1822-Universitätspreis für exzellente Lehre

Ausgezeichnet wurden 2014 eine Didaktikerin am Institut für England- und Amerikastudien, ein Didaktiker der Sozialwissenschaften sowie ein Statistiker

Veröffentlicht am: Mittwoch, 16. Juli 2014, 15:24 Uhr (221)

FRANKFURT. Zum dreizehnten Mal ist am Dienstag, 15. Juli, der „1822-Universitätspreis für exzellente Lehre“ an der Goethe-Universität verliehen worden. Preisträger sind in diesem Jahr Prof. Dr. Daniela Elsner (1. Preis: 15.000 Euro), Prof. Dr. Tim Engartner (2. Preis: 10.000 Euro) und Dr. Balàzs Cserna (3. Preis: 5.000 Euro). Damit werden erstmals seit Bestehen des 1822-Preises zwei Fachdidaktiker ausgezeichnet. „Dies freut uns ganz besonders, da die didaktisch qualifizierte und wissenschaftlich fundierte Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern eine wichtige Aufgabe der Universitäten ist, die uns sehr am Herzen liegt“, so Manfred Schubert-Zsilavecz, Vizepräsident der Goethe-Universität und in dieser Funktion zuständig für Studium und Lehre.

Der von der Stiftung der Frankfurter Sparkasse getragene „1822-Universitätspreis für exzellente Lehre“ wird seit 2002 jährlich gemeinsam mit der Goethe-Universität vergeben und ist damit einer der ältesten Lehrpreise in der Bundesrepublik. Der Preis schenkt der grundständigen Lehre besondere Bedeutung. Das Vorschlagsrecht liegt bei den Studierenden. Die Vergabe des 1822-Universitätspreises wird von Lehrenden wie Lernenden gleichermaßen aufmerksam verfolgt. Herbert Hans Grüntker, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Stiftung der Frankfurter Sparkasse betont: „Mit der Vergabe des 1822-Universitätspreises wollen wir die Bedeutung der Lehre hervorheben, die an den Hochschulen immer noch im Schatten der Forschung steht. Dass uns dies gelingt, zeigt das Engagement, mit dem Studentinnen und Studenten alljährlich für die von ihnen nominierten Professoren eintreten und wie überzeugend sie für ihre Favoriten plädieren.“ Der Preis ist somit eine wertvolle Initiative, um die Bedeutung und Sichtbarkeit  der Lehre innerhalb und außerhalb der Universität zu stärken.

In diesem Jahr lagen der Jury 26 Nominierungen aus 13 Fachbereichen vor. Aus diesen wählte eine Kommission, bestehend aus Studierenden, Professoren und Mitarbeitern der Universität sowie eines Vertreters der Stiftung der Frankfurter Sparkasse, die Preisträger aus.

Prof. Dr. Daniela Elsner (Fachbereich 10 – Neuere Philologien): Daniela Elsner ist seit November 2010 Professorin für Didaktik der englischen Sprache und Sprachlehrforschung an der Goethe-Uni. Ihre Forschungsschwer-punkte sind: Multiliteracies, Plurilingualism and Foreign Language Learning, Teaching Languages to Young Learners, CLIL in the Primary School und Foreign Language Teacher Education. Frau Elsner ist in vielen universitären Gremien engagiert. So ist sie u.a. Frauenbeauftragte des FB 10, Senatorin, Mitglied der Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung (ABL) sowie Beauftragte für die Lehramtsstudiengänge im FB 10. Studierende aus dem Fachbereich 10 betonen: „Es ist für Frau Elsner eine Selbstverständlichkeit, ihren Studierenden stets respektvoll zu begegnen und selbst den Einsatz zu zeigen, den sie sich von den Studierenden wünscht.“ Besonders hervorgehoben wird bei der Nominierung von Frau Elsner die gelungene Verknüpfung zwischen Theorie und Forschung, Praxis und Lehre. Studierende werden in ihren Seminaren ermutigt, eigene Forschungsfragen zu verfolgen, was häufig in empirischen Examensarbeiten mündet. Die besten Forschungsarbeiten werden der Öffentlichkeit in verkürzter Form in der Reihe „Papers of Excellence“ zugänglich gemacht. Diese Buchreihe gibt sie seit 2010 gemeinsam mit Prof. Wildemann von der Uni Koblenz-Landau heraus.

