Begegnung mit historischen Forscherpersönlichkeiten

Wissenschaftsstadtplan vermittelt Studienanfängern ein Stück Frankfurter Wissenschaftsgeschichte

Veröffentlicht am: Freitag, 09. Oktober 2015, 09:51 Uhr (263)

FRANKFURT. Zum Semesterauftakt hat die Präsidentin der Goethe-Universität, Prof. Birgitta Wolff, heute bei der UniStart-Messe Studienanfänger eingeladen, an einem wissenschaftsgeschichtlichen Rundgang durch das Frankfurter Westend teilzunehmen, um „ihre“ neue Universität von einer anderen Seite kennenzulernen. Dank des im Jubiläumsjahr 2014 mit Unterstützung der Stiftung Polytechnische Gesellschaft geschaffenen „Wissenschaftsstadtplans“ können Studierende so herausragende Forscherpersönlichkeiten der Goethe-Universität und ihre ehemaligen Wohnorte kennenlernen. Stadtführer Björn Wissenbach stellt in seiner Führung die Verknüpfungen zwischen Stadt(-gesellschaft), Wissenschaftsgeschichte und Universitätsgeschichte her.

Startpunkt ist am Montag, 12.10.2015, 18 Uhr das ehemalige historische Universitätshauptgebäude (Jügelhaus) in der Mertonstraße auf dem Campus Bockenheim (Treffpunkt: Haupteingang), Ziel gegen 20 Uhr der Campus Westend der Goethe-Universität. Weitere Termine finden statt am 23.10.2015 (18-20 Uhr) und 06.11.2015 (12-14 Uhr).

Der im Jubiläumsjahr initiierte und 2015 erfolgreich erweiterte „Wissenschaftsstadtplan“ erneuert und verstärkt die historische Bindung zwischen Universität und Frankfurter Bürgerschaft. Koryphäen der Frankfurter Wissenschaftsgeschichte werden mit künstlerisch gestalteten Plaketten an deren ehemaligen Wohnhäusern wieder sichtbar gemacht.

Frankfurter Stadt- und Wissenschaftsgeschichte wird in dieser besonderen Form anders erlebbar und erstmalig in einem umfassenden innovativen Konzept präsentiert. Unter den 19 Nobelpreisträger/innen und Wissenschaftler/innen der Goethe-Universität sind unter anderem Plaketten zu Theodor W. Adorno, Max von Laue, Paul Ehrlich, Ruth Moufang, Franz Oppenheimer zu finden. Ein umfangreiches Programm – mit geführten Spaziergängen und Internet Präsenz (als App und mobile Webseite, erreichbar unter www.uni-frankfurt.de/wissplan) – stellt die Forscher-Persönlichkeiten auch im Web vor.

Für alle interessierten Medienvertreter besteht die Möglichkeit, an diesem Termin teilzunehmen und sich bei dem ca. zweistündigen Rundgang selbst ein Bild vom Wissenschaftsstadtplan in Aktion zu machen.