Nationalismus – nicht naturgegeben

„Die Deutschen und ihre Nation“: Buchveröffentlichung des Frankfurter Geschichtswissenschaftlers Prof. Dr. Andreas Fahrmeir

Veröffentlicht am: Freitag, 01. September 2017, 16:23 Uhr (178)

FRANKFURT. Polen, Großbritannien, die USA: Überall sind nationalistische Bewegungen im Aufwind. Doch wie entsteht Nationalismus, und seit wann gibt es die Vorstellung von unterschiedlichen Nationen? Dieser Frage geht Prof. Dr. Andreas Fahrmeir, Geschichtswissenschaftler an der Goethe-Universität, in seinem neusten Buch nach. „Die Deutschen und ihre Nation: Geschichte einer Idee“ erscheint im September beim Reclam-Verlag.

Nationalismus geht davon aus, dass sich die Menschheit in „Nationen“ gliedern lässt, dass die Zugehörigkeit zur „Nation“ von grundlegender Bedeutung ist – und dass „Nationen“ spezifische Eigenarten aufweisen, die sich über einen langen Zeitraum beobachten lassen. Keine dieser Annahmen ist jedoch naturgegeben, und zu jeder von ihnen gibt und gab es intellektuell plausible Alternativen. Dennoch waren die Grundannahmen des Nationalismus im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert prägend und setzten vor allem in Deutschland zerstörerische Energien frei.

In der aktuellen wissenschaftlichen Debatte ist umstritten, wie Nationalismus zu erklären ist. Handelt es sich um ein modernes Phänomen, das erst im 18. oder 19. Jahrhundert entstand und an der Wende zum 21. Jahrhundert in Auflösung begriffen ist? Oder lassen sich nationalistische Vorstellungen schon seit dem Mittelalter beobachten?

In „Die Deutschen und ihre Nation: Geschichte einer Idee“ vertritt Andreas Fahrmeir am deutschen Beispiel die These, dass unterschiedliche Elemente, die sich zum Nationalismus moderner Prägung zusammenfügen, unterschiedliche historische Konjunkturen erlebten. Das gilt für die individuelle Identifikation mit einer „Nation“, aber auch für den Bezug staatlicher Verwaltungen auf die „Nationszugehörigkeit“ als In- und Exklusionskriterium oder den Rückgriff auf nationale Eigenschaften oder „Missionen“ zur Erklärung historischer Entwicklungen. Fahrmeir erzählt somit keine Geschichte von Aufstieg und Niedergang „des“ Nationalismus, sondern vom Wandel der Formen und Bezüge nationaler Argumentationen vom Mittelalter bis in die Gegenwart.

Publikation: Fahrmeir, Andreas: Die Deutschen und ihre Nation. Geschichte einer Idee. Originalausgabe. 216 Seiten, Erscheinungsdatum: Ende September 2017 (auch als E-Book), Preis: 20 Euro, ISBN: 978-3-15-011136-9

Das Porträt des Autors (Fotograf: Jan Jacob Hofmann) sowie ein Bild des Covers finden Sie zum Download unter: www.uni-frankfurt.de/68234046

Informationen: Prof. Dr. Andreas Fahrmeir, Historisches Seminar, Campus Westend, Norbert Wollheim Platz 1, 60629 Frankfurt/Main, Tel. +49 (0)69 798 32626/32613, Email: fahrmeir@em.uni-frankfurt.de