Prof. Dr. Tim Engartner (Fachbereich 03 – Gesellschaftswissenschaften): Tim Engartner ist seit April 2012 Professor für Didaktik der Sozialwissenschaften im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften. Zu den Forschungsschwerpunkten von Herrn Engartner zählen: empirische und normative Grundlagen der sozialwissenschaftlichen Didaktik, Pluralismus und Subjektorientierung in der politisch-ökonomischen Bildung, Einstellungen von Schülerinnen und Schülern, Analyse, Bewertung und Entwicklung von Unterrichtsmaterialien, Wandel der Staatlichkeit (insb. Privatisierung und Rekommunalisierung). Er ist Mitglied des Direktoriums der Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung (ABL). Studierende aus dem Fachbereich 3 betonen: „Prof. Dr. Engartner zeichnet sich vor allem durch den Mut aus, in Zusammenarbeit mit den Lehrenden und Studierenden neue Lehr-Lern-Methoden auszuprobieren […]. Kritisches Denken und dessen adäquate Kommunikation sind das Herzstück einer jeden Veranstaltung.“ Besonders hervorgehoben wird Herrn Engartners Engagement im Bereich des Planspiels als Lehrmethode.

Dr. Balázs Cserna (Fachbereich 02 – Wirtschaftswissenschaften): Balázs Cserna lehrt und forscht seit 2010 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Statistik und Methoden der Ökonometrie am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Seine Studierenden betonen das besonderes Engagement von Dr. Cserna in der Lehre: So zeichnet er seine Vorlesungen auf und stellt sie im Netz allen Interessierten zur Verfügung. Daneben bekommen seine Studenten wöchentliche Rundmails, die auf den aktuellen Stand des Lehrangebotes eingehen und einen Rückblick bieten. Sein Veranstaltungsskript stellt er in Deutsch und Englisch zur Verfügung. Studierende aus dem Fachbereich 2 betonen: „[…] Dr. Cserna überzeugt insbesondere durch sein unersättliches Bemühen, jeden seiner Studenten für die Statistik zu begeistern und den gesamten Hörsaal in den Bann seines lebendigen Vortrags zu ziehen.“

Neben den Ausgezeichneten wurden folgende Lehrenden als Preisträger vorgeschlagen: Prof. Dr. Phil C. Langer (FB03); Balasundaram Kristanthan (FB03); Dr. Hendrik Trescher (FB04); Dr. Neele Reiß (FB05); Dr. Michael Schneider (FB06); Prof. Dr. Lukas Ohly (FB06); Sascha Kabel (FB07); Dr. Vera Hierholzer (FB08); Dr. Lisa Regazzoni (FB08); Judith Blume (FB08); ; Prof. Dr. Manfred Faßler (FB09); Dr. Yonson Ahn (FB09); Dr. Bettina Marten (FB09); Mayte Zimmermann (FB10); Malte Kleinjung (FB10); Jan Wilm (FB10); Prof. Dr. Silke Voigt (FB11); Prof. Dr. Ralph Neininger (FB12); Dr. Olaf Munsonius (FB12); Prof. Dr. Henner Büsching (FB13); Prof. Dr. Martin Schmidt (FB14); Dr. Markus Fauth (FB15).

Weitere Informationen: Dr. Kerstin Schulmeyer-Ahl, Tel.: (069) 798-12431, schulmeyer@pvw.uni-frankfurt.de), und Nina Eger, Tel.: (069) 798-12455, eger@pvw.uni-frankfurt.de, Stabsstelle Lehre und Qualitätssicherung, Campus Westend.