Bürgeruni greift „heiße Eisen“ auf

Prominent besetzte Podien zur amerikanischen Präsidentschaftswahl und zur unterschätzten Bedeutung von Wissenschaft und Forschung für das Image Frankfurts

Veröffentlicht am: Montag, 24. Oktober 2016, 12:02 Uhr (252)

FRANKFURT.Wie verändert der rücksichtslose, ja demokratiefeindliche Wahlkampf Donald Trumps auf dem Rücken von Minderheiten die politische Kultur Amerikas? Warum wirbt die Stadt Frankfurt in ihrem Stadtmarketing nicht offensiver mit ihren Errungenschaften als Wissenschaftsstadt? Zwei aktuelle Themen prominent besetzter Veranstaltungen im Rahmen der Frankfurter Bürgeruniversität, zu denen die Goethe-Universität zusammen mit ihren Partnern Deutsch-Atlantische Gesellschaft und MarketingClub Frankfurt Medienvertreter und Bürger herzlich auf den Campus Westend einlädt.

„Wohin steuert Amerika? US-Präsidentschaftswahl und die möglichen Folgen!“ Darüber diskutieren am 27. Oktober prominente Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft. Am 8. November findet die Präsidentschaftswahl in den USA statt. Man übertreibt sicher nicht, wenn man angesichts der dort zur Wahl stehenden, personellen Alternativen von einer Schicksalswahl spricht, deren Wirkung weit über die USA hinaus ausstrahlt. Zusammen mit der Deutsch-Atlantischen Gesellschaft (DAG) veranstaltet die Goethe-Universität daher unmittelbar vor der Wahl (Donnerstag, 27.10.2016, 19 Uhr, Ort: Campus Westend, Casino-Gebäude, Trude Simonsohn-Saal, Raum 1.811) eine Podiumsdiskussion mit prominenten Vertretern aus den Bereichen Politik, Wissenschaft und Publizistik. Der Abend – eröffnet von Universitätspräsidentin Prof. Birgitta Wolff – nimmt die möglichen außen- und innenpolitischen sowie wirtschaftlichen Auswirkungen der Präsidentschaftswahlen in den USA in den Blick; ebenso die zunehmende Tendenz zur Radikalisierung demokratischer Gesellschaften, wie sie sich beispielhaft in der Nominierung Donald Trumps widerzuspiegeln scheint. Es ist gelungen, ein hochklassiges Podium zu gewinnen. Zugesagt haben: Klaus Scharioth (Deutscher Botschafter a.D), Prof. Nicole Deitelhoff (Professorin für internationale Politik, Goethe-Universität), Dr. Lutz Raettig (Vorsitzender des Aufsichtsrates Morgan Stanley Bank AG, Frankfurt) sowie Gabriele Eick (Inhaberin Executive Communications, Frankfurt). Die Moderation übernimmt der frühere ARD-Washington-Korrespondent Werner Sonne. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Zum selben Thema organisiert das „Center for leadership and behavior in organizations” an der Goethe-Universität unter dem Titel „Where Do you think you are going? DIe USA Vor der wahl“ einen Vortrag mit anschließender Diskussion (Montag, 7. November 2016, 18.30 Uhr, Campus Westend, Hörsaal 9). Es spricht Prof. Michael Hochgeschwender vom Amerika-Institut der LMU München. Um Anmeldung wird gebeten unter: a.kaluza@clbo-frankfurt.org

„Der unterschätzte Standortfaktor – Wissenschaft und Bildung als Motor der Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main“ beschäftigt am 9. November Experten aus Wissenschaft, Medien und Wirtschaft bei einer weiteren Podiumsdiskussion (Partner: MarketingClub Frankfurt). Frankfurt – das sind Banken, Messe, Flughafen, vielleicht auch Kultur – aber wo bleibt die Wissenschaft als prägender Standortfaktor? Die hochkarätig besetzte Diskussionsrunde beschäftigt sich u.a. mit der Frage, warum Frankfurt und die Rhein-Main-Region trotz hervorragender Forschungseinrichtungen nicht stärker als eine Innovations- und Wissenschaftsregion wahrgenommen wird und sich offenbar auch selbst noch nicht so sieht (Mittwoch, 9. 11. 2016, 18.30 Uhr, Ort: Campus Westend, Gebäude PA (Präsidium und Administration), Foyer). Dabei zeichnet die Wissensbilanz 2016 ein anderes Bild: Unter den 11 deutschen Metropolregionen belegt Frankfurt-Rhein-Main Platz 1 bei der Zahl der Beschäftigten in „wissensintensiven Dienstleistungen“, Platz 1 auch bei der Internationalität und Platz 2 bei der Zahl von Studierenden pro Kopf der Bevölkerung. Klar ist auch: Die Spitzenstellung der heimischen Wirtschaft wäre ohne starke Hochschulen mit herausragender Forschung und rund 15.000 erfolgreichen Absolventen pro Jahr gar nicht vorstellbar. Podium: Prof. Dr. Birgitta Wolff, Präsidentin Goethe-Universität, Claudio Montanini, Präsident MarketingClub Frankfurt, Philip Holzer, Geschäftsführer, Conducio Nobilis GmbH sowie Arnd Festerling, Chefredakteur Frankfurter Rundschau. Moderation: Meinhard Schmidt-Degenhard, Fernsehmoderator und Autor.

Um Anmeldung wird gebeten unter: http://marketingclub-frankfurt.de/veranstaltungen/aktuelle-veranstaltungen/veranstaltungsdetails.html?view=form&eventid=301