Bildungsforschung im Sport

29. Jahrestagung der dvs-Sektion Sportpädagogik vom 26.-28. Mai 2016 an der Goethe-Universität Frankfurt

Veröffentlicht am: Montag, 23. Mai 2016, 16:13 Uhr (125)

FRANKFURT. Viele Kinder und Jugendliche in Deutschland sind zu dick. Als Hauptgrund hierfür geben Ärzte und Forscher Bewegungsmangel an. Der „Dritte Deutsche Kinder- und Jugendsportbericht“ von 2015 verdeutlicht, dass bei vielen Kindern die schulische Ganztagsbetreuung und die Einführung von G8 einer regelmäßigen sportlichen Betätigung im Wege stehen. Nach der Schule noch in einem Sportverein aktiv zu sein, dafür bleibt kaum noch Zeit. Dieser Aspekt einer veränderten Bewegungskultur ist unter anderem Thema bei der diesjährigen Tagung „Bildungsforschung im Sport“ der deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, die vom 26. bis 28. Mai 2016 an der Goethe-Universität, Campus Westend, stattfindet. Die Veranstaltung startet am Donnerstag, 26. Mai 2016 um 12.30 Uhr im Casino-Gebäude, Campus Westend, Theodor-W.-Adorno-Platz 6, 60629 Frankfurt am Main.

Übergewichtige Kinder haben nicht nur motorische Einschränkungen, sondern sind auch öfter mit Krankheitsbildern wie Bluthochdruck oder Diabetes konfrontiert als normalgewichtige Kinder. Darüber hinaus behalten sie laut ärztlicher Studien das Gewicht aus dem Kindesalter mit hoher Wahrscheinlichkeit ihr Leben lang bei. Neben dem Aspekt der Bewegungskultur diskutiert die 29. sportpädagogische Tagung weitere aktuelle empirische Forschungsprojekte. Deren Erkenntnisse über die pädagogische Praxis im Sport werden dort präsentiert. Auch die Frage nach der Bedeutung des Bildungsbegriffs selbst und dessen Mehrwert für die Sportpädagogik steht auf dem Programm.

Weitere Informationen zum Tagungsprogramm: http://www.dvs-sportpaedagogik-jahrestagung.de/index.php/programm

Tageskarten für die Veranstaltung können vor Ort erworben werden.

Kontakt: Prof. Dr. Christopher Heim & Prof. Dr. Robert Prohl, Institut für Sportwissenschaften, Tel. (069) 798-24557 (Heim) oder -24513 (Prohl), c.heim@sport.uni-frankfurt.de oder prohl@sport.uni-frankfurt.de