Privatsphäre in Zeiten sozialer Netzwerke

Vortrag und Podiumsdiskussion zum Datenschutz in der Kommunikationstechnik am 2. Juni 2010 im Forschungskolleg Humanwissenschaften

Veröffentlicht am: Donnerstag, 27. Mai 2010, 00:00 Uhr ()

Kommunikationsmittel ergeben sich immer wieder neue Anforderungen an den Datenschutz. Handelt es sich zum Beispiel schon um eine Verletzung der Persönlichkeitssphäre, wenn der Standort von Personen über ihr Handy geortet wird? Und wie verhält es sich, wenn die Daten aus sozialen Netzwerken weitergegeben werden, ohne dass man davon weiß? Um diese und ähnliche Fragen geht es bei einem Vortrag mit anschließender Podiumsdiskussion zum Thema „Auf dem Weg zu einem effizienten Datenschutz“ am Mittwoch, 2. Juni, um 18.00 Uhr am Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität in Bad Homburg.

Referent ist Prof. Kai Rannenberg, Inhaber der Wirtschaftsinformatik-Professur für Mobile Business & Multilateral Security im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Goethe-Universität. Mit ihm diskutieren Dr. Alexander Dix, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit, und Prof. Spiros Simitis, Direktor des Forschungskollegs und langjähriger Inhaber einer rechtswissenschaftlichen Professur mit dem Schwerpunkt Datenschutz an der Goethe-Universität. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen.

Prof. Kai Rannenberg nennt seinen Vortrag, den er in Deutsch hält, „Privacy by Design”. Gemeint ist eine Berücksichtigung von Datenschutz und Privatsphäre schon bei der Entwicklung neuer Kommunikationssysteme. Rannenberg wird einige Beispiele speziell aus der Mobilkommunikation vorstellen und dabei typische Probleme diskutieren, etwa unerwartete Datensammlungen und –transfers. Hinzu kommen Lösungsansätze wie datenschutzfreundliche Technologien und deren internationale Standardisierung. Rannenberg wird in Bad Homburg auf einige seiner Forschungsprojekte Bezug nehmen, dazu gehört PICOS („Privacy and Identity Management for Community Services”), gefördert von der Europäischen Union.

Bei PICOS etwa geht es um den Austausch von Daten in sozialen Netzwerken über Mobiltelefone. Die modernen Handys erlauben es, ständig in Kontakt mit der Community zu bleiben. Allerdings wollen viele Nutzer längst nicht jedem Mitglied einer Community alles preisgeben und schon gar nicht, dass ihre Daten automatisch Dritten zugänglich sind. Hier haben Rannenberg und sein Team Konzepte entwickelt, die insbesondere den Community-Nutzern selbst die Möglichkeit geben, bewusster mit ihren persönlichen Daten umzugehen. Da der Schutz persönlicher Daten nicht allein durch technische Vorkehrungen realisierbar ist, werden bei PICOS und anderen Ansätzen ebenso ökonomische, soziale und rechtliche Aspekte miteinbezogen.

Die Teilnehmer der Vortrags- und Diskussionsveranstaltung gehören zu den renommiertesten Experten auf ihren Fachgebieten. Prof. Kai Rannenberg, von Hause aus Informatiker, ist aktiv beteiligt an Standardisierungsprozessen im Informations- und Telekommunikationsbereich bei der Internationalen Standardisierungsorganisation ISO/IEC. Darüber hinaus engagiert er sich in verschiedenen europäischen Initiativen zum Daten- und Privatsphärenschutz. Der Jurist Dr. Alexander Dix ist auch Vorsitzender der Internationalen Arbeitsgruppe zum Datenschutz in der Telekommunikation (international auch bekannt als „Berlin Group”) und Mitglied der Artikel 29-Gruppe der Europäischen Datenschutzbeauftragten. Prof. Spiros Simitis war von Mitte der 70er bis Anfang der 90er Jahre hessischer Landesbeauftragter für den Datenschutz. Aktuell leitet er die Forschungsstelle für Datenschutz der Goethe-Universität. Anfang des Jahres wurde Simitis von der Berkeley Law School mit der „Chancellor’s Citation“ ausgezeichnet. Damit würdigt die Universität den „Begründer des modernen europäischen Datenschutzrechtes“ für seine grundlegenden, wissenschaftlichen Beiträge zum Datenschutzrecht sowie für die zentrale Rolle, die er beim Aufbau dieses Fachgebiets an der Berkeley Law School gespielt habe.

Ort der Veranstaltung: Forschungskolleg Humanwissenschaften, Am Wingertsberg 4, 61348 Bad Homburg

Information: Prof. Kai Rannenberg, T-Mobile Stiftungsprofessur für Mobile Business & Multilateral Security, Campus Westend, Tel.: (069) 798 34701, info@m-chair.net,