Ouvertüre zum 100. Geburtstag

„Wissenschaft für die Gesellschaft“: Goethe-Universität präsentiert Vorschau auf Festprogramm und Jubiläums-Kampagne 2014

Veröffentlicht am: Dienstag, 02. Juli 2013, 15:30 Uhr (160)

FRANKFURT. Ihren 100. Geburtstag im Jahr 2014 wird die Goethe-Universität mit einem ganzjährigen Festprogramm für Stadt, Region und Gesellschaft feiern. „Bürgerinnen und Bürger der Stadt Frankfurt und Region Rhein-Main sind herzlich eingeladen, die Goethe-Universität aus ungewohnter Perspektive kennenzulernen und Wissenschaft zum Anfassen zu erleben“, sagte Universitätspräsident Prof. Dr. Werner Müller-Esterl  bei einem Medientermin am 2. Juli in Frankfurt anlässlich der Vorschau auf das Festprogramm.

Als autonome Stiftungsuniversität möchte die Goethe-Universität ihr „rundes“ Jubiläum aber auch nutzen, um zusätzliche Gelder für Forschung und Lehre zu mobilisieren. „Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass uns das Jubiläum hilft, die finanziellen Möglichkeiten der Stiftungsuniversität noch besser auszuschöpfen“, sagte der Präsident. So sei es mit Blick auf den 100. Geburtstag in den vergangenen Monaten schon gelungen, einen hohen siebenstelligen Betrag einzuwerben. Bei einem feierlichen Präsidentenempfang am Abend des 2. Juli werde man wichtige Geldgeber der Öffentlichkeit vorstellen und um weitere Stifter und Förderer werben.

„Als von Bürgerinnen und Bürgern 1914 gegründete Einrichtung hat die Goethe-Universität nach ihrer Umwandlung in eine Stiftungsuniversität 2008 heute wieder eine besondere Verpflichtung gegenüber der Stadtgesellschaft“, betonte Müller-Esterl. „Diese Verpflichtung nehmen wir ernst. Wir machen in erster Linie Wissenschaft für die Menschen und für die Gesellschaft und genau das soll im Jahr 2014 und darüber hinaus sichtbar und spürbar werden.“

Müller-Esterl hob hervor, dass es den Gründern der Goethe-Universität 1914 um den Aufbau eines neuen Typs von Universität gegangen sei: „Sie wollten eine Universität, die neue Antworten findet auf die Herausforderungen der Moderne. Dieser Aufgabenstellung ihrer Gründer ist die Goethe-Universität in beispielhafter Weise nachgekommen, indem sie neue Fakultäten und Lehrstühle gründete, für die es in der bisherigen akademischen Tradition keine oder nur wenige Vorbilder gab. Diesem Erbe sehen wir uns heute angesichts der Herausforderungen in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik besonders verbunden.“

Vizepräsident Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz hob hervor, dass für die Erarbeitung des Programms zur 100-Jahr-Feier sechs Punkte erkenntnisleitend gewesen seien:

* Die Goethe-Universität möchte das Jubiläum 2014 nutzen, um sich noch stärker für das Interesse und Fragen von Menschen zu öffnen – eben eine Universität zum Anfassen.

* Das Jubiläum soll die Universität in ihrer ganzen Breite sichtbar machen. Deshalb ist die intensive Einbindung der Fachbereiche und Studierenden, aber auch Mitarbeiter ein wichtiges Thema.

* Der Rückblick auf 100 Jahre ist zugleich auch schon ein Ausblick auf die nächsten 100 Jahre. Wie wird sich die Welt bis dahin verändern? Welche Forschungsfragen werden dann im Vordergrund stehen? Darüber wollen wir nachdenken

* Der Geburtstag ist auch ein Fest der Stadt und unserer Partnereinrichtungen, die intensiv in die Vorbereitungen mit eingebunden werden und die zum Teil selbst etwas beitragen.

* Als Bürgeruniversität ist die Goethe-Universität in der deutschen Universitätsgeschichte ein Unikat. Dieses historische Alleinstellungsmerkmal arbeitet das Festprogramm heraus.

