Die aktuellen Auswirkungen des Klimawandels

Vortragsreihe der Frankfurter Geographischen Gesellschaft

Veröffentlicht am: Dienstag, 14. Oktober 2014, 15:57 Uhr (301)

FRANKFURT. Lassen sich zukünftige Auswirkungen des Klimawandels abschätzen? Welche Auswirkungen sehen wir auch in Deutschland? Gibt es zukunftsweisende Lösungsansätze für Trinkwasserprobleme in den trockenen Regionen der Erde? Auf diese Fragen gehen Wissenschaftler aus ganz Deutschland in der Vortragsreihe der Frankfurter Geographischen Gesellschaft zum Thema „Die aktuellen Auswirkungen des Klimawandels“ ein. Die Vorträge finden mittwochs  um 18.15 Uhr im Hörsaalgebäude der Goethe-Universität (H14, 4.Stock) auf dem Campus Bockenheim statt. Sie richten sich auch an ein interessiertes Laienpublikum.

Zum Auftakt am 29. Oktober fragt Prof. Petra Döll von der Goethe-Universität Frankfurt „Welche Auswirkungen des Klimawandels wurden bereits beobachtet (und welche noch nicht)?“ Petra Döll ist Leitautorin des Kapitels Süßwasserressourcen im aktuellen Fünften Sachstandsbericht des IPCC.

Am 12. November wird Prof. Wilfried Haeberli von der Universität Zürich in seinem Vortrag „Eisschwund und neue Seen im Hochgebirge“ die Problematik der Hochgebirgs-Seebildung in Folge des Gletscherrückgangs aufzeigen und einen möglichen Umgang mit diesen vorstellen, zum Beispiel zur Energiegewinnung.

Prof. Jürgen Schmude von der Universität München spricht in seinem Vortrag „Auf der Suche nach Schnee – Flucht vor der Hitze?“ am 26.November über Auswirkungen des Klimawandels auf den Tourismus. Er wird das Reiseverhalten diskutieren und Szenarien für diverse Branchen und Reiseregionen vorstellen.

Der Vortrag „Ägyptens Wasserressourcen in Zeiten des globalen Wandels“ am 10. Dezember von Olaf Bubenezer, Professor an der Universität zu Köln, behandelt die Bedeutung des Nils als Lebensader Ägyptens. Großprojekte zur Ableitung des Nilwassers und die Förderung von endlichen Grundwasserressourcen stellen kaum eine nachhaltige Lösung für die ständig wachsende Bevölkerung Ägyptens dar.

Eine in den vergangenen 50 Jahren weltweit um 0,6 °C angestiegene Jahresmitteltemperatur ist ein Effekt des Klimawandels und ein Hinweis auf zukünftige Effekte. Prof. Thomas Hickler, BIK-F und Goethe-Universität Frankfurt, berichtet in seinem Vortrag „Aktuelle Auswirkungen des Klimawandels auf Biodiversität und Ökosysteme“ am 14. Januar 2015 wie hoch spezialisierte Pflanzen-Arten, die häufig bedroht oder geschützt und lokal begrenzt sind, auf veränderte Blütezeiten reagieren.

Am 28. Januar 2015 wird Wolf-Dieter Blümel, Professor an der Universität Stuttgart, in seinem Vortrag „Vom Polareis zur Hitzewüste – Klima- und Landschaftswandel in Extremgebieten“ die Existenz eines Zusammenhanges zwischen der Abnahme der Polareisschilde und der Ausdehnung von Hitzewüsten mithilfe eines Rückblickes auf die jüngere Vergangenheit unseres Globus untersuchen.

Otmar Löhnertz, Professor an der Hochschule Geisenheim, diskutiert in seinem Vortrag „Bedeutung des Klimawandels für den Weinbau in Deutschland“ am 04. Februar 2015, wie steigende Temperaturen die Wachstumsphasen und Nährstoffhaushalte der Böden verändern und welche Probleme dadurch in der Weinproduktion entstehen.

Die Frankfurter Geographische Gesellschaft, gegründet am 9. Dezember 1836 als "Geographischer Verein zu Frankfurt am Main" von Frankfurter Bürgern, ist die zweitälteste geographische Gesellschaft in Deutschland und die viertälteste der Welt. Sie ist eng mit den geographischen Instituten am Fachbereich Geowissenschaften/Geographie der Goethe-Universität Frankfurt verknüpft.

Informationen: Peter Behr, Tel.: (069) 798-40336, Behr@em.uni-frankfurt.de, http://www.geo.uni-frankfurt.de/ipg/fgg/