Wer entscheidet über Bildung?

Das EU-Projekt GOETE untersucht Bildungsverläufe von Kindern und Jugendlichen in Europa. Internationale Konferenz an der Goethe-Universität präsentiert Ergebnisse

Veröffentlicht am: Dienstag, 19. März 2013, 09:28 Uhr (061)

Frankfurt. Bildung ist verstärkt Thema öffentlicher Diskussionen und ein zunehmend umkämpfter gesellschaftlicher Wert. Das Forschungsprojekt „Governance of Educational Trajectories in Europe“ (GOETE) fragt deshalb, wie Bildungsverläufe von Kindern und Jugendlichen in Europa zustande kommen und wie zugrunde liegende Bildungsentscheidungen getroffen werden: Wie werden Zugänge zu Bildung geregelt? Wie gelingt es Schülern die Anforderungen der Schule zu bewältigen? Wie wird ausgehandelt, was Bildung bedeutet und welche Bildung wofür gut ist?

GOETE wurde zwischen 2010 und 2013 von der EU-Kommission mit 2,7 Millionen Euro gefördert. Beteiligt waren Forscher aus Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Polen und Slowenien. Mittels Fragebogenerhebungen und Interviews wurden über 12.000 Schüler und Schülerinnen, Eltern, Lehrkräfte und andere Experten befragt. Im Zentrum standen die Bildungsverläufe von Kindern und Jugendlichen (10-16 Jahre) zwischen dem Ende der Grundschule und dem Beginn einer weiterführenden Bildung.

Wir laden Sie herzlich ein zu einem Mediengespräch über das EU-Projekt GOETE und die in Frankfurt stattfindende Konferenz „Youth and Educational Disadvantage. 

am Mittwoch, 20. März, um 10 Uhr,
Campus Westend, PEG-Gebäude, 4. OG, R. 186.

Der Projektleiter Prof. Dr. Andreas Walther von der Goethe-Universität wird die Ergebnisse des Projektes und die Themen der Konferenz erläutern.

Über Ihre Teilnahme am 20. März und eine Berichterstattung über das Projekt würden wir uns freuen. Bitte geben Sie uns bis zum Dienstag (19. März) kurz Nachricht, ob wir mit Ihrem Kommen rechnen können (E-Mail bitte an coordination@goete.eu).

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Dirk Frank
Pressereferent
Goethe-Universität 

Weitere Informationen
Projektleitung: Prof. Dr. Andreas Walther; Koordination: John Litau und Dr. Marcelo Parreira do Amaral Goethe-Universität Frankfurt am Main, Sozialpädagogische Forschungsstelle am Fachbereich Erziehungswissenschaften, PEG, Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt am Main. Tel. (069) 798-36410/36419 ); E-Mail: coordination@goete.eu, Projekthomepage: www.goete.eu (inkl. weiterer Presseinformationen)