Von Austerität bis Zentralbank: Tagungsthema „Europas Gerechtigkeit“

Internationale Jahreskonferenz des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ am 19. und 20. November / Vortrag zu Syriza bereits am 18. November

Veröffentlicht am: Freitag, 13. November 2015, 15:41 Uhr (304)

FRANKFURT. Man darf gespannt sein: Zu den Referenten der 8. Internationalen Jahreskonferenz des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität gehört nicht nur der ehemalige Chefökonom der griechischen Syriza-Partei, sondern auch ein Wirtschaftsexperte der Europäischen Zentralbank. Beide erläutern ihren Blickwinkel auf „Europas Gerechtigkeit“. So lautet der Titel der zweitägigen Tagung mit Beiträgen in deutscher und vor allem englischer Sprache. Der Abendvortrag am Ende des ersten Tages wird zwar gleichfalls auf Englisch gehalten, hat aber die deutsche Überschrift „Schuldfragen in der europäischen Schuldenkrise“, weil das Wortspiel der rechtlichen oder moralischen Schuld und der wirtschaftlichen Schulden im Englischen nicht funktioniert.

Die aktuelle Jahreskonferenz findet am 19. und 20. November statt, und zwar im Gebäude „Normative Ordnungen“ des Exzellenzclusters auf dem Frankfurter Campus Westend. Ziel der Jahreskonferenzen ist es, zentrale Themenstellungen des geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschungsverbundes mit Gästen aus dem In- und Ausland zu diskutieren. Die interessierte Öffentlichkeit ist nach vorheriger Anmeldung auch dieses Mal willkommen. Auf dem Programm stehen vier Panels mit insgesamt zwölf Vorträgen. Hinzu kommt – als Scharnier zwischen den ersten und den letzten beiden Panels – der Vortrag am Abend des 19. Novembers um 18 Uhr im Erdgeschoss des Cluster-Gebäudes.

Referent des Abendvortrags ist Claus Offe, lange Jahre Professor für Politikwissenschaft an der Humboldt-Universität und seit seiner Emeritierung Professor für Politische Soziologie an der Hertie School of Governance in Berlin. Offe, der an der Goethe-Universität bei Jürgen Habermas promoviert wurde, spricht in seinem Vortrag von einem „blame game“, einem Wechselspiel gegenseitiger Vorwürfe zwischen denjenigen, die von der Einführung des Euro profitiert hätten und den Verlierern der Währungsunion. Offe argumentiert, dass die Europäische Union den Euro eingeführt habe, ohne gleichzeitig für einen institutionellen Rahmen zu sorgen, der den dadurch hervorgerufenen und auch vorhersehbaren Verwerfungen entgegenwirkt.

Diese These wird auf der gesamten Konferenz aus verschiedenen Blickwinkeln diskutiert – vor allem auch im ersten Panel mit dem Titel „Europe as a Context of Justice“, das nach den Standards von Fairness, Gerechtigkeit und Solidarität fragt, auf deren Grundlage eine gesamteuropäische Politik als gerechtfertigt erscheinen kann. Moderiert wird dieses Panel von dem politischen Philosophen Rainer Forst und dem Rechtswissenschaftler Klaus Günther, den beiden Sprechern des Exzellenzclusters, die auch die Konferenz eröffnen. Vortragende des ersten Panels sind Kalypso Nicolaïdis, Professorin für Internationale Beziehungen an der Universität Oxford, Lisa Herzog, Postdoktorandin am Exzellenzcluster und am Frankfurter Institut für Sozialforschung, sowie Christoph Burchard, Rechtsprofessor und Mitglied des Exzellenzclusters.

Das zweite Panel fragt nach den Gründen bisheriger „Crises in the Eurozone“ und Lösungsstrategien für zukünftige Krisen. Zu den Vortragenden gehört Francesco Mongelli, Honorarprofessor an der Goethe-Universität und Senior Adviser im Direktorat General Research der Europäischen Zentralbank. Gemeinsam mit Jean-Francois Jamet (ebenfalls EZB) widmet sich Mongelli dem Thema „How to Exit the Crisis: Reflections on the 4 Unions. Why Do We Need Them?“. John Milios, ebenfalls Referent dieses Panels, sieht einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Austeritätspolitik und sozialen Krisen. Der Professor für Politische Ökonomie an der Nationalen Technischen Universität Athen war bis März 2015 Chefökonom von Syriza. In seinem Vortrag stellt er die Frage: „Crisis and Austerity. Is there a Chance for the Welfare State?“ Kolja Möller, Postdoktorand am Exzellenzcluster, gehört ebenfalls zu den Rednern des zweiten Panels unter der Leitung von Rebecca Caroline Schmidt, Geschäftsführerin des Exzellenzclusters, und Rainer Klump, ehemaliger Ökonomieprofessor an der Goethe-Universität, seit Januar 2015 Präsident der Universität Luxemburg und weiterhin Mitglied des Exzellenzclusters.

Unter welchen historischen Bedingungen sich Ungleichheiten verschärfen und welche Voraussetzungen notwendig sind, um Entwicklungen in Richtung Gleichheit voranzutreiben, ist das Thema des dritten, ethnologisch-historisch ausgerichteten Panels, das auf Deutsch stattfindet und den Titel „Ungleichheiten in Europa“ trägt. Die Moderation hat Dominik Müller, Postdoktorand am Cluster. Es referieren Hartmut Kaelble, emeritierter Professor für Sozialgeschichte an der Humboldt-Universität, Susanne Schröter, Ethnologie-Professorin und Mitglied des Exzellenzclusters sowie Kerstin Weiand, Postdoktorandin am Exzellenzcluster.

Das vierte und abschließende Panel nimmt vor allem die juristische Dimension einer (möglichen) europäischen Infrastruktur der Gerechtigkeit in den Blick. Es heißt „Policies of Justice – on the EU’S Problem with Drawing Borders by Legal Means“ und wird geleitet vonStefan Kadelbach, Rechtsprofessor und Mitglied des Exzellenzclusters. Die Vortragenden des Schluss-Panels am 20. November sind: Helene Sjursen, Professorin am Arena Centre for European Studies in Oslo, Harald Müller, Professor für internationale Beziehungen und Mitglied des Exzellenzclusters sowie Michael Ioannidis, Senior Research Fellow am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg, einer Partnerinstitution des Frankfurter Exzellenzclusters.

Die Konferenz steht Interessierten offen. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich unter: office@normativeorders.net

Wichtiger Terminhinweis: Bereits am 18. November, einen Tag vor Beginn der Jahreskonferenz, hält John Milios im Hörsaalzentrum (Raum HZ5) auf dem Campus Westend um 19.15 Uhr einen öffentlichen Vortrag zum Thema „SYRIZA as a symptom of the Euro-Crisis. De te fabula narratur“. Eine Anmeldung hierzu ist nicht erforderlich.

Informationen: Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“: Rebecca Caroline Schmidt (Geschäftsführerin), Tel.: 069/798-31401, rebecca.schmidt@normativeorders.net; Bernd Frye (Pressereferent), Tel.: 069/798-31411, bernd.frye@normativeorders.net; www.normativeorders.net

Programm: www.normativeorders.net/de/veranstaltungen/jahreskonferenzen