Claus Leggewie zu Gast an der Goethe-Universität

Der renommierte Politikwissenschaftler hält zum Semesterstart im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften einen Vortrag über die Realisierungszwänge von Politik. Donnerstag, 7. Mai, 18 Uhr, Campus Westend

Veröffentlicht am: Dienstag, 30. April 2013, 10:50 Uhr (095)

FRANKFURT. Von der Agenda 2010 über die Schuldenbremse bis zu verbindlichen Klimaschutzzielen der EU – politische Entscheidungen sind zunehmend unter einen Realisierungszwang in der näheren und ferneren Zukunft gestellt, um die Chancen künftiger Generationen zu wahren. Politik im Modus von Futur zwei – lässt sich Solidarität mit Ungeborenen oder der Zwang von Ökodienstleistungen mit dem Freiheitsversprechen verbinden? Prof. Dr. Claus Leggewie, Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts (KWI) Essen, spricht in seinem Vortrag auf Einladung des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften zum Thema

„Wie weiter? Vorüberlegungen zu einer Geschichtsschreibung der Zukunft“.

Dienstag, 7. Mai 2013, 18 Uhr s.t., Raum 1.G191, PEG-Gebäude, Campus Westend.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Claus Leggewie gehört zu den bekanntesten politischen Publizisten Deutschlands und ist Autor zahlreicher politischer Sachbücher und politikwissenschaftlicher Studien. Er ist Direktor des renommierten Kulturwissenschaftlichen Instituts (KWI) Essen und Co-Direktor des Käte Hamburger-Kollegs „Politische Kulturen der Weltgesellschaft“. Seine aktuellen Forschungen befassen sich mit der Politik und Kultur des Klimawandels, mit der Entwicklung des europäischen Südens und der Globalisierung von Kulturen und Religionen. Zuletzt erschien „Zukunft im Süden. Wie die Mittelmeerunion Europa wiederbeleben kann“ (2012); „Unter Piraten. Erkundungen in einer neuen politischen Arena“ (2012); „Das Ende der Welt, wie wir sie kannten. Klima, Zukunft und die Chancen der Demokratie“ (2009).

Weitere Informationen:  Prof. Dr. Sighard Neckel, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, Institut für Soziologie, Goethe-Universität Frankfurt a. M., Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt am Main, Tel. (069) 798-36572 /-36593; http://www.fb03.uni-frankfurt.de/soziologie/sneckel