Was uns vom Tier unterscheidet: „Der Vorrang des Wollens“

Der Konstanzer Philosoph Peter Stemmer stellt beim sechsten Frankfurter Philosophischen Buchsymposion sein Buch zur Diskussion

Veröffentlicht am: Dienstag, 25. Oktober 2016, 17:09 Uhr (255)

FRANKFURT. Das sechste Frankfurter Philosophische Buchsymposion an der Goethe-Universität beschäftigt sich vom 3. bis 4. November mit dem Buch „Der Vorrang des Wollens. Eine Studie zur Anthropologie“ von Peter Stemmer. Mit dem öffentlichen Abendvortrag des Autors, der als Philosophie-Professor in Konstanz forscht und lehrt, wird das Symposion eröffnet

am Donnerstag (3. November) um 18 Uhr

im Raum 1.801, Casino, Campus Westend.

Stemmer hat seinem Vortrag den Titel „Die Wege des Wollens“ gegeben. An dem Workshop am Freitag (4. November), zu dem eine Anmeldung erforderlich ist, beteiligen sich neben Stemmer, Prof. Dr. Holmer Steinfath (Göttingen), Prof. Dr. Markus Wild (Basel), Prof. Dr. Marcus Willaschek (Frankfurt), Eva Backhaus (Frankfurt) und PD Dr. Jasper Liptow (Frankfurt).

In „Der Vorrang des Wollens“ geht Stemmer der fundamentalen anthropologischen Frage nach, was es heißt, ein menschliches Lebewesen zu sein. Während eine bedeutende philosophische Tradition das Überlegen und allgemeiner die Vernunft als das zentrale Merkmal des Menschen ausgezeichnet hat, ist Stemmer zufolge das menschliche Leben durch ein spezifisches Wollen bestimmt. Die Rolle des Überlegens erschöpfe sich darin, herauszufinden, welche Mittel wir wählen müssen, um unser Wollen zu verwirklichen, und wie wir die Vielzahl unserer Wünsche koordinieren können. Der Vorrang des Wollens soll dabei mit den für unser Selbstverständnis zentralen Ideen der Freiheit, Verantwortlichkeit, Urheberschaft und aktiven Bestimmung unseres Handelns vereinbar sein. Darüber hinaus argumentiert Stemmer, dass sich auf dieser Grundlage einerseits die unleugbaren Differenzen zwischen dem menschlichen Handeln und dem Verhalten von Tieren verständlich machen lassen, andererseits aber das menschliche Handeln auch als eine natürliche Fähigkeit erkennbar wird, die evolutionär entstanden ist.

Informationen: Eva Backhaus & PD Dr. Jasper Liptow, Institut für Philosophie, Campus Westend, Tel. (069) 798 - 32769, E.Mail: buchsymposion@uni-frankfurt.de, http://buchsymposion.uni-frankfurt.de/