​​​​​​​Pressemitteilungen ​​​

 

Jul 15 2019
13:00

​ Internationales Symposium an der Goethe-Universität widmet sich dem afroamerikanischen Schriftsteller und Zeitdiagnostiker Ralph Ellison.

„(Re)Reading Ralph Ellison“

FRANKFURT. Im Jahr 1954 veröffentlichte der Frankfurter Fischer Verlag den mittlerweile klassischen Roman Invisible Man (1952) des afroamerikanischen Autors Ralph Ellison in deutscher Übersetzung unter dem Titel Unsichtbar. Im Herbst desselben Jahres besuchte Ellison die Stadt Frankfurt zum ersten Mal während einer Lesereise durch Deutschland. Er kehrte zum zweiten und letzten Mal nach Frankfurt zurück, um als Leiter der amerikanischen Delegation am Kongress der internationalen Schriftstellervereinigung P.E.N. teilzunehmen, welcher am 19. Juli 1959 begann. Auf den Tag genau 60 Jahre später „bringt“ das „(Re)Reading Ralph Ellison“ Symposium den Autor ein drittes Mal nach Frankfurt „zurück“.

Die besondere Symbolik der Goethe-Universität als Veranstaltungsort ergibt sich nicht nur aus der biographischen Verbindung zwischen Ellison und Frankfurt, sondern auch aus der konzeptionellen Rolle, die Ellisons Roman für die Kritische Theorie der Frankfurter Schule spielte. So entwickelte Axel Honneth sein Konzept der „Unsichtbarkeit“ durch eine Interpretation von Ellisons Roman.

„(Re)Reading Ralph Ellison“. Internationales Symposium an der Goethe-Universität Frankfurt.
19.-21. Juli 2019, Eisenhower Raum, IG-Farben-Haus (IG 1.314), Campus Westend.

Ellisons 25. Todestag sowie die Veröffentlichung einer überarbeiteten Übersetzung seines Romans, der nun den Titel Der unsichtbare Mann trägt, erfordern 2019 ein „(re)reading“ seines Werks in Deutschland. Die Teilnehmer*innen des Symposiums werden im Zuge ihrer neuen Betrachtung des Autors aber auch aktuelle aktivistische Bewegungen in den USA (z.B. #BlackLivesMatter) und neuentfachte Debatten über Themen wie Rassismus, Populismus und den gegenwärtigen Zustand der Demokratie in den Blick nehmen. Die Konferenz strebt auf der Basis dreier verschränkter Schwerpunkte eine Neubewertung von Ellisons Literatur an. Diese Schwerpunkte sind: 1) Ellison im Kontext der gegenwärtigen gesellschaftspolitischen Lage der USA; 2) die interdisziplinäre Bedeutung von Ellisons Werk und seine Bedeutung für Kritische Theorie; 3) die neueren und bevorstehenden Publikationen aus Ellisons Nachlass.

Unter den Sprechern befindet sich auch Ellisons Nachlassverwalter, Prof. John F. Callahan, der demnächst einen Band mit Selected Letters von Ellison herausgeben wird. Auf Anfrage steht John F. Callahan gerne für Interviews zur Verfügung. Die Konferenz ist öffentlich und die Teilnahme kostenlos. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

Weitere Informationen: https://rereadingralphellison.de