Europa begreifen: Methoden und Konzepte in der interdisziplinären Netzwerkarbeit

Deutsch-französische Winterschule Februar 2014 an der Goethe-Universität. Anmeldung noch bis zum 30. November

Veröffentlicht am: Dienstag, 19. November 2013, 15:56 Uhr (276)

FRANKFURT. Das deutsch-französische Verbundprojekt „Saisir l’Europe - Europa als Herausforderung“ lädt Doktoranden und fortgeschrittene Studierende in den Geistes- und Sozialwissenschaften zur Teilnahme an seiner Winterschule 2014 ein. Diese findet vom 18. bis 21. Februar 2014 in Frankfurt am Main statt. Ziel der Veranstaltung ist es, konzeptuelle und methodologische Aspekte der Forschung von drei aktuellen Problemlagen in Europa zu thematisieren: das Modell des Sozialstaats, das Phänomen der urbanen Gewalt und das Leitbild der Nachhaltigkeit. Grundbegriffe und Methoden zur Erforschung dieser Themen werden ebenso diskutiert wie ihre Rolle im europäischen Kontext. Spannend ist die Frage, inwieweit die Entwicklungen in diesen drei Themenbereichen die Stabilität Europas gefährden oder aber zur Konsolidierung einer europäischen Identität beitragen. In thematischen Workshops und Plenarsitzungen werden die zentralen Fragestellungen, die jedem Problem eigen sind, sowie die Hintergründe in einer historischen Perspektive und Verbindungen zwischen ihnen von deutschen und französischen Wissenschaftlern diskutiert. Ziel ist dabei auch, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Elemente der  wissenschaftlichen Analyse und der kritischen Positionierung in den jeweiligen Themengebieten zu vermitteln. 

Die Winterschule wird in einem innovativen Forschungskontext veranstaltet. Im Herbst 2012 wurde das vom BMBF für 5 Jahre geförderte Verbundprojekt „Saisir l’Europe - Europa als Herausforderung“ gegründet und besteht aus einem Zusammenschluss von sieben deutschen und französischen Forschungseinrichtungen und Instituten in Deutschland und Frankreich: Centre Marc Bloch, CIERA, Deutsches Historisches Institut Paris, Fondation Maison des Sciences de l’Homme, Goethe-Universität Frankfurt, Humboldt-Universität Berlin und Institut français d’histoire en Allemagne in Frankfurt. Diese Institutionen haben es sich angesichts der aktuellen ökonomischen und politischen Krisen zum Ziel gesetzt, das wirtschaftliche und soziokulturelle Modell Europas in seiner Komplexität und historischen Tiefe neu und anders zu denken. Die drei thematischen Schwerpunkten der Winterschule entsprechen dabei den Teilprojekten des Verbundprojekts: „Sozialstaat“, „Nachhaltigkeit“ und „Urbane Gewalträume“.

In allen drei Teilprojekten arbeiten ausgewiesene Wissenschaftler und Nachwuchs-gruppen aus Deutschland und Frankreich eng zusammen. Das Konzept des Forschungsverbunds sieht den Zusammenschluss von verschiedenen Disziplinen wie Philosophie und Geschichtswissenschaften, Soziologie und Politikwissenschaften, Humangeographie und Ökonomie in einem länderübergreifenden Rahmen vor. So fließen neben länderspezifischen Entwicklungen und Forschungsergebnissen auch unterschiedliche geisteswissenschaftliche Perspektiven in die Arbeit des Gesamtverbunds ein, was neue Synergieeffekte und interessante Forschungsergebnisse verspricht. 

Interessierte an der Winterschule 2014 sind eingeladen, sich bis zum 30. November 2013 für die Teilnahme zu bewerben. Die Ausschreibung für eine Teilnahme an der Winterschule ist auf der Homepage von Saisir l’Europe einsehbar unter http://www.saisirleurope.eu oder http://www2.uni-frankfurt.de/43802715/Aktuelles  

Weitere Informationen: Ursula Johannsen, M.A., Institut für Philosophie. Tel. (069) 798-32776, johannsen@em.uni-frankfurt.de