Blick auf den Sozialstaat aus deutsch-französischer Perspektive

Philosophin Catherine Colliot-Thélène übernimmt die Alfred Grosser-Gastprofessur – Öffentlicher Vortrag

Veröffentlicht am: Dienstag, 12. Januar 2016, 13:53 Uhr (006)

+++ Die Veranstaltung fällt leider aus. Ein neuer Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben+++

FRANKFURT. Die französische Philosophin Prof. Catherine Colliot-Thélène übernimmt in diesem Semester die Alfred-Grosser-Gastprofessur für Bürgergesellschaftsforschung an der Goethe-Universität. „Die normative Begründung des Sozialstaats – Eine deutsch-französische Perspektive“ ist das Thema ihres öffentlichen Vortrags, den sie am Dienstag (19. Januar) um 19 Uhr auf dem Campus Westend, Casino, Renate von Metzler-Raum hält.

Der Sozialstaat wurde in der Vergangenheit immer wieder als die größte Erfindung der westlichen Demokratien im 20. Jahrhundert bezeichnet. Heute hingegen sprechen viele von seinem Abbau – als Reaktion auf die staatlichen Reformen, die von der neoliberalen Wirtschaft gefordert werden. In Frankreich und Deutschland bleiben die staatlichen Unterstützungsleistungen zwar – im Vergleich zu anderen europäischen und erst recht außereuropäischen Ländern – auf hohem Niveau. Bedeutet dies aber auch, dass sich am Verständnis der normativen Begründung solcher Leistungen nichts geändert hat? Catherine Colliot-Thélène, Professorin an der Universität Rennes und von 1999 bis 2004 Direktorin des Centre Marc Bloch in Berlin, wird in ihrem Vortrag verschiedene Formen staatlicher Unterstützungsleistungen sowie Unterschiede in der Geschichte und den philosophischen Begründungen des Sozialstaats in Deutschland und Frankreich beleuchten.

Das Internationale Programm „Alfred-Grosser-Gastprofessur für Bürgergesellschaftsforschung“ am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität wird von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main ermöglicht. Es wurde 2009 auf Anregung der Frankfurter Deutsch-Französischen Gesellschaft initiiert. Jährlich besucht ein prominenter Forscher oder eine prominente Forscherin die Universität und vertieft aus sozialwissenschaftlicher Perspektive in Seminaren und Vorträgen Aspekte der Thematik. Namensgeber ist der in Frankfurt geborene Publizist und Politologe Alfred Grosser – ein zentraler Wegbereiter der deutsch-französischen Aussöhnung nach dem Zweiten Weltkrieg.

Informationen: Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink, Daniela Wirth-Pagano, Institut für Soziologie, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, Campus Westend, Telefon: 069/798-36660; B.Blaettel-Mink@soz.uni-frankfurt.de, wirth@soz.uni-frankfurt.de; Stefanie Römer, Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main, roemer@sptg.de, Telefon: 069/789889-43