Goethe-Uni glänzt mit Deutschlandstipendien

2012 wurden insgesamt 382 Förderungen eingeworben, 70 Prozent davon von engagierten Bürgerinnen und Bürgern sowie privaten Stiftungen

Veröffentlicht am: Dienstag, 20. November 2012, 15:54 Uhr (275)

FRANKFURT. Die Goethe-Universität ist bundesweit eine der erfolgreichsten Hochschulen bei der Einwerbung von Deutschlandstipendien. Mit insgesamt 382 Stipendien (Vorjahr 161) im Gegenwert von fast 1,4 Mio. Euro erreicht die Goethe-Universität hinter RWTH Aachen Platz 2 in Deutschland. Platz 1 erreicht sie gar mit einem Anteil von knapp 70 Prozent bei der Anzahl von Förderungen aus der Hand von Privaten, Ehemaligen und privaten Stiftungen. Der Anteil der Stipendien von Unternehmensseite beträgt dagegen etwa 30 Prozent: „Die Goethe-Universität hat es geschafft, mehrere Hundert Bürgerinnen und Bürger zu mobilisieren, mit dem Ziel, die besten Studierenden für die Goethe-Universität zu gewinnen“, sagte Vizepräsident Prof. Manfred Schubert-Zsilavecz. „Das ist ein sichtbares Beispiel für gelebtes bürgerschaftliches Engagement. Für dieses Bekenntnis zur Goethe-Universität möchte ich mich bedanken“, so Schubert-Zsilavecz. „Ich bitte Sie herzlich, sich auch künftig für unsere Deutschlandstipendiaten einzusetzen!“

Als einziger Vertreter einer deutschen Universität nahm Schubert-Zsilavecz heute (20.11.) an einer vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin organisierten Pressekonferenz unter Leitung von Staatssekretär Helge Braun teil, um vor der Hauptstadtpresse das Frankfurter Modell des Deutschlandstipendiums vorzustellen. „Ich bin stolz darauf, dass uns das BMBF als deutschlandweites Referenzmodell ansieht“, sagte der Vizepräsident.

Dies liegt nach seiner Ansicht nach auch daran, dass die 382 Deutschland-Stipendiaten an der Goethe-Universität nicht nur 300 Euro monatlich zur Bestreitung ihres Lebensunterhalts erhalten, sondern dass mit dem Stipendium auch ein ideelles Engagement verbunden ist: In 16 verschiedenen Gruppen unter der Moderation von Mentoren aus Stadt und Region bearbeiten die Studierenden spezifische Projekte mit Frankfurt-Bezug: „Insofern fließt auch etwas von dem Engagement der Bürgerinnen und Bürger damit wieder zurück in die Stadt“, freut sich Schubert-Zsilavecz. Stipendiaten engagieren sich im Rahmen des Deutschlandstipendiums u.a. in Umwelt- und Sozialprojekten, die sie zum Teil selbst initiieren.

Um ein Deutschlandstipendium bewerben kann sich grundsätzlich jeder Bachelor- und Masterstudierende der Goethe-Universität: In dem zweistufigen Auswahlverfahren werden nicht nur gute Noten, sondern auch viele andere Kriterien berücksichtigt z.B. Verantwortungsbewusstsein, Motivation, Engagement und soziale und personale Kompetenzen. Ebenso kann die persönliche Biographie – Überwindung von besonderen Hürden, biographische Brüche, Betreuung von Kindern und anderen Angehörigen – für die Auswahl bedeutsam sein.

Weitere Informationen: http://deutschland-stipendium.uni-frankfurt.de/38933905/deutschland_stipendium