Was hilft bei Hitze?

Dr. Martin Düvel, Betriebsarzt der Goethe-Uni, gibt Tipps, wie man trotz hoher Temperaturen einen langen Arbeitstag übersteht

Veröffentlicht am: Dienstag, 23. Juli 2013, 16:49 Uhr (188)

FRANKFURT. Ein stabiles Hochdruckgebiet beschert Mitteleuropa hochsommerliche Temperaturen. Das freut natürlich alle, die Urlaub haben und ihren Tag am Badesee verbringen können. In vielen Büros macht die Hitze aber den Arbeitnehmern zu schaffen, zudem auch keine Abkühlung in Sicht ist, denn auch für die kommenden Wochen sind Temperaturen um die 30°C angesagt.

Steigen die Temperaturen dann auch in den Büros bis über 30°C an, nimmt bei den meisten die Leistungsfähigkeit ab und sie können sich schlechter konzentrieren, sagt Dr. Martin Düvel, Betriebsarzt der Goethe-Universität und Facharzt für Arbeits- und Sozialmedizin. Er rät deshalb: „Wer die Möglichkeit hat, sollte besser früher zur Arbeit kommen und dafür auch früher Feierabend machen, da es zwischen 13 und 16 Uhr gewöhnlich am wärmsten ist.“ Außerdem sieht er die Arbeitgeber in der Pflicht, die Büros nachts oder morgens zu durchlüften, wenn es draußen kühler ist, und zusätzlich einen außenliegenden Sonnenschutz anzubringen, der die Hitze abhält.

Doch auch der Arbeitnehmer kann etwas tun: „Es ist wichtig, viel zu trinken und man sollte lockere Kleidung tragen, die nicht zu eng am Körper liegt“, so Düvel. Er selbst versucht sich während der Arbeit Abkühlung zu verschaffen, indem er sich, zum Beispiel in der Mittagspause, 30 Minuten lang an einem kühleren Ort im Gebäude aufhält. Wer sich am Wochenende die verdiente Abkühlung im Schwimmbad oder Badesee gönnen möchte, sollte eine wichtige Regeln immer beachten: „Nie ins Wasser springen, ohne sich vorher abzukühlen! Denn dadurch steigt der Blutdruck an, dies führt bei manchen zu Herzrhythmusstörungen und kann so eine Bewusstlosigkeit verursachen“, sagt Düvel. Im Wasser sei dies natürlich fatal, da der Schwimmer im schlimmsten Fall ertrinke.

Hält man sich sonst draußen auf, sei es ratsam immer eine Kopfbedeckung zu tragen, um einem Sonnenstich vorzubeugen, erklärt Düvel. Je nach Hauttyp sollte man außerdem eine Sonnencreme mit ausreichendem Lichtschutzfaktor auftragen. Ein Lichtschutzfaktor zwischen 15 und 30 sei normalerweise ausreichend. Und was kann man tun, wenn man abends keinen Schlaf findet, weil die Temperaturen im Schlafzimmer unerträglich werden? „Ich empfehle, die Füße und Arme vor dem Schlafen kalt zu baden und dann nur eine leichte Decke zu nehmen, der Bettbezug ohne Füllung reicht vollkommen aus“, so Düvel. Nach einer erholsamen Nacht ist man dann auch wieder fit für den nächsten Arbeitstag.