoch, 11. Dezember 2013, 10:12 Uhr (312)

FRANKFURT. In der Tradition einer von Frankfurter Bürgern geschaffenen Hochschule, beschäftigt sich die Goethe-Universität erneut mit einer der wichtigsten gesellschaftspolitischen Diskussionen unserer Zeit. „Bildung ohne Gerechtigkeit? Perspektiven einer unerschöpflichen Debatte“, so der Titel der Diskussionsreihe in diesem Wintersemester, die zusammen mit der Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung (ABL) entwickelt wurde. Unterstützt von hr-iNFO, dem Informationsradio des Hessischen Rundfunks, bildet die Reihe zugleich die Brücke ins Jubiläumsjahr der Goethe-Universität 2014. In der Frankfurter „Bürger-Uni“ diskutieren Wissenschaftler, Experten und Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern einzelne Aspekte der Auseinandersetzung um gute und schlechte Bildung.

„Dressiert und angepasst? - Wege aus dem einseitigen Lernen“, so die Überschrift der Veranstaltung am kommenden Montag. Zur Debatte stehen dabei Fragen wie: Ist unser Schulsystem wirklich veraltet? Bedarf es einer Revolution im Klassenzimmer? Wie viel Freiheit und wie viel Disziplin sind angemessen? Welche Rolle erfüllt der Lehrende heute, welcher Wandel hat sich in diesem Berufsbild vollzogen? Wie individuell können Lernkonzepte sein und welche Lehrmethoden sind nicht nur kreativ, sondern auch sinnvoll? Die Reformpädagogin Enja Riegel wird von ihren Erfahrungen als Direktorin einer Reformschule in Wiesbaden berichten. Der Lehrer und Autor Michael Felten zeigt dagegen, dass auch an "normalen" Schulen gute Bildungs- und Entwicklungsarbeit möglich ist - wenn Lehrer engagiert und qualifiziert genug sind. Gerhard Büttner, der Leiter der Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung, kennt das komplizierte Spannungsfeld, in dem Lehrer sich heute täglich bewegen und beweisen müssen. Welche Ansätze und Methoden vermittelt er der neuen Lehrergeneration? Doch nicht nur die Lehrenden, auch die Schüler haben sich verändert, weiß Bernhard Heinzlmaier. Der Experte für Jugendkulturforschung wagt eine aktuelle Definition der Zielgruppe „Schüler“.

 „Dressiert und angepasst? Wege aus dem einseitigen Lernen“ mit:

  • Gerhard Büttner, Leiter der Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung an der Goethe-Universität
  • Michael Felten, Lehrer, Erziehungsratgeber und Autor
  • Bernhard Heinzlmaier, spezialisiert auf Jugendkulturforschung und lehrt an verschiedenen Hochschulen in Deutschland und Österreich
  • Enja Riegel, Reformpädagogin
  • und den Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern
  • Moderation: Petra Boberg von hr-iNFO

am: Montag, 16. Dezember 2013, um 19.30 Uhr
Ort: Campus Westend, Casino Festsaal, Raum 823, Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt am Main

„Bildung ohne Gerechtigkeit? Perspektiven einer unerschöpflichen Debatte Diskussionsreihe mit Experten und Bürgern“

Weitere Veranstaltungen:

13. Januar 2014
Exklusiv und effizient? Bildung als Ware
u.a. mit Claudia Bremer, Leiterin studium digitale, Andreas Koini, Direktor der Strothoff International School Dreieich, Prof. Sighard Neckel, Soziologe

27. Januar 2014
Abgehoben und überakademisiert? Wie viel Bildung verträgt der Mensch?
u.a. mit Götz Rehn, Gründer von Alnatura, Prof. Manfred Prenzel, Pisa-Studien-Experte, Dirk Roßmann, Gründer von Rossmann und Dr. Heiner Schnelling, Leiter der Universitätsbibliothek

Beginn jeweils um 19.30 Uhr, Eintritt frei.

Wichtige Hinweise: Veranstaltungsort ist ab dem 11. November immer der Campus Westend, Casino Festsaal, Raum 823, Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt am Main

Alle Veranstaltungen können per Livestream mitverfolgt werden und sind anschließend auch über unser Archiv abrufbar:  www.buerger.uni-frankfurt.de