Grüne Lunge des Planeten verändert sich

Satellitendaten zeigen weltweit veränderte Wachstumsperioden/ Publikation in Nature Climate Change

Veröffentlicht am: Dienstag, 03. März 2015, 11:00 Uhr (066)

FRANKFURT. Entwickeln sich im Frühjahr die Blätter und Knospen immer früher? Und hängen die Blätter im Herbst länger an den Bäumen? Bleiben die Steppen länger grün und werden die Savannen trockener? Tatsächlich haben sich in den vergangenen Jahrzehnten die Wachstumsperioden überall auf der Erde geändert, wie ein Doktorand der Goethe-Universität im Rahmen einer internationalen Kooperation anhand von Satelliten-Daten herausgefunden hat. Zu erwarten sind Folgen für Wechselbeziehungen zwischen Arten, das Funktionieren von Ökosystemen, die Landwirtschaft sowie den Kohlendioxid- und Energieaustausch zwischen der Erde und der Atmosphäre.

„Es gibt fast keinen Winkel auf der Erde, der von den Veränderungen nicht betroffen ist“, erklärt Robert Buitenwerf, Doktorand am Institut für Physische Geographie der Goethe-Universität. Er hat Satellitendaten von 1981 bis 2012 in Bezug auf 21 Wachstumsparameter ausgewertet, um den Zeitpunkt, die Dauer und die Intensität des Wachstums vom nördlichsten Nadelwald bis zum immergrünen Regenwald zu ermitteln. Sein Fazit: Auf 54 Prozent der Landoberfläche hat sich mindestens ein Wachstumsparameter um mehr als zwei Standardabweichungen vom Mittelwert entfernt.

Wie die Forscher aus Frankfurt, Freiburg und Neuseeland in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Nature Climate Change“ berichten, sprießen die Blätter in den meisten Klimazonen des hohen Nordens inzwischen früher. Zwar fallen sie im Herbst auch etwas früher ab, insgesamt jedoch hat sich die Vegetationsperiode verlängert. In unseren Breitengraden verlieren die Bäume und Sträucher dagegen ihr Laub später als bisher.

Wenig erforscht waren bisher die Regionen der südlichen Halbkugel. Dort fanden die Forscher, dass die Aktivität der Vegetation in einigen Savannnen Süd-Amerikas, Süd-Afrikas und Australiens während der Trockenperioden abgenommen hat. „Obwohl eine ähnliche Vegetation und vergleichbare klimatische Verhältnisse vorliegen,  verändert sich die Vegetationsaktivität in den einzelnen Savannen unterschiedlich. Das ist möglicherweise auf die unterschiedliche Funktionsweise der jeweiligen Ökosysteme zurückzuführen“, so Buitenwerf.

Insofern stellt die saisonale Verteilung des Blattwachstums einen empfindlichen Indikator dar: Sie zeigt, wie verschiedene Ökosysteme auf Veränderungen der Umwelt reagieren. „Diese Änderungen auf dem Klimawandelt zurückzuführen, würde allerdings einer komplexeren Analyse bedürfen“, betont Buitenwerf. Sicher ist, dass Arten, deren Lebenszyklus von der Vegetationsperiode abhängen, durch die starken Veränderungen bedroht sind. Auf der nördlichen Halbkugel hat dieser Prozess bereits begonnen.

Publikation: Robert Buitenwerf, Laura Rose and Steven I. Higgins: Three decades of multi-dimensional change in global leaf phenology, in: Nature Climate Change, 2. März 2015,

DOI: 10.1038/NCLIMATE2533.

Informationen: Robert Buitenwerf, Landcare Research, Lincoln, New Zealand. Tel: +6433219706, buitenwerfrobert@hotmail.com