* 2014 wird die Goethe-Universität nicht nur in Jubel ausbrechen, sondern sich auch ihren Schattenseiten stellen, vor allem der Zeit zwischen 1933 und 1945. Das gehört zum ganzen Bild dazu.

Dr. Olaf Kaltenborn, Pressesprecher und verantwortlich für die operative Vorbereitung des Jubiläums, ergänzte, dass das geplante Festprogramm das gesamte Jahr über von öffentlichen Kampagnen begleitet werde. So fuhr pünktlich zum Medientermin der erste Linien-Bus des Rhein-Main Verkehrsverbundes im Unidesign vor, der das Thema „Bildungsreise“ transportiert: „Wir wollen damit verdeutlichen, dass die bedeutenden Köpfe dieser Universität auch zur Identität Frankfurts gehören.“ „Der Begriff ‚Bildungsreise‘ signalisiert auch symbolisch, dass jeder Bürger Teil dieser Reise werden kann und macht zugleich neugierig auf das kommende Festprogramm.“ Im Laufe dieses und des nächsten Jahres würden dann nach und nach weitere Kampagnen-Teile veröffentlicht, so zum Beispiel Motive für Großplakate im öffentlichen Raum sowie die Bildschirmen in den U-Bahnen.

Höhepunkte im Jubiläumsjahr 2014

Oktober 2013 – Der Countdown läuft…
Ort: Campus Westend
Thema:      Noch 365 Tage bis zum 100. Geburtstag der Goethe-Universität. Präsident Prof. Dr. Werner Müller-Esterl läutet zusammen mit Angehörigen der Universität den Beginn des Countdowns für das Festjahr ein.

Autonomie der Hochschulen
Ort:        Campus Westend
Thema:      7 Jahre nach Gründung der Stiftungsuniversität wird in einem hochkarätig besetzten Symposium Bilanz gezogen.

Januar 2014 – Neujahrsempfang der Stadt Frankfurt
Ort: Römer
Thema:      Die Goethe-Universität ist zu Gast beim Neujahrsempfang der Stadt Frankfurt. Oberbürgermeister Peter Feldmann und Präsident Prof. Dr. Werner Müller-Esterl nehmen die Stadtgesellschaft mit auf eine Reise durch „100 Jahre Goethe-Universität“.

18. Februar 2014 – Zubin Mehta-Konzert
Ort:        Alte Oper
Thema:            Stardirigent Zubin Mehta stimmt die Stadtgesellschaft mit einem Benefizkonzert des Sinfonieorchesters der Buchmann-Mehta-School of Music, Universität Tel Aviv auf das Jubiläum der Goethe-Universität ein.

April 2014 – 36 Stifter und eine Idee
Ort:        Campus Westend
Thema:            Eine von Studierenden erarbeitete Ausstellung wirft einen Blick zurück auf die Gründungszeit der Goethe-Universität und die jüdischen Familien in Frankfurt, die die Eröffnung der Universität erst möglich gemacht haben.

9. Mai 2014 – Starke Frauen
Ort:        Campus Westend und Stadtbücherei 
Thema:            Ausgewählte Frauen, die die Universität oder die Stadt in den letzten 100 Jahren in besonderem Maße geprägt haben, werden in einer Ausstellung und Publikation präsentiert.

3. Juni-2. Juli 2014 – Daniel Kehlmann „Die Vermessung der Welt“
Ort:        Campus Westend, immer dienstags, 18-20 Uhr
Thema:            Die Poetikdozentur wird im Jubiläums-Sommer von Daniel Kehlmann besetzt, der in seinem Bestseller „Die Vermessung der Welt“ das Leben der Naturwissenschaftler Gauß und Humboldt beleuchtet.

Anfang Juni 2014 – University and the City
Ort:        Campus Westend
Thema:      Die internationale Tagung beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen zwischen Stadt/Urbanität und Bildung/Wissenschaft. Eingeladen sind Partneruniversitäten aus Toronto, Birmingham, Prag, Philadelphia, Tel Aviv und Shanghai.

