Wer zahlt für die Folgen unseres Wohlstandes?

Am 8. Dezember diskutiert die Frankfurter Bürger-Universität über den Klimawandel

Veröffentlicht am: Mittwoch, 03. Dezember 2014, 11:12 Uhr (356)

FRANKFURT. Die zweite Veranstaltung der Bürger-Universität im Wintersemester 2014/15 widmet sich am 8. Dezember der Frage „Wer zahlt für die Folgen unseres Wohlstandes? Armutsrisiko Klimawandel“. Dass sich die Erde immer weiter erwärmt, ist unumstritten, nicht jedoch die Antwort auf die Frage nach einer möglichen Eindämmung des Klimawandels. Und wenn ja, wie kann er gestoppt werden? Dies sind zentrale Aspekte, die an dem Abend Gegenstand der Podiumsdiskussion sind. Weitere daran anschließende Fragen werden sein: Können wir den Klimawandel aufhalten und sowohl wirtschaftliches Wachstum in den Schwellenländern erlauben und Armut in den Ärmeländern überwinden? Wenn der Klimawandel unaufhaltsam ist, was erwartet uns? Auch politisch? Zudem werden das Kyotoprotokoll von 1997 und dessen Nachfolgevertrag, der 2015 in Paris ausgehandelt werden soll, als Thema aufgegriffen.

Das Podium bestreiten von der Goethe-Universität der Atmosphärenforscher Prof. Joachim Curtius und der emeritierte Klimaforscher Prof. Christian Schönwiese vom Institut für Atmosphäre und Umwelt sowie der Experte für Klimagerechtigkeit Prof. Darrel Moellendorf vom Exzellencluster Normative Orders. Komplettiert wird die Runde von PD Thomas Kluge vom Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE). 

Die Hauptreihe der Frankfurter Bürger-Universität nimmt sich im Wintersemester 2014/15 unter dem Titel „Alles nur Schwarzmalerei?“ der kaum noch überschaubaren Krisenanhäufungen an. An insgesamt sechs Abenden werden exemplarisch sechs Krisen und Konflikte analysiert, die uns in den kommenden Jahren sicherlich weiter beschäftigen werden.

Wie immer wird die Frankfurter Bürger-Universität von einer umfangreichen Broschüre begleitet. Diese beinhaltet neben den eigens konzipierten Diskussionsabenden auch zahlreiche Veranstaltungen aus den Fachbereichen der Goethe-Universität. Alle stehen für die Bürgerinnen und Bürger Frankfurts und des Rhein-Main-Gebiets offen.

Die Broschüre können Sie über die Homepage www.buerger.uni-frankfurt.de anfordern.

eginn ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Alle Veranstaltungen finden im Dominikanerkloster (Kurt-Schumacher-Straße 23, 60311 Frankfurt am Main) statt. Weitere Informationen finden Sie unter www.buerger.uni-frankfurt.de