Eine Dauerinszenierung als panische Nachtigall

Der Vortrag „Sonderzug nach Pankow“ versucht Udo Lindenberg zu entschlüsseln

Veröffentlicht am: Donnerstag, 28. Mai 2015, 11:03 Uhr (149)

FRANKFURT. Von Beruf Udo Lindenberg, davon kann man nur träumen! Doch diese einzigartige Position ist schon vergeben. An Lindenberg selbst. Seit 40 Jahren rollt der Lindenbergische Sonderzug nun schon durch die Republik. Immer mit von der Partie das Panikorchester, der Udo-Slang mit einer Prise „und so, ne?“ und zahllose Familienmitglieder, wie Rudi Ratlos, Jonny Controletti oder Elli Pyrelli. Am Anfang nicht immer ernst genommen, hat sich Lindenberg zur Jahrhundertinstanz emporgearbeitet, ist Träger des Bundesverdienstkreuzes und des Jacob-Grimm-Preises für seine Verdienste für die deutsche Sprache. 

Doch wer ist der Mann unter dem Hut und hinter der Sonnenbrille? Gibt es einen privaten Udo Lindenberg oder ist es ein Leben ausschließlich für die Kunst? Unter diesen Blickwinkeln zeichnet der Vortrag von Marthe Lisson die Stationen Lindenbergs von der Kindheit bis zu den Anfängen seiner Karriere in den frühen 1970er Jahren und wirft dann einen Blick auf sein politisches Engagement in den 80ern – sei es für die Friedensbewegung oder für eine Verbesserung der deutsch-deutschen Beziehungen.

Marthe Lisson ist Musikwissenschaftlerin und betreut seit 2012 die Frankfurter Bürger-Universität. Sie ist zudem Autorin in den Themenfeldern Musik und Kunst.

Die Veranstaltung ist Teil der vom Soziologen Prof. Tilman Allert konzipierten Vortragsreihe „Wie wir wurden, wer wir sind – Deutsche Biografien“. Die Hauptreihe der Frankfurter Bürger-Universität stellt an insgesamt sechs Abenden Lebensläufe berühmter Protagonisten deutscher Sozial- und Kulturgeschichte vor.

Sonderzug nach Pankow – Udo Lindenberg
Referentin: Marthe Lisson

Zeit: Montag, 01. Juni 2015, um 19.30 Uhr
Ort: 
Zentralbibliothek der Stadtbücherei, Hasengasse 4, 60311 Frankfurt

Der Eintritt ist frei.

Das komplette Programm der Frankfurter Bürger-Uni:  www.buerger.uni-frankfurt.de