Juni 2014 – Klaus Maria Brandauer liest Goethe
Ort:        Campus Westend
Thema:      Der berühmte österreichische Schauspieler liest aus Goethes „Faust“ und brilliert in seiner Paraderolle.

Juni 2014 – Week of Science
Ort:        Campus Riedberg
Thema:      Eine Woche lang werden hochrangig besetzte Veranstaltungen zu wichtigen Zukunftsthemen stattfinden wie z.B. Zukunft der Informationsgesellschaft, Ethik und Grenzen der Naturwissenschaften sowie 100 Jahre Naturwissenschaften an der Goethe-Universität.

Ende Juni 2014 – Goethe-Installation von Ottmar Hörl
Ort:        Campus Westend, vor IG Farben Hochhaus
Thema:      Der durch seine Multiples bekannt gewordene Künstler Ottmar Hörl installiert 400 Goethe-Köpfe auf dem Westend-Campus der Goethe-Universität.

10. Juli-20. Oktober 2014 – 100 Jahre-100 Dinge
Ort:        Campi der Universität sowie diverse Orte in Frankfurt
Thema:      Das Universitätsarchiv Frankfurt wählt zum Jubiläum 100 Objekte aus der Schatzkammer der Universität aus und präsentiert diese Unikate an zehn verschiedenen Orten in der Stadt.

14.-20. Juli 2014 – Goethe-Sommerfest-Woche
Ort:        Campus Westend
Thema:            Die Goethe-Universität feiert gemeinsam mit den Frankfurter Bürgern ihr Jubiläum: eine Woche mit Musik, Kunst, Kultur und Wissenschaft im Geiste Goethes. Besondere Highlights dieser Woche sind:

16. Juli 2014: Erste Frankfurter Bibelnacht

17. Juli 2014: Semesterabschlusskonzert der Goethe-Universität

18. Juli 2014: Fest für Bürger und Angehörige der Universität sowie Lange Nacht der Literaturen 19. Juli 2014: Internationaler Alumniball

18. Oktober 2014 – Festakt zum 100. Geburtstag
Ort:        Paulskirche
Thema:      Feierlicher Festakt in der Paulskirche mit internationalen Gästen und einer bildungspolitischen Rede des Bundespräsidenten Joachim Gauck.

Ab 19. Oktober 2014-15. Februar 2015 – Jubiläumsausstellung der Universitätssammlungen
Ort:        Museum Giersch
Thema:      Präsentation von unbekannten Schätzen und Kuriositäten aus den über 30 wissenschaftlichen Sammlungen der Goethe-Universität.

Ganzjährig

Wissenschaftsstadtplan
Thema:      Mit Gedenktafeln werden Stätten des Lebens und Wirkens der berühmtesten Köpfe der Universität gewürdigt, um Frankfurt als Wissenschaftsstadt in das Bewusstsein seiner Bürger und Besucher zu bringen.

Universität studieren, Studieren erforschen
Thema:      Die Goethe-Universität bietet als Volluniversität verschiedenste Disziplinen und Fachperspektiven. Nun soll sie selbst zum Gegenstand der akademischen Lehre und Forschung in ihrer Vielfalt gemacht werden. Die Ergebnisse werden in einem Abschlusskongress am 14. Juli. 2014 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Jubiläumsbände zur historischen Reihe „Gründer, Gönner und Gelehrte“
Thema:      Die Reihe „Gründer, Gönner und Gelehrte“ wird im Jahr 2014 um einige Jubiläumsbände reicher, u.a. erscheinen Publikationen zu Walter Kolb und Leo Frobenius. Die Bände erscheinen in einem repräsentativen Jubiläumsschuber.

Verlorene Denker
Thema:      Das Schicksal von jüdischen Professorinnen und Professoren, die nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten vertrieben wurden, wird in einer Hörfunkreihe – wahrscheinlich in Kooperation mit dem Hesssischen Rundfunk – beleuchtet.