Schreib-Nacht an der Goethe-Universität

In der „Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten“ und der Schreibwoche können Studierende Schreibhemmungen abbauen.

Veröffentlicht am: Dienstag, 26. Februar 2013, 10:15 Uhr (049)

FRANKFURT. Am 7. März ist es soweit: Die Studierenden der Frankfurter Goethe-Universität dürfen wieder eine ganze Nacht an ihren Hausarbeiten, Dissertationen oder Essays schreiben. Wie in den letzten beiden Jahren öffnet dafür das Bibliothekszentrum Geisteswissenschaften auf dem Campus Westend ab 20 Uhr seine Tore. Zur gleichen Zeit wird in zwölf deutschen und zwei US-amerikanischen Universitäten sowie einer australischen Hochschule fleißig geschrieben und schreibberaten. Bei Fragen rund um die Themen Argumentation, Themenfindung, Schreibstrategien, Zeitmanagement, Schreibhemmungen und Motivation stehen in Frankfurt studentische Peer-Tutorinnen und -Tutoren bereit. Daneben gibt es in diesem Jahr zum ersten Mal kleine Workshops zum Zitieren, zum Umgang mit Word und zum Recherchieren.

Zwischen dem 4. und dem 7. März haben Studierende und Doktorandinnen außerdem die Gelegenheit, konzentriert einige Tage am Stück an ihren Arbeiten zu schreiben. Täglich zwischen 16 und 20 Uhr können sie gemeinsam mit anderen schreiben, sich eine Beratung geben lassen und kleine Workshops zu verschiedenen Themen besuchen. (BZG, Q1 Raum 6.115, 16-20 Uhr).

Weitere Informationen und Anmeldung: Das Programm der „Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten“ und der Schreibwoche findet man unter http://schreibzentrum.uni-frankfurt.de. Anmeldung bis zum 6. März bitte bei Katina Linguri unter katinalinguri@stud.uni-frankfurt.de