Wie europäische Maler Elemente mexikanischer Kultur aufgenommen haben

Prof. Margit Kern von der Universität Hamburg spricht in der Mittwochskonferenz des Forschungszentrum für Historische Geisteswissenschaften

Veröffentlicht am: Mittwoch, 11. Dezember 2013, 10:18 Uhr (313)

FRANKFURT. „Violentia und potestas – Transkulturelle Imagination des Opfers und die Inszenierung von Gewalt“ ist der Titel eines öffentlichen Vortrags, den Margit Kern, Professorin für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg, am Mittwoch (18. Dezember) hält. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr im IG-Farben-Haus (Raum 411) auf dem Campus Westend; sie findet im Rahmen der Mittwochskonferenz statt, die das Forschungszentrum für Historische Geisteswissenschaften der Goethe-Universität während des Semesters regelmäßig veranstaltet.

Die europäische Expansion hat die visuellen Kulturen Amerikas von Grund auf verändert, während Europa von dieser Entwicklung weitgehend unberührt geblieben ist, so zumindest eine häufig geäußerte Einschätzung. „Doch diese transkulturelle Imaginationen sind auch in europäischen Ländern zu verorten“, stellt die Kunsthistorikerin fest. Sie wird in ihrem Vortrag zeigen, wie Übersetzungsprozesse im Rahmen der Mission in Neuspanien, dem heutigen Mexiko, auf Europa zurückgewirkt haben. Werke von europäischen Malern wie Giovanni Lanfranco, Domenichino und anderen geben diese transkulturellen Aushandlungsprozesse in beide Richtungen zu erkennen und belegen, dass die Opferdiskurse der Mission in den zeitgenössischen Wissenskulturen reflektiert wurden. Die asymmetrischen Machtverhältnisse zwischen Europa und der „neuen Welt“ führten oft dazu, dass diese Verflechtung nur als Marginalie wahrgenommen wurde.

Informationen: Monika Beck, Forschungszentrum für Historische Geisteswissenschaften, Campus Westend, Tel: (069) 798- 32344, m.beck@em.uni-frankfurt.de, www.fzhg.org