Goethe-Universität bei den Deutschland-Stipendien an der Spitze

Feierliche Vergabe von über 600 Stipendien auf dem Campus Westend. Universität liegt damit auf dem ersten Platz deutscher Hochschulen

Veröffentlicht am: Freitag, 24. Januar 2014, 11:39 Uhr (018)

FRANKFURT. Große Freude an der Goethe-Universität: Im Rahmen einer Feierstunde im Festsaal auf dem Campus Westend nahmen die Deutschland-Stipendiatinnen und -Stipendiaten des akademischen Jahres 2013/14 ihre Urkunden entgegen. In Anwesenheit des neuen Wissenschaftsministers Boris Rhein und zahlreichen Förderern überreichte Universitätspräsident Prof. Werner Müller-Esterl die Auszeichnungen. Mit 606 Stipendien, dem Maximum der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung „gematchten“ Stipendien, liegt die Goethe-Universität auf dem ersten Platz aller deutschen Hochschulen.

Müller-Esterl gratulierte den Stipendiatinnen und Stipendiaten zu dieser Auszeichnung: „Wir sind stolz auf Sie!“ Müller-Esterl hob das bereits vom Stifterverband für Wissenschaft ausgezeichnete ideelle Förderprogramm hervor: So werden die Stipendiaten nicht nur in ihrer Begabung gefördert, sondern können auch im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements  zukunftsweisende Ideen für die Gesellschaft entwickeln.

Ganz ausdrücklich dankte der Universitätspräsident in seiner Rede allen Förderern und lobte in diesem Zusammenhang das gute Stiftungsumfeld: „Das Besondere in Frankfurt: Hier engagieren sich nicht nur Unternehmen, sondern ebenso Privatpersonen, Vereine, Clubs, Stiftungen und Verbände. Sie alle haben erkannt, dass es sich lohnt, in talentierte und leistungsstarke junge Menschen und damit in die Zukunft des Landes zu investieren.“

Besonders dankte Müller-Esterl einer Förderin, die mit ihrer großzügigen Spende das Rekordergebnis überhaupt erst möglich gemacht hatte: Johanna Quandt, die sich seit vielen Jahren für die Goethe-Universität engagiert und die Ehrensenatorenwürde trägt, hatte im Vorfeld die Zusage für 224 Stipendien gegeben, falls die Vorjahresmarke von 382 Stipendien erreicht würde. „Im Namen der Universität und der Stipendiaten gebührt Frau Quandt ein herzlicher Dank für Ihren unermüdlichen Einsatz.“ Aufgrund der Zusage von Frau Quandt gingen bis Dezember zahlreiche Spenden-Zusagen ein.

Mit einer großen Spende der DekaBank über 42 Stipendien konnte schließlich das Gesamtergebnis von 606 Stipendien sichergestellt werden. „Auch Ihnen herzlichen Dank für diese großzügige Spende“, dankte Müller-Esterl Johannes Behrens-Türk, Leiter des Nachhaltigkeitsmanagement bei der DekaBank.

Zum Deutschland-Stipendium: Die Stipendiaten erhalten ein monatliches Stipendium in Höhe von 300 Euro für mindestens ein Jahr. Die eine Hälfte der Förderung spenden private Förderer, die andere Hälfte gibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung dazu. Gefördert werden sowohl Studienanfänger als auch Studierende höherer Semester, deren bisheriger Werdegang besonders gute Leistungen im Studium erwarten lässt oder bereits aufweist. Berücksichtigt werden außerdem das gesellschaftliche Engagement der Studierenden sowie besondere persönliche Umstände, die sich beispielsweise aus der familiären Herkunft, der Betreuung für Familienangehörige oder einem Migrationshintergrund ergeben.

Weitere Informationen: Lucia Lentes, Stabsstelle Fundraising, Goethe-Universität. Tel. (069) 798-12756; Lentes@pvw.uni-frankfurt.de, www.chancenschenken.de.