Vom Sinn und Unsinn des Wassersparens

Ein Gespräch über den nachhaltigen Umgang mit Wasser

Veröffentlicht am: Donnerstag, 18. Juni 2015, 11:32 Uhr (175)

FRANKFURT. Wir alle kennen die zahlreichen Verbrauchertipps zum Wassersparen und viele von uns wenden sie auch an. Schließlich gehört Wassersparen zum Umweltschutz und Umweltschutz inzwischen zum „guten Leben“ dazu. Doch macht es wirklich Sinn, Topfpflanzen mit dem Kondenswasser aus dem Trockner zu gießen, Duschwasser für Toilettenspülungen wiederzuverwenden oder Regenwasser für den Garten aufzufangen? Helfen wir damit wirklich der Umwelt oder „nur“ dem Geldbeutel? Was für Verbraucher nach einem klaren Fall aussieht, zeigt sich Experten bei genauer Betrachtung als komplexer Zusammenhang – sowohl zwischen Wasserinfrastruktur, Ökonomie und Ökologie als auch zwischen städtischen Ballungsräumen und ländlicher Umgebung. Wie sieht hier wie da ein sinnvoller Umgang mit der Ressource Wasser wirklich aus?

Dieser Frage widmet sich das Gespräch mit Dr. Stefan Liehr vom ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung und Dr. Regina Oehler von hr-iNFO kommende Woche. Liehr leitet den Forschungsschwerpunkt „Wasserressourcen und Landnutzung“ am ISOE. Oehler hat, nach Stationen als Neurobiologin und Autorin für die Süddeutsche Zeitung und die ZEIT, die Wissenschaftsredaktion Hörfunk des Hessischen Rundfunks aufgebaut, wo sie bis heute tätig ist.

Die Veranstaltung ist Teil der Diskussionsreihe „Blaue Zukunft – Die kostbare Ressource Wasser und wie wir damit umgehen (müssen)“, die die Goethe-Universität zusammen mit dem ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung ausrichtet. An insgesamt vier Abenden diskutieren Wissenschaftler beider Einrichtungen eines der wichtigsten Themen der Zukunft: Wasser. Dabei soll es nicht nur um aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse gehen, sondern vor allem um Fragen, die wir uns als Verbraucher stellen sollten und müssen.

Vom Sinn und Unsinn des Wassersparens – Nachhaltiger Umgang mit Wasser
Gespräch mit Dr. Stefan Liehr (ISOE) und Dr. Regina Oehler (hr-iNFO)

Zeit: Mittwoch, 24. Juni 2015, um 19.00 Uhr
Ort: GLS Bank, Mainzer Landstraße 47, 60325 Frankfurt

Der Eintritt ist frei.

Die Reihe findet statt im Rahmen der Frankfurter Bürger-Universität, das komplette Programm finden Sie unter:  www.buerger.uni-frankfurt.de

Ausblick

Am 08. Juli 2015 geht es dann weiter mit der Diskussion
Risikostoffe im Wasser – Gefahren für Mensch und Umwelt?
Mit Prof. Jörg Oehlmann, Prof. Wilhelm Püttmann (beide Goethe-Universität), Anna Walz und Dr. Carolin Völker (beide ISOE), Moderation: PD Dr. Heike Zimmermann-Timm (GRADE – Goethe Graduate Academy)

Das ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung in Frankfurt am Main gehört zu den führenden unabhängigen Instituten der Nachhaltigkeitsforschung. Seit 25 Jahren entwickelt das Institut wissenschaftliche Grundlagen und zukunftsfähige Konzepte für Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft – regional, national und international. Zu den Forschungsthemen gehören Wasser, Energie, Klimaschutz, Mobilität, Urbane Räume, Biodiversität sowie Bevölkerungsentwicklung und Versorgung.

Wissenskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Nicola Schuldt-Baumgart (Leitung)
Hamburger Allee 45, 60486 Frankfurt am Main
Tel: (069) 707 69 19-30; Fax: (069) 707 69 19-11
schuldt-baumgart@isoe.de

Internet: www.isoe.de