Krieg in Syrien: auch Frankfurter Archäologie betroffen

Neue Ausgabe des UniReport unter anderem über das zerstörte Grabungshaus der Vorderasiatischen Archäologie

Veröffentlicht am: Donnerstag, 03. Dezember 2015, 11:33 Uhr (321)

FRANKFURT. 15 Jahre lang wurde das Grabungshaus in Tell-Chuera von Forschern und Studierenden der Goethe-Uni im Rahmen eines Projektes zur frühen Urbanisation in Mesopotamien genutzt. 2015 wurde das Gebäude im Nordosten Syriens, nur wenige Kilometer von der Grenze zur Türkei gelegen, zum großen Teil zerstört. Prof. Jan-Waalke Meyer und sein Kollege Prof. Dirk Wicke von der Abteilung Vorderasiatische Archäologie äußern sich besorgt über die Zerstörungen und Plünderungen in Syrien und im Irak, die vor allem vom Islamischen Staat (IS) ausgehen. Beide sehen die Arbeit von Generationen von Archäologen ausgelöscht, wenn der IS mit Bulldozern über altorientalische Städte wie Nimrud hinwegrollt.

Der vom IS ausgehende Terrorismus, der erst kürzlich die Stadt Paris mit einer Welle von Anschlägen überzog und Brüssel für mehrere Tage in den Ausnahmezustand versetzte, steht auch im Fokus eines Gesprächs mit Prof. Susanne Schröter, Islamismus-Expertin und Leiterin des Forschungszentrums Globaler Islam. Schröter spricht über das Entstehen einer islamistischen Jugendbewegung, die sich schnell verbreitet und eine hohe Gewaltbereitschaft zeigt. Die Forscherin warnt zugleich aber auch vor der Zunahme einer fremden- und islamfeindlichen Stimmung in Deutschland und verweist auf fast 500 Anschläge auf Asylbewerberunterkünfte allein in diesem Jahr.

Die weiteren Themen in der Dezember-Ausgabe des UniReport:

  • Flüchtlinge an der Goethe-Uni: Das Academic Welcome Program (AWP) hat Ende Oktober seine Türen geöffnet – der UniReport sprach mit einigen Teilnehmern.
  • Science City auf dem Riedberg: der naturwissenschaftliche Campus der Goethe-Universität im Porträt.
  • Konflikte der Zeit durchdenken: Die DFG-geförderte Kolleg-Forschergruppe Justitia Amplificata beschäftigt sich konkret und global mit Gerechtigkeitstheorien.
  • Weißdorn schützt bei Herzschwäche vor Ödemen: Am Institut für Pharmazeutische Biologie konnte man die heilende Wirkung der Pflanze nachweisen.
  • Klubmacher im Gespräch: Hans Romanov über Subkultur in der Mainmetropole. Im Januar diskutiert das Urgestein der Frankfurter Szene im Rahmen der Bürgeruni mit Kulturamtschefin Carolina Romahn und DJ Klaus Walter.
  • Experimente mit Sprache: Marcel Beyer übernimmt im Januar die Frankfurter Stiftungsgastdozentur für Poetik.

Der UniReport 6/2015 steht zum kostenlosen Download bereit unter: www.unireport.info/59165090/Unireport_6-15.pdf