Forscher, Gründer, Unternehmer: Von der Idee zum Produkt

Workshop für Existenzgründer aus der Chemie am Campus Riedberg

Veröffentlicht am: Donnerstag, 02. Oktober 2014, 16:45 Uhr (282)

FRANKFURT. Zu einem kostenlosen Workshop-Tag für Existenzgründer in der Chemie lädt die Goethe-Universität gemeinsam mit der DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.), der Gesellschaft Deutscher Chemiker, dem Verband der Chemischen Industrie und dem High-Tech Gründerfonds ein. Er richtet sich an aus der Forschung kommende Existenzgründer und zeigt ihnen, welche Instrumente, Institutionen und Netzwerke sie gezielt auf ihrem Weg zum eigenen HighChem-start up unterstützen.

Was? Workshop „Innovationsmotor Chemie: Forscher, Gründer, Unternehmer – von der Idee zum Produkt“

Wann? 09.10.2014 von 9:00 – 16:30 Uhr

Wo? Science-Campus Riedberg der Goethe-Universität, Otto-Stern-Zentrum

Ruth-Moufang-Straße 2, 60438 Frankfurt am Main

Der Workshop beleuchtet die vielschichtige Thematik „Entrepreneurship und Gründungen“ mit Vorträgen, Diskussionsrunden, Workshops, einem "Markt der Möglichkeiten" und einer „Orientierungstour“ durch die Gründerlandschaft Chemie.

Der "Markt der Möglichkeiten" ist ein offenes Forum für Gespräche und Begegnungen.

Fragen, auf die der Workshop-Tag eingeht sind: Wie sieht das optimale Zusammenspiel der Akteure in den unterschiedlichen Etappen der Entwicklung von der Idee zum Produkt aus? Welche Hilfestellung benötigen die Gründer? Vom Schutz der Idee, über den Rat erfahrener  Business- und Markt-Experten bis zum Netzwerk aus Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen, sind viele Akteure potentielle Mitspieler. Diskutiert wird auch darüber, was Politik, Staat und Gründerunterstützer, insbesondere in der Chemieforschung und –Industrie, verbessern können, damit angehende Existenzgründer den Weg zum Innovationserfolg mit größerer Geschwindigkeit und höherer Trefferquote gehen können.

Anmeldung: www.gdch.de/imc

Informationen: Andreas Lill, Medizinische Chemie, Campus Riedberg, Tel.: (069) 798- 29550, lill@uni-frankfurt.de.