160.000 Euro Vandalismusschäden

Präsidium der Goethe-Universität präsentiert im Senat Bilanz für das Jahr 2013

Veröffentlicht am: Donnerstag, 19. September 2013, 12:06 Uhr (224)

FRANKFURT. Gebäude der Goethe-Universität waren bereits in den ersten neun Monaten des Jahres 2013 53 Mal Ziel von Attacken unbekannter Täter. Das Spektrum der Schäden reicht von zerbrochenen Fensterscheiben bis zu großflächigen Graffitis an neuen und historischen Gebäuden. Die Beseitigung dieser Schäden schlug allein in den ersten neun Monaten dieses Jahres mit 160.000 Euro zu Buche, 20.000 davon für Personalkosten.

Universitätspräsident Prof. Werner Müller-Esterl sprach von einer erschreckenden Bilanz. Er appellierte an alle Universitätsangehörige, wachsamer gegenüber solchen Formen der Gewalt zu sein. „Wir sitzen alle in einem Boot“, sagte der Präsident. „In Zeiten zurückgehender Mittel ist es besonders schmerzhaft, wenn wegen solcher Zerstörungen Mittel im Bereich der Lehre und Forschung fehlen.“ Mit den neuen Universitätsstandorten und den großartigen Neubauten verfügt die Goethe-Universität über ein einzigartiges Potenzial. „Jeder von uns kann durch sein Verhalten mithelfen, diese Qualität zu erhalten und zu schützen“, so der Präsident.