Chancen und Herausforderungen für Volluniversitäten

Symposium an der Goethe-Universität widmete sich Perspektiven universitärer Lehre im Rahmen der aktuellen Hochschulentwicklung

Veröffentlicht am: Donnerstag, 18. Juli 2013, 12:13 Uhr (182)

FRANKFURT. Unter dem Titel „Selbstverständnis und Perspektiven universitärer Lehre – Gestaltungsspielräume einer Volluniversität“ hat die Goethe-Universität einen weiteren Schritt in ihrem Selbstverständigungsdiskurs gemacht und vier externe Referentinnen und Referenten nach den Chancen und Risiken der aktuellen Hochschulentwicklung gefragt. Eingeladen waren der Hochschulforscher Prof. Dr. Peer Pasternack von der Universität Halle, Dr. Sabine Behrenbeck vom Wissenschaftsrat, die studentische Vizepräsidentin Michelle Mallwitz von der Zeppelin-Universität Friedrichshafen sowie Dr. Thomas Grünewald vom Wissenschaftsministerium Nordrhein-Westfalen. Einhelliger Befund war, dass sich das Hochschulsystem aktuell noch stärker als in der Vergangenheit ausdifferenziert und dabei traditionelle Volluniversitäten einerseits einer Vielzahl politisch-gesellschaftlicher Anforderungen ausgesetzt sind, andererseits durchaus Potential haben, ihre Strukturen und Lern-/Lehrformate zukunftsgerecht umzugestalten. Die Referentinnen und Referenten hoben in unterschiedlicher Nuancierung das strategische Moment hervor, das solche Prozesse partizipativ unterlegt sein müsse.

Vizepräsidentin Prof. Dr. Tanja Brühl sah den Erfolg der Veranstaltung insbesondere in  der engen Verzahnung interner Diskussionen mit der aktuellen hochschulpolitischen Debatte. Dabei sei es wichtig, die einzelnen Punkte durch eine Außenperspektive zu reflektieren: „Der externe Blick gibt uns die Chance, manche Dinge klarer sehen zu können und andere, die wir nur versteckt am Horizont wahrgenommen haben, stärker ins Blickfeld zu nehmen.“ Die Goethe-Universität befindet sich momentan in einem Strategie-Prozess und arbeitet an einem Leitbild Lehre, das bis Ende des Jahres fertiggestellt werden soll.

Weitere Informationen
Dr. Cornelius Lehnguth, Stabsstelle Lehre und Qualitätssicherung (LuQ), Goethe-Universität Frankfurt a.M., Tel. (069) 798-12486, lehnguth@pvw.uni-frankfurt.de