Ein künstlerisches Multitalent: Der niederländische Dichter, Schauspieler, Performancekünstler Ramsey Nasr

Auftritt in der Reihe „Niederländische Sprache und Kultur“ auf dem Campus Westend

Veröffentlicht am: Montag, 13. Januar 2014, 13:52 Uhr (009)

FRANKFURT. In der Reihe „Niederländische Sprache und Kultur“ ist am kommenden Montag (20. Januar) der niederländische Dichter, Schauspieler und Performancekünstler Ramsey Nasr zu Gast in der Goethe-Universität. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Casino, Raum 1.802, Campus Westend. Der 1974 in Rotterdam geborene Künstler mit niederländischen und palästinensischen Wurzeln zählt inzwischen zu den bedeutendsten und bekanntesten Dichtern im niederländischen Sprachraum.

Nach seiner Schauspielausbildung in Antwerpen wurde er 2005 zum Stadtdichter Antwerpens benannt. Von 2009 bis 2013 erfüllte er mit Glanz das niederländische Amt des „Dichter des Vaterlands“. Seine Vielseitigkeit ist bestechend. Er schreibt nicht nur unvergessliche Auftragsgedichte, er reagiert auch mit poetischen Mitteln auf Missstände, Aktualität, Ereignisse. Nasr ist ein politisch und gesellschaftlich engagierter Dichter, seine Poesie leidet nicht unter dieser Themenwahl. Er ist kunst- und musikversessen, wenn nicht „besessen“. Sein Lieblingsmaler Jan Vermeer und das berühmte, 1888 eröffnete „Concertgebouw“ in Amsterdam tauchen immer wieder in seinem Werk auf. Neben Musikalität und Engagement sind Humor, Intellekt und technisches Raffinement kennzeichnend für seine Dichtkunst.

Nachdem Nasr Anfang 2013 das Amt des Dichters des Vaterlands weitergereicht hatte, stand er monatelang mit großem Erfolg als Schauspieler auf der Bühne. „Seine angenehme Stimme und Diktion, seine engagierten Gedichte, seine offene Persönlichkeit machen einen Abend mit Ramsey Nasr zu einem unvergesslichen Erlebnis“, so die Organisatorin der Reihe, Laurette Artois vom Lektorat Niederländisch der Goethe-Universität. Seine Ausstrahlung hat Nasr bereits in der Stadtkirche Darmstadt im Februar 2012 und als „writer in residence“ an der Freien Universität Berlin im Wintersemester 2010/11 unter Beweis gestellt. Mangelnde oder fehlende Niederländisch-Kenntnisse sind bei dem Auftritt in der Goethe-Universität kein Problem: Nasrs Gedichte aus den Bänden „Tussen lelie en waterstofbom“ (2000-2006) und „Mi have een droom (alle vaderlandse gedichten)“ (2009-2013)werden auf Englisch oder Deutsch ausliegen.

Informationen: Laurette Artois, Institut für deutsche Literatur und ihre Didaktik, Lektorat Niederländisch, Campus Westend, Tel.: (069) 798 32851, artois@lingua.uni-frankfurt.de; http://www2.uni-frankfurt.de/42255016/Veranstaltungsreihe