Kunstwerke aus der Renaissance verweisen nach Osten

Prof. Alexander Nagel von der New York University spricht in der Mittwochskonferenz des Forschungszentrum für Historische Geisteswissenschaften

Veröffentlicht am: Dienstag, 05. November 2013, 13:28 Uhr (263)

RANKFURT. „Orientations of Renaissance Art“ ist der Titel eines öffentlichen Vortrags, den Alexander Nagel, Professor of Fine Arts am Institute of Fine Arts, New York University am Mittwoch (6. November) hält. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr im IG-Farben-Haus (Raum 411) auf dem Campus Westend; sie findet im Rahmen der Mittwochskonferenz statt, die das Forschungszentrum für Historische Geisteswissenschaften der Goethe-Universität während des Semesters regelmäßig veranstaltet.

Viele Kunstwerke aus der Zeit, die als Renaissance bezeichnet wird, verweisen auf die eine oder  andere Weise nach Osten: nach Jerusalem oder auf Knotenpunkte wie Konstantinopel, aber auch auf Orte, die weit hinter dem Heiligen Land liegen, bis nach China. Im Westen wurden zu jener Zeit Objekte und Bilder aus dem Osten enthusiastisch gesammelt. Zumeist waren sie byzantinischen oder islamischen Ursprungs. Aber auch Importe aus dem ferneren Osten wurden in westlichen Sammlungen auf verschiedene Arten aufgenommen und mit biblischer Geschichte und christlicher Prophezeiung in Einklang gebracht. Im Jahr 1492 sind etliche Artefakte entdeckt oder in Umlauf gebracht worden, die exemplarisch das intensive Interesse europäischer Antiquare und Künstler für die Wurzeln ihrer Zivilisation im Osten zeigen. In den folgenden Dekaden konnte Rom seine Zentralität wieder behaupten und die Orientierung nach Osten verschwand.

Nagels Buch “The Controversy of Renaissance Art” (University of Chicago Press, 2011) gewann den Charles Rufus Morey Book Award der College Art Association. 2012 veröffentlichte er “’Medieval Modern‘: Art out of Time“ bei dem Verlag Thames and Hudson.

Informationen: Monika Beck, Forschungszentrum für Historische Geisteswissenschaften, Campus Westend, Tel: (069) 798-32344, m.beck@em.uni-frankfurt.de; www.fzhg.org